SpoWi-Ecke: Die Veränderung im Spiel

In den letzten 50 Jahren haben sich gravierende gesellschaftliche und wissenschaftliche Veränderungen ergeben. Haben sich diese Unterschiede auch im Fußballsport niedergeschlagen, hat sich der Fußball also verändert?

Der informierte Leser wird diese Fragen mit ¨ja¨ beantworten wollen – Axel Kleinefinke, Werner Kuhn und Kerstin Meyer haben sich dieser Fragestellung mit wissenschaftlicher Herangehensweise genähert.

Interviews

Mit Hilfe des Bundes Deutscher Fußball-Lehrer (BDFL) wurde Kontakt zu 20 Trainern im Alter zwischen 60-89 Jahren aufgenommen. Diese wurden als Zeitzeugen mit durchschnittlich 45-50-jähriger Erfahrung auf und neben dem Feld interviewt. Hierbei wurden drei Fragen beantwortet.

1. Was hat sich im heutigen Spiel (d.h. auf dem Spielfeld) im Vergleich zu früher geändert?

Am häufigsten wurde von den erfahrenen Trainern Schnelligkeit und Athletik angesprochen, die sich heute deutlich ausgeprägter zeigt. Insbesondere Handlungs-, Antritts- und Aktionsschnelligkeit wird zunehmend gefordert. Dieser Körperbetonung und Härte steht ein amateuerhafter Umgang mit Freude, Spaß und Kameradschaft in früheren Jahren gegenüber, so die Experten. Ferner wurde von vier Trainern die bessere Ausstattung und Ausrüstund angeführt, sowie zehnmal die deutlich umfangreichere Taktikschulung und Cleverness, die in defensiverer Ausrichtung mit nur einem bis zwei Stürmern mündet.

2. Wurde früher oder heute besser gespielt?

17 Trainer bestätigten die Vermutung, dass heute der bessere Fußball gespielt wird. Als Gründe hierfür werden die leistungsbestimmenden Bereiche Technik, Taktik, Kondition und Psyche genannt, in welchen gründlicher und umfassender ausgebildet wird.
Drei ältere Trainer vertraten die Meinung, dass früher nicht schlechter, sondern einfach anders gespielt wurde, mit mehr Freiheiten und ¨schönerem¨ Fußball.

Fünf Experten gaben an, dass früher mehr hochbegabte Naturtalente auf dem Spielfeld unterwegs waren. Eine größere Breite an Spielern sorgte für stetigen Nachschub, so dass ein technisch hochwertiger, eleganterer Fußball gespielt wurde. Dies sei jedoch auch durch mehr Freiräume und Zeit für Dribblings sowie brilliante Pässe geschehen.

3. Wie würde eine Mannschaft der 50er Jahre gegen eine Mannschaft der 90er Jahre ergebnismäßig abschneiden?

18 Trainer gaben an, dass die Mannschaft der 50er Jahre gegen eine Mannschaft aus den 90ern verlieren würde. Von ¨knappe Niederlage¨, ¨0:5¨ über ¨2:7¨ bis ¨0:7¨ waren Tipps dabei. Zwei Experten gaben aber auch an, dass ein Unentschieden bei einer solchen Partie herauskommen würde.

Fazit:

Diese qualitative Untersuchung hatte die Zielsetzung, wichtige Veränderungen im Leistungsfußball innerhalb der vergangenen 50 Jahre kurz darzulegen. Mit Hilfe von erfahrenen Experten konnte so ein kurzer Abriss über deren Ansichten gegenben werden.

Die Erkenntnis vom heutig schnelleren und athletischeren Fußball wurde so bestätigt und fordert den heutigen Trainern einen ganz anderen Wissensstand als früher ab. Die Sportwissenschaften als Grundlage der fußballerischen Weiterentwicklung bilden eine immens wichtige Säule für diese zunehmenden Belastungen und Herausforderungen.

Eine Behauptung, die einige der Trainer stellten, klingt diesbezüglich interessant und bleibt im Gedächnis. Hätten Spieler der damaligen Zeit unter den Bedingungen von heute (Training, Ernährung, Ausrüstung, medizinische und sportwissenschaftliche Betreuung etc.) zuminderst gleiche oder sogar bessere Leistungen als die aktuelle Spielergeneration vollbracht? Entscheiden Sie!

Von Dominik Langenegger

Schreibe einen Kommentar