Eine gute Basisausrüstung für den Trainingsbetrieb

Wenn Sie mit älteren Vereinsverantwortlichen sprechen, weil Sie eine moderne Trainingsausrüstung haben wollen, müssen Sie sich wahrscheinlich viele Sätze anhören, die mit „Früher…“ beginnen. Zweifellos hat es Zeiten gegeben, in denen Fußballtraining auch mit Jackentoren und ohne Pylonen halbwegs sinnvoll durchgeführt wurde. Mit viel Kreativität könnten Sie sicher auch heute noch ein vernünftiges Fußballtraining hinbekommen, ohne Pylonen, Markierungshauben, Hürdenstangen und andere Trainingshilfen einzusetzen. Aber wenn Sie ein effektives Training machen möchten, bei dem Sie alle Übungen ohne Abstriche schnell und zügig durchführen können, werden Sie ohne gute Trainingshilfen nicht weit kommen.

Mit der folgenden Basisausrüstung ist es möglich, eine ganze Saison auf einem hohen Niveau zu trainieren. Bei den Trainingshilfen habe ich nicht zuletzt darauf geachtet, dass sie möglichst vielseitig verwendbar sind. Das reduziert die Investitionskosten für den Verein und macht es Ihnen leichter, Ausgaben für neue Ausrüstungsgegenstände bewilligt zu bekommen. Es gibt sogar Trainer im Amateurbereich, die auf eigene Kosten Trainingshilfen anschaffen und dann von Verein zu Vereinen mitnehmen. Das ist eine überlegenswerte Variante für Trainer, die öfter den Verein wechseln und damit rechnen müssen, dass die Trainingsausrüstung in den meisten Vereinen nicht gut ist.

20 Pylonen (gelb und blau)

Pylonen

Pylonen sind einfache Markierungselemente, die enorm vielseitig verwendet werden können. Zunächst einmal kann eine Pylone für jede Art von Markierung genutzt werden, beispielsweise um einen Spielfeld abzustecken oder auch um einen Slalom-Parcours aufzubauen. Durch ihre vertikale Ausdehnung können Pylonen aber auch als Hindernisse für Sprungkraftübungen verwendet werden. Bei vielen Übungen ist es zudem praktisch, Pylonen in unterschiedlichen Farben zu haben.

5 Kegelhürden (rot)

Kegelhürden

Eine Kegelhürde ist eine Kombination aus zwei Pylonen und einer Hürdenstange mit Löchern. Das heißt also zunächst einmal, dass die Basisausrüstung um 10 Pylonen in roter Farbe erweitert wird. Das erhöht die Flexibilität und mit 25 Pylonen ist es problemlos möglich, einen ganzen Kader zu beschäftigen.

Bei guten Kegelhürden ist es möglich, verschiedene Höhen einzustellen. Dadurch sind viele Übungen, bei denen die Sprungkraft oder die Koordination trainiert werden, umsetzbar. Ein 5er-Set reicht z.B. aus, um auf einen Koordinationsparcours eine spezielle Hürdenstation aufzubauen oder auch, um eine kombinierte Sprint-Sprung-Übung durchzuführen.

Die Hürdenstangen können Sie auch ohne die Kegel verwenden. Stangen werden besonders häufig bei Koordinationsübungen benötigt, beispielsweise um einen bestimmten Lauf- und Sprungparcours zu markieren. Sie können die Stangen aber auch wenige Meter vor das Tor legen und Ihre Spieler anweisen, flach auf das Tor zu schießen. Die Stangen fälschen dann viele Bälle ab, so dass der Torwart sehr schnell reagieren muss.

40 Leibchen

Leibchendruck

Leibchen benötigen Sie bei jedem Spiel, um die Mannschaften unterscheidbar zu machen. Da Leibchen nicht besonders teuer sind, sollten Sie 40 Exemplare in 4 verschiedenen Farben in Ihrer Basisausrüstung haben. Prinzipiell würden auch 20 Leibchen reichen, aber dann könnten Sie nur 2 Farben wählen. Mit 4 verschiedenen Farben haben Sie aber deutlich mehr Optionen, beispielsweise wenn Sie mit kleinen Mannschaften eine Spielform durchführen möchten. Weniger als 10 Leibchen pro Farbe sind nicht sinnvoll, weil Sie mindestens 10 Leibchen benötigen, um 11 gegen 11 zu spielen.

20 Trainingsbälle (Größe 5)

Ballnetz

Jeder Spieler muss im Training einen eigenen Ball haben. Das gilt vielleicht nicht jeder Trainingseinheit, aber prinzipiell ist es notwendig, wenigstens 20 gute Trainingsbälle zu haben, um ein vernünftiges Fußballtraining durchführen zu können. Bei der Qualität der Trainingsbälle sollten Sie keine Abstriche machen. Wie soll ein Fußballer mit einem schlechten Trainingsball eine gute Technik bekommen? Gerade in unterklassigen Vereinen ist es vielerorts üblich, Fußbälle zu verwenden, die eher Steinen gleichen als Sportgeräten. Wenn Ihr Budget nicht für 20 Trainingsbälle ausreicht, sollten Sie lieber die Zahl reduzieren anstatt irgendwelche billigen Exemplare im Supermarkt zu kaufen. Vergessen Sie nicht das obligatorische Ballnetz!

4 Medizinbälle

Medizinball

Medizinbälle sind bei Spielern nicht beliebt. Das ist auch durchaus verständlich. Es gibt aber auch mittlerweile viele Trainer, die Medizinbälle nicht mehr einsetzen. Da es sich aber um eine einfache Basisausrüstung handeln soll, habe ich auch noch 4 Medizinbälle hinzugefügt (2 x 3 kg und 2 x 5 kg). Mit ein bisschen Kreativität ist es möglich, mit Medizinbällen sehr viele Kraft- und Konditionsübungen durchzuführen. Die Gewichte habe ich im Doppelpack gewählt, damit Wettkämpfe zweier Mannschaften möglich sind.

Schreibe einen Kommentar