Montagseinheit – Thema Dribbling

Das Training des Dribblings soll zunächst jeden einzelnen Spieler individuell verbessern. Dabei geht es nicht nur darum, einen Gegner zu umspielen oder zumindest schnell in eine offensive Position aufdrehen zu können. Die Spieler lernen erste taktische Zusammenhänge kennen und begreifen so die kleinste Einheit des Spiels: das 1-gegen-1.

Das Training des Dribblings zielt auf die folgenden Lerninhalte ab:
– Ballsicherheit. Viele Ballkontakte, verschiedene Aufgaben mit Ball, stets beidfüßiges Arbeiten
– Individuelles taktisches Handeln. Tempo- und Richtungswechsel eines Spielers, die nicht zufällig gewählt sind, sondern auf eine genaue taktische Situation präzise vorbereiten. Möglichst schnell aufdrehen bzw. den Gegner umspielen können.
– Erstes gruppentaktisches Differenzieren. Wann ist das Dribbling sinnvoll, wann eher der (Doppel-)Pass
– Einzelübungen mit Ball als Möglichkeit zum Eigentraining zu Hause.

Montagseinheit 1 vom 18. April 2011:

Dribbling mit Richtungswechsel bei seitlich stellendem Gegner

Richtungswechsel im Spiel sind nicht zufällig gewählt: Gute Spieler schütteln mit einer einzigen kurzen Bewegung ihren Gegner ab oder dringen in den Raum in dessen Rücken ein, den der Gegner eigentlich absichern will. In dieser Montagseinheit werden Richtungswechsel vorgestellt und eingeübt, mit denen man einen Gegner überwindet, der den Dribbler von schräg/seitlich stellen will. Hier geht es zur Ersten Montagseinheit vom 18. April 2011.

 

Montagseinheit 2 vom 25. April 2011:

Dribblung mit Richtungswechsel 2

Nachdem in der letzten Einheit die Richtungswechsel kennen gelernt und erstmals ausprobiert wurden, werden sie diesmal verfeinert. Der Trainer wird erkennen, welcher Spieler die gelernten Bewegungen als Hausaufgabe weiter geübt hat und wer weniger fleißig war.

Die Hauptübung ist bereits bekannt und das ist durchaus so gewollt: Die Spieler müssen sich nicht an die Organisation gewöhnen und können sich intensiv auf die Bewegungsausführung konzentrieren. Damit aber keine Langeweile aufkommt, sind im Vergleich zur letzten Einheit Variationen eingebaut. So ist ein ideales Verhältnis von Bekanntem (stabilisieren) und Neuem (erlernen) gegeben.

Die Konzentration wird je nach Alter der Spieler für 30 bis 45 Minuten reichen – Pausen einbauen! Jüngere Spieler (z. B. D-Junioren) werden die Bewegungen anfangs nicht so genau ausführen können, mit etwas Nachdruck lernen sie aber rasend schnell und freuen sich über ihre Erfolgserlebnisse. Ältere Spieler, z. B. Amateure im unteren und mittleren Niveau, beginnen erfahrungsgemäß mit zunächst besserer Bewegungsqualität, steigern diese jedoch wesentlich langsamer.

Nachdem die Hauptübung konzentriert und exakt durchgeführt wurde und jeder Spieler Fortschritte erkennen lässt, soll das Abschlussturnier nach einer lehrreichen Einheit vor allem der Spielfreude dienen! Hier geht es zur Zweiten Montagseinheit vom 25. April 2011.

 

Montagseinheit 3 vom 02. Mai 2011:

Individuelles Lösen taktischer Situationen

Die heutige Montagseinheit erweitert noch einmal die Richtungswechsel aus dem Dribbling um weitere taktische Situationen. Können die Spieler die Inhalte der ersten drei Montagseinheiten umsetzen, dann haben sie einen bedeutenden Lernfortschritt erreicht: Sie bleiben unter Gegnerdruck ruhig und kennen Lösungen, den Gegner mit einfachen Richtungsänderungen statt komplizierter Finten zu umspielen und in seinen Rücken zu gelangen.

