Frauen-Nationalmannschaft: Schrecksekunde für Prinz

Der Auftakt zum letzten Trainingslehrgang vor der bevorstehenden Frauen-WM stand unter keinem guten Stern: Birgit Prinz ging etwas zu hart in den Zweikampf und ging mit schmerzverzerrtem Gesicht zu Boden. Für den Rest des Trainingslehrgangs fiel sie aus – doch inzwischen gab der DFB wenigstens vorübergehend Entwarnung.

Birgit Prinz‘ WM-Teilnahme steht momentan nicht auf der Kippe, weitere Untersuchungen stehen aber noch aus. Ein Ausfall würde Silvia Neids Team empfindlich treffen, nachdem auch Linda Bresonik und Verena Faißt nur eingeschränkt beim Training dabei waren. Die Stimmung ist dennoch immer noch den Umständen entsprechend entspannt: Silvia Neid machte bereits mehrfach deutlich, was sie von übersteigertem mentalen Druck hält. In der letzten von sieben Trainingseinheit geht es um Feinabstimmungen, doch auch Standardzüge werden unter Ausschluss der Öffentlichkeit noch verfestigt werden, damit gegnerische Teams noch Überraschungen erleben können. Das zeigt allerdings: die wachsende Konkurrenz ist Silvia Neid durchaus bewusst, und sie sind sich darüber im Klaren, dass die kommenden WM-Spiele nicht so leicht ausfallen werden wie die bisherigen Testspiele. Und auch das bevorstehende Testspiel gegen Norwegen, das am Donnerstag als letzter Spielauftakt vor dem ersten WM-Spiel am 26. Juni gegen Kanada stattfindet, wird zu einem Härtetest nach langer Vorbereitung. Bislang sieht es aber immerhin so aus, als ginge die deutsche Frauen-Nationalelf ohne personelle Ausfälle ins die WM.

Schreibe einen Kommentar