Interview Kevin Köhler – SC Weyhe U17

Heute im Interview: Kevin Köhler vom SC Weyhe.

fussballtraining.de: Für welchen Verein wirst du nächste Saison tätig sein und welche Mannschaft betreust Du?

Kevin Köhler: In einem gleichberechtigten Trainergespann trainiere ich in der kommenden Saison die U17 beim SC Weyhe. Diese wird in der Regionalliga spielen.

fussballtraining.de: Was hat sich Euer Trainerstab für die Vorbereitung vorgenommen?

Kevin Köhler: Für uns – als relativ kleiner Verein in der zweit höchsten Spielklasse Deutschlands – geht es so wohl in der Vorbereitung, als auch im weiteren Saisonverlauf um 2 Aspekte: Zunächst wollen wir auch in der darauffolgenden Saison überregionalen Fußball bieten können. In der Vorbereitung geht es nun darum, bestehende taktische, spielerische und auch zum Teil technische Defizite zu beheben, um zum Saisonstart (31.08 beim VfL Osnabrück) eine absolut konkurrenzfähige Mannschaft zu haben.

Auf der anderen Seite – und auch der wichtigere Aspekt – geht es um die Entwicklung jedes einzelnen Spielers. Die Ausbildung in den drei genannten Bereichen steht jederzeit im Vordergrund. Sollte diese Entwicklung so funktionieren, wie wir es uns im Trainerteam vorstellen, sollte auch das Ziel „Klassenerhalt“ realisierbar sein.

fussballtraining.de: Welche Ambitionen habt ihr für die kommende Saison?

Kevin Köhler: Unsere Ambitionen lassen sich durch Antwort 2 bereits wiedergeben. Wir wollen fußballerischen Erfolg in Form der frühen Sicherung der Klasse verbinden mit einer qualitativ guten Ausbildung der Spieler.

fussballtraining.de: Welche Philosophie verfolgst Du als Trainer? Was ist Dir besonders wichtig?

Kevin Köhler: Aus meiner Sicht ist der Begriff Philosophie sehr hoch gegriffen. Daher möchte ich diesen ein wenig differenzieren. Ich unterscheide Führung der Mannschaft und der Spielidee.

Wir befinden uns im absoluten Leistungsbereich des Fußballs. Dementsprechend versuchen wir den Spielern ein professionelles Umfeld zu bieten, erwarten im Gegenzug aber auch hohe Leistungsbereitschaft, Lernfähig und Disziplin. Wir haben es aber auch hier mit Jugendlichen im Alter von 15 – 17 Jahren zu tun. Daher sehe ich die Aufgabe als Trainer nicht eindimensional auf den Fußball bezogen, sondern ganzheitlicher. Der immer größer werdende Schulstress und andere private Probleme können Auswirkungen auf Leistung haben. Als Trainer stehen wir in der Verantwortung immer ein offenes Ohr für die Spieler zu haben und Rat und Tat zur Seite zu stehen.

Spielidee: Unser Fußball soll sich nach aktuellen und modernen Trends richten, aber stets angepasst auf unsere Mannschaft mit ihren Stärken und Schwächen sein. Wir wollen auch in unserer Liga in der Lage sein hoch zu verteidigen und attraktiven Fußball nach vorne zu spielen. Diese Idee haben sicherlich viele Trainer. Kernpunkt ist die Vermittlung der Spielidee – wo wir wiederum bei Punkt 2 wären….

fussballtraining.de: Wer ist Dein Vorbild als Trainer und warum?

Kevin Köhler: Ein direktes Vorbild als Trainer habe ich nicht. Ob Spieler oder Trainer, jeder muss seinen eigenen Charakter und Stil finden. Wichtig ist, dass man gegenüber der Mannschaft authentisch rüberkommt.

Sympathisieren tue ich aber mit Jürgen Klopp und Pep Guardiola – zwei unterschiedliche Trainertypen mit unterschiedlichen Spielstylen. Beide aber bessesen von ihrer Arbeit. Ich bewundere die Arbeit von einem Jürgen Klopp: Aus einem am Boden liegenden Verein eine Mannschaft auf europäischen Spitzenniveau zu formen. Er schafft es Leidenschaft vorzuleben. Und das zeigt sich im Spiel von Borussia Dortmund wieder.

Auf der anderen Seite mag ich den ruhigen und sachlichen Stil eines Pep Guardiola. Mich fasziniert das elegante Spiel seiner Mannschaft – die Art und Weise wie man permanent agiert.

fussballtraining.de: Welche Schwerpunkte setzt Du in Deinem Training?

Kevin Köhler: Schwerpunkt in meiner Trainingsarbeit liegt eindeutig im Passspiel. Für ein offensives Spiel ist eine hohe Passqualität unumgänglich. Allerdings gilt es auch hier ganzheitlich zu arbeiten und die Spieler in allen weiteren Bereichen adäquat auszubilden.

fussballtraining.de: Welche Utensilien dürfen in Deinen Trainingseinheiten nie Fehlen?

Kevin Köhler: Ganz wichtig sind Leibchen. In unserem Bereich gehen wir auch immer wieder in spielnahe Übungsformen. 2/3 einer Trainingseinheit sollte sich aber in Spielformen mit entsprechenden Schwerpunkten wiederfinden. Viele Bälle und Hütchen bzw. Plättchen zur Markierung sind natürlich nicht zu vergessen….

fussballtraining.de: Wie bildest Du Dich als Trainer weiter?

Kevin Köhler: Meine Persönliche Fortbildung erfolgt durch alles, was so möglich ist: Besuchen von Lehrgängen, Lesen von Büchern und Zeitschriften (Fußballtraining), angucken diverser Spiele und Trainingseinheiten anderer Mannschaften, Hospitieren bei anderen Vereinen (demnächst Eintracht Braunschweig)

fussballtraining.de: Wie lauten Deine persönlichen Ziele als Trainer?

Kevin Köhler: Ich muss gestehen, kein explizites Ziel für mich persönlich zu haben. Mir macht die Arbeit mit leistungsstarken und leistungswilligen Spielern ungemein viel Spaß, so dass ich mir keinen besseren Ausgleich in meiner Freizeit vorstellen kann. Der Aufwand ist allerdings enorm hoch und läuft neben der Arbeit.

Mir persönlich ist wichtig, weiterhin mit Spaß und Freude, dieser Arbeit nachgehen zu können. Sollte der Tag kommen, an dem dies aus welchen Gründen auch immer, nicht mehr der Fall ist, werde ich mit der Trainertätigkeit aufhören. Ich sage mir nicht, dass ich bis zu dem und dem Alter, diese oder jene Lizenz inne zu haben oder in einer bestimmten Liga trainieren zu muss.

In meiner täglichen Arbeit will ich definitiv permanent den maximalen Erfolg für das Team – ich blicke aber ganz locker und frei von Druck in die Zukunft.

Schreibe einen Kommentar