Die Detailtiefe der heutigen Einheit ist enorm, daher verweisen wir sehr guten Gewissens auf Medien mit besonderem Tiefgang zu den aktuellen Inhalten. Einerseits zeigte DFB-Sportlehrer Marcel Lucassen auf dem Internationalen Trainerkongress (ITK) 2009 des Bundes Deutscher Fußball-Lehrer (BDFL) individuelle Lösungen auf. Wir danken dem BDFL für die Überlassung des Materials und haben zu den BDFL-Inhalten zum Thema (ITK-Dokumentation mit PDF und Lehrvideos) in der Montagseinheit verlinkt. Schauen Sie unbedingt beim BDFL vorbei! Andererseits sind die Lösungen im 1-gegen-1 in unserem Buchtipp mit Detailbeschreibungen, Bildern und Videosequenzen gut aufgezeigt: „Spielfähigkeit im Fußball“ von Michael Köllner und Günter Brandl.

Den Schlussteil des Trainings bildet ein ganz normales Abschlussspiel, ohne Coaching und Verbesserungen. Das haben sich die Spieler nach den letzten drei lernintensiven Einheiten verdient. Hier geht es zur Dritten Montagseinheit vom 02. Mai 2011.

 

Montagseinheit 4 vom 09. Mai 2011:

Dribbling im 1-gegen-1

Die heutige Trainingseinheit verbindet die Inhalte der bisherigen
Montagseinheiten. Das Dribbling und die Richtungswechsel in
verschiedenen taktischen Situationen ermöglichen die individuelle Lösung
einer Drucksituation. In solche Drucksituationen werden die Spieler
heute permanent gebracht, um das Erlernte auf einer erhöhten
Schwierigkeitsstufe auszuprobieren und zu stabilisieren.
Selbstverständlich kann nach drei Einheiten nicht alles perfekt
einstudiert sein – nutzen Sie die zweite und dritte Einheit der Woche,
um die bisherigen Inhalte permanent zu wiederholen und zu festigen! Nur
so entwickeln sich die Spieler nachhaltig weiter! Hier geht es zur Vierte Montagseinheit vom 09. Mai 2011.

Montagseinheit 5 vom 16. Mai 2011:

Ballmitnahmen ins Tempodribbling

Bisher boten wir Ihnen im Montagstraining Einheiten zum Dribbling in
mittlerem und hohem Tempo an. Darin haben die Spieler viele Ballkontakte
und können ihr Ballgefühl verfeinern. Aus taktischer Sicht waren vor
allem die einfachen Richtungswechsel wichtig, mit denen die Dribbler
ganz bestimmte 1-gegen-1-Situationen auflösen konnten. Eine
hervorragende Zusammenstellung aller denkbaren Richtungswechsel und
Finten je nach Dribbeltempo, Richtung des stellenden Gegners und
Dribbelfuß zur Vertiefung dieses Aussbildungsinhalte finden Sie hier:
http://www.der-fussballverlag.de/artikeldetails/kategorie/buecher/artikel/fussball-trix.html

Im zweiten Teil des Dribblingblocks sollen die Spieler nun die
Ballkontrolle in höchstem Tempo beherrschen lernen. Dazu gehört auch
bereits die Ballmitnahme in die gewünschte Richtung und in die
Tempobwewgung, mit der ein Spieler das Tempodribbling vorbereitet. Je
besser die Ballmitnahme, desto höhere Chancen bestehen, einen Gegner
abzuschütteln oder zu überlaufen.

