Was Fußballtrainer von Pokerspielern lernen können

Ein Fußballtrainer scheint den ersten Blick nicht besonders viel mit einem Pokerspieler gemeinsam zu haben. Während der Fußballtrainer damit beschäftigt ist, Fußballspieler zu trainieren, sitzt der Pokerspieler stundenlang am Tisch und versucht, mehr Geld zu gewinnen als die anderen Pokerspieler. Bei einem genaueren Hinsehen offenbaren sich aber doch einige interessante Gemeinsamkeiten, die durchaus einen praktischen Nutzen für den Fußballtrainer haben können. Die wichtigste Gemeinsamkeit in einem Fußball- und einem Pokerspiel ist, dass die Beteiligten sehr viele Entscheidungen treffen müssen und der Erfolg hängt, zumindest auf lange Sicht, vor allem von der Qualität der Entscheidungen ab.

Auf welcher Basis fällt ein Pokerspieler seiner Entscheidungen?

Ein guter Pokerspieler ist sich darüber im Klaren, dass er nicht jedes Spiel gewinnen kann, da es einen hohen Glücksfaktor gibt. Allerdings ist der Glücksfaktor für alle beteiligten Spieler gleich, so dass der Spieler, der sich in möglichst vielen Situationen richtig entscheidet, einen klaren Vorteil hat. Doch was bedeutet es, eine richtige Entscheidung zu treffen? Beim Pokerspiel ist dies sehr einfach. Der Spieler muss in jeder Situation die Entscheidung treffen, die ihm die höchste Gewinnchance bietet. Wenn ein Spieler beispielsweise nur eine Chance hat von 30 Prozent, aber mehr als die Hälfte aller Situationen gewinnen muss, um langfristig auf der Gewinnerseite zu bleiben, sollte er bei einer schlechteren Gewinnchance grundsätzlich passen.

Das „Problem“, dass viele Amateure beim Pokerspielen haben, ist, dass auch eine falsche Entscheidung zu einem Gewinn führen kann. Allerdings zählt beim Pokern nicht der einzelne Gewinn, sondern der langfristige Durchschnittsgewinn. Wenn ein Spieler sich immer falsch entscheidet, wird der zwar eine Reihe von Spielen gewinnen, weil das Glück ihm gelegentlich hold ist, aber aufgrund der statistischen Wahrscheinlichkeit wird er deutlich mehr Spiele verlieren und deswegen unter dem Strich mit einem Verlust abschließen. Ganz ähnliche Situationen gibt es auch auf dem Fußballplatz.

Eine typische Situation in einem Fußballspiel

Ein Stürmer läuft mit dem Ball auf das Tor zu und steht vor der Frage, ob bei dem Ball lieber am Torwart vorbei schieben oder den Torwart ausspielen sollte. Eine dieser beiden Varianten hat, je nachdem welcher Stürmer und welcher Torwart beteiligt sind, wahrscheinlich deutlich größere Erfolgschancen. Ein Trainer sollte seinen Spielern grundsätzlich deswegen vermitteln, dass sie in allen Situationen immer die Variante wählen, die die höchste Aussicht auf Erfolg beinhaltet. Das lässt sich nicht immer absolut klären, aber es gibt viele Spielsituationen, in denen es offensichtlich ist, dass es eine gute und eine schlechte Lösung gibt.

Wenn beispielsweise ein Außenstürmer auf zwei Abwehrspieler zuläuft, kann er mit einem Dribbling vielleicht beide Abwehrspieler überwinden. Die Wahrscheinlichkeit ist aber groß, dass er bei dieser Aktion scheitern wird. Größere Erfolgsaussichten haben wahrscheinlich ein Doppelpass, ein Querpass, ein Rückpass oder eine Flanke. Dieses Beispiel kommt immer wieder in Fußballspielen vor und für ein Trainer ist es sehr schwer, einen Spieler, der einmal in einer solchen Aktion erfolgreich war, zu vermitteln, dass er trotzdem nicht ständig in Dribblings mit geringen Erfolgschancen gehen sollte. Wenn ein Trainer es schafft, allen Spielern beizubringen, dass sie sich immer für die langfristig beste Variante entscheiden, heißt das noch nicht, dass die Mannschaft jedes Spiel gewinnen. Aber auf lange Sicht ist die Chance groß, dass die Mannschaft mehr Punkte holen wird.

Der Vergleich zwischen Pokerspielern Fußballspielen hat seine Grenzen

Poker ist ein Spiel, in dem es einem Beobachter, der alle Informationen hat, jederzeit möglich ist, eine exakte mathematische Wahrscheinlichkeit für jede Handlungsoption zu berechnen. Im Fußball ist es völlig unmöglich, alle Informationen zu haben, denn die Chancen beim Dribbling, einem Torschuss oder einem Pass lassen sich immer nur abschätzen. Zudem gibt es das Problem, dass sich beispielsweise ein Verteidiger auf einen Stürmer einstellen kann, wenn dieser sich immer gleich verhält. Deswegen ist es wichtig, gelegentlich auch einmal etwas Überraschendes einzubauen, auch wenn die Erfolgsaussichten objektiv nicht besonders groß sind.

Schreibe einen Kommentar