Interview René Wegs – SV Heide Paderborn U19

Heute im Interview: Der U19 Trainer der SV Heide Paderborn, René Wegs.

fussballtraining.de: Für welchen Verein bist Du aktuell tätig sind und welche Mannschaft betreust Du?

René Wegs: Ich bin selber noch aktiver Spieler und trainiere gleichzeitig die A- Jugendmannschaft vom SV Heide Paderborn in der Bezirksliga.

fussballtraining.de: Wie zufrieden bist Du mit dem Verlauf der aktuellen Saison?

René Wegs: Ich habe die Mannschaft leider erst unmittelbar vor dem 1. Spieltag übernommen, was zu einem sehr schwachen Saisonstart führte. Im Laufe der Saison haben wir uns deutlich gesteigert und einige zufriedenstellende Spiele absolviert, sodass ich mich mit der Mannschaft auf dem richtigen Weg befinde. Gemessen an der Punkteausbeute kann man aber sicher nicht zufrieden sein. Die Saison ist jedoch noch lange nicht zu Ende. Wenn wir am Ende unser Ziel erreichen werden, sind alle zufrieden.

fussballtraining.de: Was ist in dieser Saison für Euch noch möglich?

René Wegs: Momentan stehen wir auf einem Abstiegsplatz. Das Ziel ist der Klassenerhalt, was sich aus meiner Sicht noch im Rahmen des Möglichen befindet.

fussballtraining.de: Welche Philosophie verfolgst Du als Trainer? Was ist Dir besonders wichtig?

René Wegs: Ich verlange von meinen Spielern Disziplin und Fairness untereinander. Solange ich sehe, dass meine Mannschaft die taktischen Vorgaben versucht, umzusetzen und den unbedingten Willen ausstrahlt, das Spiel zu gewinnen, kann ich mit Niederlagen ganz gut umgehen. Wenn ich jedoch merke, dass einige Spieler aufgrund von Egoismus und Disziplinlosigkeiten auffallen und somit das Team als Gesamteinheit schwächen, werden auch Konsequenzen gezogen.

Fußballerisch favorisiere ich einige Spielsysteme mehr und andere weniger, jedoch versuche ich, mich nicht auf ein System und eine Art, Fußball zu spielen, zu beschränken. Jeder Trainer muss sehen, welche Spielertypen ihm zur Verfügung stehen, um die Stärken einer Mannschaft optimal zur Geltung zu bringen und den maximalen Erfolg zu erreichen.
Natürlich möchte ich mit meiner Mannschaft dominant spielen, viel Ballbesitz haben und ein gutes Umschaltspiel voraussetzen, aber welcher Trainer möchte das nicht?
Mein Ziel ist es, jedem einzelnen Spieler seine Perspektiven aufzuzeigen, damit er die Chance hat, sich zu verbessern und gleichzeitig das Team als Gesamtbild optimal auf den kommenden Gegner einzustellen.

fussballtraining.de: Wer ist Dein Vorbild als Trainer und warum?

René Wegs: Ein konkretes Vorbild habe ich nicht, da die Arbeit eines Profitrainers für mich nicht transparent ist. Die Motivationskunst von Jürgen Klopp und die taktischen Feinheiten von Pep Guardiola sind schon beeindruckend. Im Endeffekt weiß man aber nicht, welche Verantwortlichen entscheidende Hinweise geben. Ein Großteil der Arbeit wird schließlich von Analysten oder Co- Trainern erledigt.
Ich habe in den letzten Jahren verschiedenste Trainertypen in meiner aktiven Laufbahn erlebt und mir dabei angewöhnt, die Trainingsformen und taktischen Vorgaben zu reflektieren und kritisch zu hinterfragen. So kann ich versuchen, auf der Basis meines Verständnisses von Fußball die positiven Aspekte zu berücksichtigen und im eigenen Training anzuwenden und die negativen Apekte auszulassen.

fussballtraining.de: Welche Schwerpunkte setzt Du in Deinem Training?

