Eine gute Ernährung ist wichtig für Fußballer

Sie fragen sich wahrscheinlich, was Sie als Trainer mit der Ernährung ihrer Spieler zu tun haben. Dabei ist dieses Thema enorm wichtig, denn die Leistungsfähigkeit eines Menschen hängt ganz wesentlich davon ab, wie er sich ernährt. Dabei gibt es kurzfristige und langfristige Effekte, die für einen Fußballer relevant sind. Ein kurzfristiger Effekt ist es beispielsweise, wenn ein Spieler kurz vor einem Spiel noch eine große Portion Fastfood isst, und dann zur Halbzeit mit Magenschmerzen ausgewechselt werden muss. Dieses drastische Beispiel kommt in der Praxis häufiger vor als Sie vielleicht glauben.

Aufklärung über gesunde Ernährung

Warum bestellen Sie nicht einfach einen Ernährungsberater, der einen Vortrag hält zum Thema „Gesunde Ernährung für Sportler“? Vielleicht finden Sie sogar einen Sponsor, der diesen Vortrag finanziert. Schließlich gibt es viele Lebensmittelkonzerne, die an einem guten Image interessiert sind. Viele Fußballer machen sich überhaupt keine Gedanken darüber, dass die Ernährung einen erheblichen Einfluss auf die Leistungsfähigkeit hat. Deswegen kann ein aufklärender Vortrag den einen oder anderen wichtigen Denkanstoß geben. Allerdings ist es immer ein großer Schritt von der Theorie bis zur Praxis, doch nach einem Vortrag zum Thema Ernährung kann keiner ihrer Spieler mehr sagen, er hätte es nicht besser wissen können.

Viele Probleme durch einfache Regeln vermeiden

Wenn Sie Ihren Spielern ein paar Regeln an die Hand geben, mit denen Sie beispielsweise die Ernährung vor dem Spiel und dem Training besser in den Griff bekommen, wirkt sich das ganz automatisch auf die Leistungsfähigkeit Ihres Teams aus. Es gibt Spieler, die viel zu wenig vor dem Spiel essen. Andere Spieler hingegen essen viel zu viel. Auch der Zeitpunkt spielt eine große Rolle. Eine halbe Stunde vor dem Spiel ist vielleicht noch eine kleine Mahlzeit, beispielsweise eine Banane akzeptabel. Aber eine volle Mahlzeit sollte 2-3 Stunden vor dem Sport abgeschlossen sein.
Ansonsten kann es sehr leicht passieren, dass sich der Magen während der sportlichen Aktivität meldet. Das ist dann nicht nur unangenehm, sondern für Sie als Trainer auch ein großes Problem. Wenn Sie einen guten Spieler auswechseln müssen, weil dieser nicht dazu in der Lage war, auf eine vernünftige Ernährung vor dem Spiel zu achten, schade dies der gesamten Mannschaft. Oftmals ist es Unwissenheit und weniger böse Absicht, die hinter diesem Verhalten steckt. Manchmal ist es allerdings auch schwierig, eine vernünftige Essenszeit einzuhalten, beispielsweise weil berufliche oder private Belange dazwischen kommen. Aber auch dafür gibt es Lösungen.

Gemeinsam vor dem Spiel essen

Im Amateurbereich, aber auch zunehmend im Profibereich ist es üblich, nach Spielen zusammenzukommen und gemeinsam zu essen. Meist wird auch noch das eine oder andere Bier getrunken. Schließlich muss der Elektrolytspiegel wieder aufgeladen werden. Für den Zusammenhalt im Team ist das Beisammensitzen nach dem Spiel sehr wichtig, aber für die Physis ist es besser, wenn Sie das gemeinsame Essen vor dem Spiel ansetzen. Dann können Sie nämlich absolut sicher sein, dass alle Spieler zum richtigen Zeitpunkt gegessen und eine vernünftige Ernährung zu sich genommen haben. Zudem hat die frühe Zusammenkunft vor dem Spiel den Vorteil, dass sich alle Spieler frühzeitig auf die Partie fokussieren.

Wenn Sie ein Vereinslokal haben, ist das wahrscheinlich die beste Möglichkeit, ein preiswertes und gutes Essen zu bekommen. Dabei sollten Sie aber vorher mit dem Koch sprechen, damit eine vernünftige Mahlzeit auf den Tisch kommt. Insbesondere sollten die Speisen nicht zu schwer sein, so dass Ihre Spieler noch laufen können. Wenn Sie den Essenstermin 3,5 Stunden vor dem Spiel ansetzen, haben alle Spieler genügend Zeit, um in aller Ruhe zu essen und stehen dann beim Spiel in körperlicher Topform zur Verfügung.

Auch die Getränke gehören zum Essen

Ein Amateurfußballer, der etwas erreichen möchte, kann nicht jeden Tag literweise Cola oder Limonade trinken. Auch übermäßiger Alkoholgenuss kann zu einem großen Problem für einen Fußballer werden. Abgesehen davon, dass diese Getränke sehr viele Kalorien enthalten und deswegen mittelfristig die Figur ruinieren, wird der Körper auch geschwächt. Es ist aber gar nicht nötig, zu diesem Thema alle verfügbaren wissenschaftlichen Studien zu lesen. Schließlich ist es ganz offensichtlich, dass Zucker und Alkohol im Übermaß die Leistungsfähigkeit eines Menschen nicht steigern, sondern erheblich reduzieren. Wer etwas anderes behauptet, belügt sich selbst. Eines der besten Getränke für einen Sportler ist Wasser. Aber auch eine Saftschorle ist durchaus empfehlenswert.

Fußballer müssen keine Asketen sein

Ein Fußballer kann durchaus einmal ein Bier oder eine Cola trinken. Auch ein fetter Schweinebraten oder ein paar Burger sind nicht unbedingt gleich ein Problem. Es kommt immer auf ein vernünftiges Maß an und zudem ist bei einem Sportler auch der Zeitpunkt wichtig. Der günstigste Zeitpunkt für Ernährungssünden ist der Abend bzw. der Nachmittag nach dem Spiel. Dann hat der Körper genügend Zeit, um sich bis zur nächsten Partie wieder vollständig zu regenerieren. Zumindest an Trainings- und Spieltagen sollten Amateurfußballer, die etwas in ihrem Sport erreichen wollen, ganz unabhängig von der Spielklasse, professionell leben.

Schreibe einen Kommentar