Bei einem ausgeglichenen Spielstand auf Sieg spielen?

Also vor vielen Jahren die 3-Punkte-Regelung eingeführt wurde, gingen viele Beobachter davon aus, dass das Unentschieden in Zukunft ein eher seltenes Ergebnisse werden würde. Immerhin bringt ein Sieg 2 Punkte mehr als ein Unentschieden. Aber eine Niederlage bringt eben auch 1 Punkt weniger als ein Unentschieden. Die entscheidende Frage für Sie als Trainer ist es, ob Sie in bei einem ausgeglichenen Spielstand zusätzliches Risiko eingehen, um 2 weitere Punkte zu gewinnen. Dabei laufen Sie immer Gefahr, einen Punkt zu verlieren, der vielleicht irgendwann noch einmal sehr wichtig sein könnte. Bei der Beantwortung dieser Frage sollten Sie mehrere Faktoren beachten.

Die allgemeine Situation der Mannschaft

Wenn Ihr Team schon seit ein paar Wochen keinen Punkt mehr geholt hat, wäre ein Punktgewinn vielleicht enorm wichtig, um das Selbstbewusstsein wieder aufzubauen. Ein Sieg wäre noch besser, aber manchmal ist es sinnvoll, das zusätzliche Risiko nicht einzugehen. Wenn Sie hingegen einen Lauf haben und die Spieler treten selbstbewusst und dominant auf, dann können Sie viel eher noch das zusätzliche Risiko eingehen, dass beispielsweise mit einem weiteren Stürmer einhergeht. Eine Niederlage wäre ärgerlich, würde der Psyche Ihrer Mannschaft aber nicht dauerhaft schaden.

Die langfristige Perspektive kalkulieren

Damit die Risikooption funktioniert, muss sie gar nicht in jedem Spiel zum Sieg führen. Aber wenn Sie schon die Hälfte aller Unentschieden in einen Sieg umwandeln könnten, wäre das unter dem Strich ein Erfolg. Leider funktioniert Fußball aber nicht ganz so unkompliziert und verlässlich wie Mathematik. Deswegen können Sie sich nicht darauf verlassen, dass das zusätzliche Risiko sich dauerhaft auszahlt. Letztlich würden Sie erst nach vielen Spielen wissen, ob sich das zusätzliche Risiko lohnt oder nicht. Deswegen müssen Sie sich an dieser Stelle auf Ihre Intuition und Ihre Erfahrung verlassen.

Die Spielsituation analysieren

Ein ausgeglichener Spielstand bedeutet nicht automatisch, dass das Spiel ausgeglichen ist. Vielleicht ist Ihre Mannschaft die ganze Zeit unter Druck und kämpft mit aller Kraft darum, das Unentschieden zu verteidigen. In diesem Fall können Sie natürlich auch einen Abwehrspieler auswechseln und einen Stürmer einwechseln, um das nächste Tor zu erzielen. Besonders erfolgreich wird diese Taktik jedoch nicht sein. In diesem Fall ist es vielleicht sogar besser, einen Stürmer vom Platz zu nehmen, um die Abwehr für die Schlussphase zu verstärken. Wenn Ihre Mannschaft hingegen eine sehr druckvolle Phase hat, müssen Sie vielleicht gar kein zusätzliches Risiko gehen. Eine Einwechslung oder eine taktische Umstellung könnte dann vielleicht sogar den aktuell sehr guten Rhythmus des Teams stören.

Den möglichen Gewinn richtig einschätzen

Grundsätzlich ist es natürlich immer gut, 2 Punkte mehr einzufahren. Aber es kann durchaus sein, dass die Tabellensituation derart gestrickt ist, dass auch ein Unentschieden ausreichen würde, um eine gute Ausgangsposition beizubehalten. Wenn die Konkurrenz bereits gespielt und Niederlagen eingefahren hat, dann ist ein Punktgewinn wieder ein kleiner Schritt nach vorne. Wenn Sie durch großes Risiko eine Niederlage einfahren, ist dieser Vorteil dahin. Deswegen ist es manchmal vielleicht besser, das Unentschieden zu sichern und bescheiden zu bleiben. Zudem kann es durchaus passieren, dass Ihre Mannschaft auch ohne zusätzliches Risiko noch das Siegtor macht.

Die beste Alternative: Eigenverantwortliche Spieler

Wenn Sie Spieler in Ihrer Mannschaft haben, die eine hohe Spielintelligenz haben, müssen Sie vielleicht gar nicht von außen eingreifen. Dann werden die Führungsspieler selbst dafür sorgen, dass die richtigen Entscheidungen getroffen werden. Wenn Sie solche Spieler in Ihren Reihen haben, sollten Sie diese unbedingt fördern. Gerade in schwierigen Phasen oder auch bei heiklen Spielsituationen können diese Spieler den entscheidenden Unterschied machen. Risiko ist auch nicht einfach nur eine strategische Entscheidung, die Sie frei nach Belieben treffen können. Vielmehr brauchen Sie eine Mannschaft, die diese Entscheidung dann auch umsetzen kann. Es ist also in jedem Fall gut, wenn Sie eigenverantwortlich handelnde Spieler haben, die nicht immer nur auf Anweisungen des Trainers warten. Manchmal kann es in einer bestimmten Situation sinnvoll sein, ein sehr hohes Risiko einzugehen, beispielsweise bei einem Konter. Dann kann Ihre Mannschaft nicht darauf warten, dass Sie Ihre Zustimmung geben.

Schreibe einen Kommentar