Öffentliches Training der Frauen-Nationalelf

Silvia Neid und ihre Mannschaft stellen sich der Öffentlichkeit und zeigen sich angesichts des endlich wachsenden Interesse seitens der Zuschauer und der Medien präsent: heute um 18.30 Uhr wird die deutsche Auswahl zum ersten Mal nach dem Umzug aus Frankfurt zum Training in Meerbusch antreten und sich dabei nicht vor neugierigen Blicken verstecken.

Die Mannschaft braucht sich nach den ersten Gruppenspielen auch beileibe nicht zu verstecken. Über lange Zeiten dominierten die deutschen Frauen in beiden Spielen und konnte sich im zweiten Spiel, in dem das Team gegen die nigerianische Auswahl antrat, bereits den Einzug ins Viertelfinale sichern, nachdem bereits das Spiel gegen Kanada erfolgreich für die deutschen Frauen verlief. Als nächster und letzter Gegner in der Vorrunde steht Frankreich auf dem Plan, und die Mannschaft ist sich durchaus bewusst, dass die Titelverteidigung in dieser WM kein Durchmarsch wird, gibt sich aber dennoch selbstbewusst.
Doris Fitschen, die Managerin der Nationalmannschaft, erklärt, dass das öffentliche Training ein Dankeschön an die Zuschauer für die positive Unterstützung in den vergangenen Tagen und Wochen darstelle. Silvia Neid wird in den kommenden Wochen noch einige Herausforderungen zu meistern haben und insbesondere in ihrem Team für Frieden sorgen – zuletzt reagierte Kapitänin Prinz recht barsch, nachdem sie im Spiel gegen Nigeria vorzeitig ausgewechselt wurde. Gelingt ihr dies, dann stehen die Chancen für eine Titelverteidigung gut…

Schreibe einen Kommentar