Direkte Duelle um Europa und gegen den Abstieg

Der 28. Spieltag in der Bundesliga steht an. Bayern könnte die Meisterschaft klarmachen und Hoffenheim den Anschluss zu Rang 16 verlieren. Greuther Fürth stellt sich bei der Abschiedstournee in Mönchengladbach vor.

Hochwertiges Kopfballpendel im Teamsport-Shop

Los geht es am Freitagabend, wenn Hoffenheim die vielleicht letzte Chance im Kampf um den Klassenerhalt bekommt. Die Badener haben den Aufsteiger aus Düsseldorf zu Gast. Das Team aus der NRW-Landeshauptstadt schwächelt jedoch: aus den letzten fünf Partien holten die Fortunen nur zwei Punkte, bei allerdings starken Gegnern. Hoffenheim hat mal wieder einen Trainerwechsel vollzogen: vier Punkte aus den vergangenen sechs Partien bedeuteten das Aus für Marco Kurz, Markus Gisdol hat übernommen. Doch während den Gastgebern nur ein Sieg wirklich hilft, könnte die Fortuna wohl auch mit einem Punkt leben. Denn „Verfolger“ Augsburg, fünf Punkte hinter Düsseldorf auf dem Relegationsrang, muss in Dortmund antreten.

Der Noch-Meister dürfte alles daran setzen, die 90 torlosen Minuten von Málaga vergessen zu machen. Die Borussen haben spielerisch brilliert in Andalusien, doch trotz sechs hochkarätiger Chancen das wichtige Auswärtstor nicht erzielen können. Ob Klopp seit der Rückkehr aus Spanien ein Torschusstraining angesetzt hat? Leverkusen (Platz 3) empfängt den VfL Wolfsburg, für die Gäste geht es hingegen um nicht mehr viel. Der Fokus dürfte auf dem Pokal-Halbfinale liegen, in dem der VfL bei den Bayern antritt.

Frankfurter Leistungsträger wohl verletzt

Apropos Bayern: Mit einem Sieg in Frankfurt können die Münchner am Samstag die Meisterschaft endgültig entscheiden. In der Champions League hat man Juventus Turin mit 2:0 besiegt, die Ausgangsposition fürs Rückspiel ist bestens. Allerdings tritt München in Frankfurt an, wo man nach wie vor auf Platz 4 schielt. Dort stehen die derzeit punktgleichen Schalker. Doch muss die Eintracht wohl auf die beiden Leistungsträger Alex Meier und Pirmin Schwegler verzichten. Schalke wiederum gastiert in Bremen, das in den letzten sechs Spielen nur drei Punkte durch Remis holte. Die designierten Absteiger aus Fürth setzen ihre Ehrenrunde indes in Mönchengladbach fort.

Nur vier Punkte trennen die Teams zwischen Platz 6 und 11, die in Richtung Europapokalränge streben. Die vermeintlich leichteste Aufgabe haben, siehe oben, die Gladbacher. Zudem kommt es zu zwei direkten Vergleichen dieser Clubs, wenn Nürnberg auf Mainz trifft und der HSV den SC Freiburg empfängt. Am Sonntagabend beschließt mit Hannover 96 (gegen den VfB Stuttgart) ein weiterer Anwärter auf Platz 5 oder sechs den Spieltag. Bei Stuttgart kehrt Tasci wohl in die Viererkette zurück, dafür fehlt Niedermeier gesperrt.

Schreibe einen Kommentar