Ein Klassiker, der keiner mehr ist

Nach den unbefriedigenden Ergebnissen der Nationalmannschaft freut sich Fußball-Deutschland jetzt fast schon auf den Alltag Bundesliga. Schafft Borussia Dortmund die Wende zum Positiven? Und wie spielt Schalke unter dem neuen Trainer di Matteo?

Am wenigsten Spannung verspricht hingegen eine Paarung, die vor ein paar Jahren noch als absolutes Spitzenspiel gegolten hat. in München empfangen die Bayern den früheren Erzrivalen Werder Bremen, doch im Herbst 2014 ist aus der Partie ein Duell Tabellenführer gegen Tabellenletzter geworden. Alles andere als ein Heimsieg für die Münchner ist nicht zu erwarten. Für Bremens Trainer Dutt wird die Luft hingegen immer enger. Gegen die Bayern ist eine Niederlage wohl einkalkuliert, doch um seinen Arbeitsplatz zu retten, muss Werder spätestens im darauffolgenden Heimspiel gegen Köln gewinnen. Unter Zugzwang ist nach wie vor auch Nordrivale HSV, trotz des jüngsten Auswärtssiegs in Dortmund. Mit dem Tabellenzweiten Hoffenheim reist am Sonntag indes kein wirklich angenehmer Gast an die Elbe.

Apropos Dortmund. Der BVB wartet in der Liga seit vier Spielen auf einen Sieg, aus diesen letzten vier Partien holte Klopps Mannschaft gerade mal einen einzigen Punkt. Beim Gastspiel in Köln soll endlich wieder ein Dreier her. Der FC schwächelte zuletzt ebenfalls (zwei Zähler aus fünf Spielen), der BVB hofft auch seine Rückkehrer. Reus und Gündogan könnten in die Startelf zurückkehren, für Gündogan wäre es der erste Einsatz seit 14 Monaten. Im Testspiel bei Viktoria Köln kamen am Dienstag zudem Mkhitaryan und Kehl ebenfalls wieder zum Einsatz.

Höwedes vor dem Comeback?

In der Tabelle direkt vor den Dortmundern (13.) platziert sind Hertha und Schalke. In Gelsenkirchen, wo die Nationalelf am Dienstag in der 94. Minute den Sieg gegen Irland verschenkt hat, treffen diese beiden Teams am Samstagabend direkt aufeinander. Mit Spannung erwartet wird der Einstand von Schalkes Coach di Matteo, der womöglich auf den seit einiger Zeit verletzten Weltmeister Höwedes zurückgreifen kann. Doch die Hertha möchte den Platz im Mittelfeld der Tabelle natürlich halten. In Mainz stehen sich der FSV und der FCA gegenüber. Wer hier gewinnt, hält Kontakt zu den Champions-League- bzw. den Europa-League-Plätzen. In diese Regionen vordringen möchte auch Hannover – bekommt es dabei aber mit den noch ungeschlagenen Gladbachern zu tun. Die stehen auf Rang drei, werden dort aber von Leverkusen bedrängt. Die Werkself möchte nach zuletzt zwei Remis gegen Freiburg und Paderborn punkten. In Stuttgart dürften die Chancen dafür nicht so schlecht stehen. Der letzte VfB-Sieg gegen Leverkusen datiert vom April 2010.

Parallel dazu empfängt am Samstag der SC Freiburg die Wölfe. Der Sportclub ist neben Werder die einzige noch sieglose Mannschaft in der Bundesliga, Wolfsburg reist mit der Empfehlung von sechs Punkten aus den letzten beiden Spielen an. Der SCF spielte zuhause bis dato dreimal remis, die letzten beiden Heimspiele gegen Wolfsburg gingen allerdings mit 0:3 und 2:5 verloren. Abgeschlossen wird der Spieltag am Sonntagabend in Paderborn, wo der SCP die Eintracht empfängt. Die Gäste wollen ihren fünften Platz als Ausgangsposition mindestens halten, auswärts ist Frankfurt noch ungeschlagen. Der Aufsteiger aus Paderborn musste sich zuhause bislang nur Mönchengladbach geschlagen geben.

Schreibe einen Kommentar