Rebounder

Trainingshilfen - Rebounder

Ein Rebounder ist eine künstliche Wand. Meist wird ein straffes Netz verwendet, so dass ein Ball der auf einen Rebounder geworfen oder geschossen wird, mit großem Schwung reflektiert wird. Moderne Rebounder bieten die Möglichkeit, unterschiedliche Winkel einzustellen, so dass viele verschiedene Übungen möglich sind. Manchmal ist es z.B. erwünscht, dass der Ball auf einer beinahe horizontalen Bahn reflektiert wird. Aber für bestimmte Übung ist es besser, wenn der Ball beinahe vertikal abgelenkt wird. Da ein Rebounder starke Schüsse und Würfe dauerhaft aushalten muss, sollte die Qualität des Gerüsts und des Netzes exzellent sein. Zudem ist es hilfreich, wenn ein Rebounder zusammengeklappt werden kann, so dass eine platzsparende Lagerung möglich ist.

Das Einrichten eines Rebounders ist sehr einfach. Der benötigte Winkel wird dabei zunächst nach Augenmaß eingestellt. Nach ein paar Versuchen können schließlich noch eventuell notwendige Korrekturen vorgenommen werden. Dabei sollte beachtet werden, dass bei Würfen die Körpergröße eine Rolle spielt, so dass in diesem Fall bei manchen Übungen eine individuelle Justierung nötig sein kann. Wenn kein Torwarttrainer zur Verfügung steht, kann ein Rebounder zumindest eine gute Unterstützung beim Torwarttraining sein. Ein Torwart kann mit einem Rebounder viele Übungen eigenständig durchführen, während der Trainer sich um die Feldspieler kümmert. Feldspieler, die an ihre Ballannahme arbeiten möchten, können mit einem Rebounder ganz alleine Extraschichten einlegen. Obwohl der Rebounder eine sehr flexible und nützliche Trainingshilfe ist, die von allen Proficlubs verwendet wird, gibt es erstaunlicherweise viele Amateurvereine, die auf dieses Gerät verzichten.

Beispielübung 1: Ballannahme – Ballmitnahme

Trainingshilfen - Rebounder 1

Ballannahme und Ballmitnahme sind wesentliche Kompetenzen für jeden modernen Fußballer. Mit einem Rebounder lass sich beide Anforderungen sehr einfach trainieren. Dazu teilt der Trainer 2er-Teams ein. Jedes Team bekommt einen Ball und einen Rebounder zugeteilt. Wenn die Rebounder unterschiedlich eingestellt werden, können die Teams die Rebounder in regelmäßigen Abständen wechseln, so dass unterschiedliche Flugkurven entstehen. Je nach Können sollte zunächst nur die Ballannahme oder gleich auch noch die Ballmitnahme trainiert werden.

Ein Spieler schießt den Ball auf den Rebounder, während der andere Spieler lauert. Schon an der Schussposition kann der Passempfänger erahnen, wohin der Ball gehen wird. Die anspruchsvollste Übung besteht darin, den Ball mit dem ersten Kontakt so in den Lauf zu legen, dass mit dem zweiten Kontakt bereits die Aktion beendet ist. Diese Übung erfordert allerdings eine sehr gute Technik.

Beispielübung 2: Torwarttraining mit Rebounder

Trainingshilfen - Rebounder 2

Für einen Torwart ist es sehr wichtig, den Ball aus allen denkbaren Flugwinkeln sicher zu fangen. Mit einem Rebounder kann der Torwart seine Fähigkeiten in diesem Bereich eigenständig trainieren. Dazu stellt er sich etwa 10 Meter vor dem Rebounder auf und wirft den Ball mit großer Wucht auf den Rebounder. Danach versucht er, den Ball zu fangen. Das erfordert eine schnelle Reaktion unmittelbar nach der eigenen Aktion (Abwurf). Somit wird bei dieser Übung nicht nur das Fangen von Bällen geübt, sondern auch die Handlungsschnelligkeit und die Konzentration werden trainiert.

Das Fangen hoher Bälle kann durch einen entsprechenden Winkel am Rebounder sehr leicht trainiert werden. Allerdings kann es dann nötig sein, nach dem Wurf einige Meter nach vorne zu spurten, um den Ball in der Luft zu bekommen. Aber das ist eine Situation, die im Spiel immer wieder vorkommt. Der Torwart muss gelegentlich durch den Strafraum spurten, um einen hohen Ball vor einem Stürmer abzufangen. Auch das Fausten kann man mit einem Rebounder sehr gut trainieren. Wenn ein zweiter Torwart anwesend ist, bietet es sich an, auch die Torwartübung im Team durchzuführen. Dann ist es sogar möglich, ein Reaktionstraining zu machen, bei dem ein Torwart den Ball aus größerer Entfernung wirft und der andere Torwart den Ball aus kurzer Distanz abwehren muss. Mit ein bisschen Fantasie kann ein Rebounder für einen großen Teil des Torwarttrainings eingesetzt werden.

Schreibe einen Kommentar