Entwicklungshilfe: Fußballtraining in Kasachstan

Astana dürfte nur wenigen Europäern wirklich bekannt sein. Dorthin hat es aber zu Ende der Saison 2009/2010 Holger Fach verschlagen: hier, mitten in der Steppe Kasachstans, trainiert er seit nun knapp einem Jahr den kasachischen Premjer-Ligisten Lokomotive Astana in der Hauptstadt des kalten Landes. Hier spielt Fußball eine völlig andere Rolle als in Deutschland – nämlich fast keine. Nationalsport der Kasachen ist Eishockey, und obwohl Lokomotive Astana dank der staatlichen Eisenbahngesellschaft als Hauptsponsor, die hier in Astana ihren zentralen Dreh- und Angelpunkt hat, über ein beneidenswert modernes Stadion verfügt, sind selbst zu Spitzenspielen der Liga nur selten mehr als 6.000 Besucher im Stadion.

Der Deutsche leistet hier zusammen mit seinem Assistenten Sascha Franz praktisch Entwicklungshilfe für den Fußball. Das Training ist hart, er schont seine Jungs nicht – das hat er auch nicht zu Zeiten als Trainer deutscher Bundesligisten getan. Zu seinen Stationen als Trainer gehörten Borussia Mönchengladbach, der VfL Wolfsburg und zuletzt der aktuelle Aufsteiger FC Augsburg. Und sein Training zahlt sich aus: er weiß zwar, dass die Premjer Liga aus Kasachstan nicht Bundesliga-tauglich wäre. Aber dank des Trainings könnte sie immerhin in der zweiten Liga locker mithalten, gibt sich Holger Fach zuversichtlich. Zuversichtlich ist er auch hinsichtlich der Meisterschaft: das Training seiner durchgehend jungen und motivierten Mannschaft brachte ihr im ersten Jahr den nationalen Pokal ein, der Supercup folgte. Momentan ist der Trainer mit seinem Team Tabellenführer und rechnet sich gute Chancen auf die Meisterschaft aus. Was bleibt, ist PR-Arbeit für den Fußball zu leisten: daran hakt es noch. Die Kasachen haben den Sport noch nicht gänzlich für sich entdeckt – aber mit ein wenig deutscher Begeisterung könnte Holger Fach dies gelingen. Sein Training zeigte bereits Erfolge…

Schreibe einen Kommentar