Borussia Mönchengladbach gegen Bayern München, Trainingsreport vom 23.01.2012

An einem verregneten Montagnachmittag konnte Jupp Heynckes fast auf seinen kompletten Kader zurückgreifen. Lediglich die verletzten Daniel van Buyten und Diego Contento konnten die Trainingseinheit nicht absolvieren, dafür nahmen jedoch Emre Can und Dennis Chessa von der zweiten Mannschaft am Betrieb teil und ermöglichten dem FCB-Trainerteam somit groß angelegte Spielformen. Bis zur Partie gegen den VfL Wolfsburg hat Heynckes in dieser Woche noch sechs Einheiten terminiert und untermauert somit, dass die Bayernprofis die Schmach aus der Partie gegen Mönchengladbach möglichst schnell tilgen möchten. Die hohe Trainingsbelastung in dieser Woche sorgte jedoch offenbar für eine etwas ruhigere Einheit am Montag.

Weitere Trainingsreports vom FC Bayern München findest Du hier (hier klicken)!


Doppelpass-Übungen im Bayern-Training

Kurzpassspiel, Doppelpässe und Passwege

Nach einer ca. 30-minütigen Laufschule zur Erwärmung kamen die Bayern-Akteure auf den Trainingsplatz und gingen sofort in die von Assistenz-Trainer Herrmann gewohnten Passschemata über und starteten in die Einheit somit klassisch mit Ballgewöhnung. In der ersten Variante spielt A den Ball auf den zentral agierenden B, der mit der Ballannahme aufdreht, die Kugel auf den diagonal postierten C weiterleitet und mit diesem einen Doppelpass spielt. C nimmt das Leder nach kurzem Antritt an und mit und stellt sich wieder bei A an. Alle Akteure laufen ihren jeweiligen Passwegen nach, so dass ein konstanter Übungsablauf gewährleistet wird.


Doppelpass-Übungen im Bayern-Training

Anschließend änderte Herrmann den Ablauf etwas ab, so dass der zentrale Spieler B den Ball nun als Wandspieler auf den nachrückenden A klatschen lässt, dieser den Ball weiterhin diagonal in die Tiefe auf C spielt und C und B die Aktion erneut einen Doppelpass abschließen





In der letzten Variante kommt B sehr kurz auf A zu, lässt die Kugel passieren und setzt den auf der Gegenseite startenden C in Szene.





Bayern-Spielform auf Stangentore

Direkt im Anschluss winkte das Trainergespann die Profis weiter und bildete zwei gleich große Teams. Auf einem Viertel Spielfeld wurden die Stangentore in der abgebildeten Art und Weise aufgestellt, ein erfolgreicher Druckpass durch ein solches Tor zu einem Mitspieler ergibt einen Punkt – allerdings bedarf es drei erfolgreicher Anspiele innerhalb des Teams, um den Ball zuvor „scharf“ zu machen, d.h. erst nach einer kurzem Passstafette mit drei Stationen wurde ein Zuspiel durch ein Tor als Punkt gewertet.

Weitere Trainingsreports von anderen Vereinen findest Du hier (hier klicken)!

Aufgrund der großen Spielerzahl wurden hier immer wieder sehr viel Druck auf den Ballbesitzer generiert und somit auch der öffnende Pass aus Drucksituationen heraus forciert und honoriert. Diese Übung wendete das Trainerteam in intervallartiger Belastung an mit drei jeweils fünfminütigen Belastungsphasen und dazwischen je ein bis zwei Minuten lohnender Pause.


Bayern-Training nach Gladbach-Spiel

Bayern-Abschlussspiel mit Anspielern

Abschließend ging die Bayern-Truppe in eine Spielform auf zwei Tore über. Bei diesem Spiel auf doppeltem Strafraum wurde im Feld Sechs gegen Sechs gespielt. Zusätzlich hatten beide Teams in der offensiven Hälfte vier Anspieler außerhalb des Feldes: Zwei neben den Toren, zwei auf den Flügeln.

So sollte ein schneller Aufbau aus der eigenen Hälfte gelingen und die Kugel auf direktem Weg in die Angriffshälfte geleitet werden. Über die dort vorhandene Überzahl sollten die Profis so schnell und präzise zum Abschluss kommen. Aufgrund der sehr engen Raumverhältnisse musste somit auch beim Torschuss jederzeit mit attackierenden Gegenspielern gerechnet werden.





Suchst Du innovative Trainingsübungen für Dein Training?

Bei nasskaltem Wetter boten die Profis den wenigen Zuschauern somit einiges an Action und viele intensive Zweikämpfe. Franck Ribéry hatte sich offensichtlich bei den Temperaturen für ein besonderes Schmankerl entschieden: Auf dem Kleiderschrank wählte der kleine Franzose eine schwarze enganliegende Leggins unter seinen Shorts und sorgte somit für einige erstaunte Blicke unter den modebewussten Münchener Fans.

Autor: Dominik Langenegger

Newsletter!

Du willst mehr Infos zum Thema „Trainingsreport“ und allgemein weitere Tipps für Dein Fußballtraining? Dann melde Dich in unserem Newsletter an!

Ihre Eingabe stimmte nicht mit dem Captcha überein
Hilfe

Schreibe einen Kommentar