Torwarttraining: Sven Ulreich plaudert aus dem Nähkästchen

Sven Ulreich gehört zu den Grundfesten des VfB Stuttgart: am vergangenen Samstag stand er wie eine Mauer. 27 Torschüsse von Werder, 26 konnte er halten – der VfB kam nur sechs Mal zum Abschuss und traf davon einmal. Werder Bremen versuchte zwar, aus dem Spiel ein Torschützenfest zu machen, doch nur einmal konnte Torsten Frings abfälschen und Sven Ulreichs Mauer überwinden. Was ist sein Erfolgsrezept?

Sven Ulreich trainiert hart – weit über die Team-Trainingseinheiten des VfB Stuttgart hinaus. Dabei setzt er auf eine Kombination aus Mentaltraining beziehungsweise Sportkinesiologie und Bodenturnen. Wöchentlich trainiert Ulreich zuhause zusammen mit seiner Gehirn-Trainerin Entspannungstechniken sowie Koordination und Wahrnehmung. Eine Trainingsmethode, die Ulreich bereits seit seiner Zeit in der B-Jugend anwendet. Zudem setzt er auf Bodenturnen: seit mehreren Monaten trainiert er zusammen mit Klaus Nigl auf Weichbodenmatten und optimiert dabei Springkraft, Dynamik und Beweglichkeit.

Für Sven Ulreich ist das zusätzliche harte Training zuhause sowie im Stuttgarter Turn-Leistungszentrum selbstverständlich. Die Motivation für seine Zusatzeinheiten wurde ihm in die Wiege gelegt: „Ich bin so erzogen worden, dass ich erst hart arbeiten muss, um etwas zu bekommen“, erklärt Sven Ulreich gegenüber der BILD. Wie sich in der Vergangenheit gezeigt hat, ein erfolgreiches Konzept, und es bestätigt die alte Elternregel: „Ohne Fleiß, kein Preis.“

Schreibe einen Kommentar