US-Kickerinnen auf Tuchfühlung

Ungewöhnlich präsent gibt sich derzeit das Frauen-Nationalteam der USA: während manch andere Mannschaften unter Ausschluss der Öffentlichkeit fürchten und dabei selbst diplomatische Affronts in Kauf nehmen, reiste das US-Nationalteam heute nach Heidelberg, um dort ein öffentliches Training auf dem Grün der SG Kirchheim abzuhalten – Zuschauer waren ebenso wie die Presse ausdrücklich eingeladen. Und auch die Jugend geht auf Tuchfühlung.

In Heidelberg trainieren allerdings nicht nur die Fußballfrauen der USA, auch die Mannschaften von Frankreich, Kolumbien, Neuseeland, Mexiko und das zuletzt in die öffentliche Kritik geratene Team von Nigeria bereiten sich dort auf die bevorstehenden Begegnungen vor. Für Wirbel sorgten insbesondere homophobe Äußerungen der nigerianischen Trainerin, die allerdings ohne weitere Konsequenzen blieben.
Auch bei der Jugend wird hingegen auf die Völkerverständigung und gegenseitige Toleranz hingearbeitet. So findet heute Abend noch vor dem Spiel der deutschen Nationalelf gegen das nigerianische Team eine Jugendpartie zwischen dem saarländischen Regionalligisten SV Bardenbach und einer texanischen Mädchen-Elf auf Kati (USA) statt. Diese Mannschaft befand sich gerade auf einer Reise, um den amerikanischen Nationalteam einen Besuch abzustatten und stimmte dem Vorschlag eines Freundschaftsspiels zu. Ermöglicht wurde der Austausch über den Schwiegervater des Trainers der amerikanischen Mannschaft, der selbst im Saarland lebt.
Fußball vereint also doch die Nationen – zumindest die meisten…

Schreibe einen Kommentar