Stumpfe Verletzungen im Fußball – Was hilft am besten?

Fußball ist eine der populärsten Sportarten Deutschlands – vielleicht die beliebteste. Dementsprechend viele Sportbegeisterte üben jene aus, doch nicht immer bleiben Grätschen, Tackling und Co. ohne Folgen. Stumpfe Verletzungen gehören zu den häufigsten unerwünschten Begleiterscheinungen, wobei viele Fußballer überhaupt nicht wissen, um was es sich dabei handelt. Dies soll einmal genauer erläutert werden – ebenso wie die Frage, was denn bei stumpfen Verletzungen, hat man sie einmal erlitten, am besten hilft.

Was sind stumpfe Verletzungen?

Unter stumpfen Verletzungen versteht man in der Regel hauptsächlich Quetschungen und Prellungen, die vor allem durch Kontakte mit dem Gegner zustande kommen. Da sowohl die eigenen Kräfte als auch die des Gegners zum Beispiel bei einem Pressschlag zur Wirkungen gelangen, passieren Prellungen relativ häufig. Verstauchungen, Blutergüsse und Zerrungen werden weiterhin zu den stumpfen Verletzungen gezählt. Somit wird sicherlich schon deutlich, dass es sich bei dieser Kategorie um eher nicht auf den ersten Blick sichtbare Verletzungen handelt, die im Inneren situiert und in der Regel nicht offen sind. Quetschwunden hingegen können auch offen sein.

Wie sollte bei einer stumpfen Verletzung vorgegangen werden? Was hilft?

Zunächst einmal sollten Prellungen, Quetschungen und Blutergüsse sofort gekühlt werden. Vor allem Letztere können somit so klein wie nur irgendwie möglich gehalten werden. Eiswürfel oder kühlende Schwämme finden ebenso wie kühlende Sprays im Fußball häufig Verwendung. Arnikablüte bei stumpfen Verletzungen (Anwendungstipps auf DocJones.de) kann dahingehend ebenso helfen, da Präparate dieser Art sofort kühlen und die Schmerzen recht zügig lindern. Sind die Bewegung einschränkende Verstauchungen aufgetreten, sollte eine ruhig stellende Position eingenommen werden, um eine weitere Verschlimmerung vermeiden zu können. Das Anlegen eines Druckverbandes ist ebenso ratsam. Nicht immer muss sofort ein Arzt aufgesucht werden: Sind die Schmerzen sehr stark und lassen sie auch mit Arnika-Produkten oder anderen nicht nach (oder werden sogar schlimmer!), sollte der Gang zum Arzt dann doch wahrgenommen werden.

Beispiel: Zerrung

Am Beispiel einer Zerrung, die im Fußball sehr oft vorkommt, lässt sich zeigen, dass eine Sache sehr bedeutsam ist: das sofortige Beenden des Fußballspielens. Sprintet ein Spieler zum Beispiel und muss er jenen auf Grund einer Zerrung plötzlich abbrechen, sollte nicht versucht werden, weiter zu spielen, da damit einiges verschlimmert werden kann. So kann beispielsweise ein Muskelbündelriss entstehen, der eine Ausfallzeit vieler Wochen bedeuten kann. Eine sofortige Kühlung ist deshalb anzuraten.

Fazit

Stumpfe Verletzungen sind oftmals nicht sichtbar und im Inneren des Körpers (Sehnen, Muskeln) situiert. Eine korrekte Erstversorgung sieht eine Kühlung und Ruhestellung vor, um weitere Blessuren zu vermeiden.

Schreibe einen Kommentar