Der Hauptteil der heutigen Einheit wurde nicht nur in „Spielfähigkeit im
Fußball“ bereits sehr detailliert beschrieben, sondern auch vom DFB für
so wertvoll erachtet, dass er einen deutschlandweiten
Vereinstreiner-Infoabend an allen Stützpunkten zum Thema des „Ersten
Kontaktes“ angeboten hat. Die entsprechenden Broschüren zu den
Vereinstrainer-Infoabenden können Sie hier downloaden:
http://talente.dfb.de/index.php?id=518941

Damit bieten Ihnen der Fußballverlag und fussballtraining.de nicht nur
perfekte Trainingseinheiten, sondern sehr nahmhafte Verlinkungen zu
Inhalten und deren Zusammenhängen bei den Top-Adressen des deutschen
Fußballs!

Hier geht es zur fünften Montagseinheit vom 16. Mai 2011.

Montagseinheit 6 vom 23. Mai 2011:

Ballmitnahmen ins Verfolgungsdribbling

Die heutige Trainingseinheit erweitert das Thema des Tempodribbling um
dessen taktischen Möglichkeiten. Prinzipiell soll der Ball weit in den
eigenen Lauf vorgelegt werden, um schnellen Raumgewinn zu ermöglichen
(Technik-Taktik-Verknüpfung). Je nachdem, aus welcher Richtung ein
Verfolger herannaht, kann der Dribbler auch taktisch handeln:
– Den Laufweg des rückwärtigen Verfolgers kreuzen und ihn damit ausbremsen
– Den Verfolger von seitlich-hinten ausbremsen (s.o.) oder im Dribbling
mit dem gegnerfernen Fuß den Ball mit der gegnernahen Schulter und dem
Arm abschirmen.
– Den Verfolger von seitlich-hinten bzw. von der Seite einfach
überlaufen (der Gegner schafft den Anschluss nicht) oder aber ihn ins
Leere laufen lassen und gegen seine Bewegung ausbrechen (der Gegner kann
den direkten Dribbelweg zusprinten).

Die heute vorgestellten Trainingsformen sind erfahrenen Trainern
bekannt, etliche Variationen oder weitere Übungen und Spiele könnten zum
Ausbildungsthema des Tempodribblings aufgezeigt werden. Es ist aber
ohnehin nicht das Ziel, das Rad permanent neu zu erfinden. Wichtig ist
die sinnvolle Zusammenstellung der Trainingsformen innerhalb einer
Trainingseinheit und eines Ausbildungsblocks, um das übergeordnete
Trainingsziel mittel- und langfristig zu erreichen.

Unsere Trainingsformen haben vor allem das Ziel, das Tempodribbling
motivierend und spielerisch zu entwickeln. Beschreiben Sie doch Ihre
Ideen und Ergänzungen für die weitere Trainingswoche im Forum von
“fussballtraining.de”!

Hier geht es zur sechsten Montagseinheit vom 23. Mai 2011.

Montagseinheit 7 vom 04. Juli 2011:

Dribbelturnier 1-gegen-1

Die heutige Montagseinheit verbindet die verschiedenen Themen zum
Ausbildungsblock des Dribblings. Im Stationstraining kann der Trainer
nochmal alle Inhalte abrufen und überprüfen, wie weit die Spieler
bereits sind.

Selbst wenn die jeweiligen Inhalte der letzten Wochen nicht nur montags
trainiert, sondern in der Trainingswoche und mit Hausaufgabenprogrammen
konsequent weitergeführt wurden, sind die Wiederholungszahlen trotz der
Blockausbildung jedoch immer noch relativ gering. Daher sind bei vielen
Spielern sicherlich noch nicht optimale Bewegungsausführungen erreicht.

Geben Sie Ihren Spielern die Möglichkeit, alle Dribbelbewegungen über
einen langen Zeitraum einzustudieren! Mit zahlreichen Wiederholungen,
Aufgabenvariationen und Korrekturen entwickeln sich die Fußballer
langsam aber stetig. In der Juniorenausbildung von der E- bis zur
A-Jugend ist genug Zeit für detailliertes Arbeiten!

Ab der nächsten Montagseinheit starten wir mit dem nächsten Ausbildungsblock:
„Grundlagen des Zusammenspiels“

Hier geht es zur siebten Montagseinheit vom 04. Juli 2011.

Schreibe einen Kommentar