René Wegs: Wir spielen in der A- Jugend Bezirksliga. Die Oberste Priorität ist da der Spaß am Fußball.
Spaß kann man allerdings aus meiner Sicht nur dann haben, wenn man einigermaßen erfolgreich ist und dafür muss man hart trainieren. Das bedeutet aber nicht, dass wir viel Laufen oder uns nur auf den konditionellen Bereich beschränken, wenngleich dieser selbstverständlich sehr wichtig ist.
Ich bin ein großer Fan von Spielformen und versuche, sowohl Individualtaktische als auch Mannschaftstaktische Vorgaben in diversen Spielformen einzubringen, um mit speziellen Vorgaben zielführende Verbesserungen vornehmen zu können. Auch Ausdauertraining kann man immer spielerisch gestalten.
Ich hatte bereits erwähnt, dass jeder einzelne Spieler in einem Team wichtig ist und ich auch möglichst individuell trainieren möchte, daher ist ein geeigneter Torwarttrainer und ein qualifizierter Co- Trainer für mich von enormer Bedeutung. So kann man die Trainingsgestaltung aufteilen und verschiedene Trainingsgruppen erstellen, um letztendlich die Stärken weiter zu fördern und die Schwächen eines jeden Spielers zu minimieren.

fussballtraining.de: Welche Utensilien dürfen in Deinen Trainingseinheiten nie Fehlen?

René Wegs: Hütchen und Leibchen in mindestens drei verschiedenen Farben sind in jedem Training im Einsatz. Absolute Grundlage des Trainings sind aber Fußbälle und Tore. Ich lege großen Wert auf Disziplin, daher ist bei mir in jedem Training auch die Qualität der Bälle wichtig, mit zehn platten Bällen brauche ich schließlich keine Spielform machen.
Zu einzelnen Trainingseinheiten kommen auch weitere Hilfsmittel wie Koordinationsleiter, Stangen, Ringe, Pylonen, Hürden etc. zum Einsatz.

fussballtraining.de: Wie bildest Du Dich als Trainer weiter?

René Wegs: Ich bin mit 24 Jahren noch in den Startlöchern meiner „Trainerlaufbahn“. Durch den C- Breitensportleiterschein und einigen Erfahrungen im Jugendbereich bin ich auf die Arbeit mit Jugendlichen aufmerksam geworden. Ich habe mich in meinem Sportstudium bereits Fußballspezifisch vertiefen können und einige Erfahrungen als Übungsleiter in einer Fußballschule gemacht (http://die-runde-fussballschule.de/Startseite.html).
Ganz konkret werde ich in wenigen Wochen mit der C- Lizenz Leistungsfußball mit dem Schwerpunkt Jugendarbeit beginnen.
Weiterbildung bedeutet für mich aber nicht, sich nur über eine Lizenz zu definieren. Ich hatte einige Trainer, die den Fußballlehrerschein besaßen, aber keine Sozialkompetenz, sodass sie als Trainer absolut ungeeignet waren. Andere Trainer, die keine Lizenz hatten waren hingegen sehr kompetent und konnten mir einige Dinge beibringen. Wie bereits erwähnt versuche ich daher für mich Trainingsinhalte- und methoden zu reflektieren, um ein optimales Trainingsprogramm zu erstellen.

fussballtraining.de: Was lauten Deine persönlichen Ziele als Trainer?

René Wegs: Aktuell bewege ich mich als Trainer im Jugendbereich und fühle mich dort sehr wohl. Mir ist es ein großes Anliegen, dass Zufriedenheit und Harmonie innerhalb des Mannschaftsgefüges herrscht. Die Spieler befinden sich als junge Erwachsene nicht immer in einem einfachen Alter. Ich sehe mich in dieser Hinsicht sowohl als Trainer, aber auch als Berater und Ansprechpartner bei Problemen.
Über den Sport, besonders über den Fußball gibt es eine Vielzahl an Möglichkeiten, die Jungs auf den richtigen Weg zu bringen. Hier möchte ich den Jugendlichen ein Vorbild sein und ihnen sowohl im sozialen als natürlich auch im fußballerischen Bereich die Chance gebe, sich kompetent weiter zu entwickeln
Wenn ich irgendwann meine aktive Zeit beenden werde, kann ich mir einen Trainerjob im leistungsorientierten Seniorenbereich sehr gut vorstellen.

Sind Sie auch Jugendtrainer und würden sich gerne hier bei uns auf fussballtraining.de vorstellen? Dann schreiben Sie uns noch heute eine Mail an: fussballinterviews@gmail.com

Schreibe einen Kommentar