Interview André Schrader – SF DJK Mastbruch U15

Heute im Interview: André Schrader von SF DJK Mastbruch

fussballtraining.de: Für welchen Verein wirst du nächste Saison tätig sein und welche Mannschaft betreust Du?

André Schrader: Ich trainiere in Paderborn die U15  der SF DJK Mastbruch in der Bezirksliga seit drei Jahren und gehe in der neuen Spielzeit mit dieser Jugend in meine vierte Saison. Nebenbei war ich noch ein Jahr als Cotrainer der U19 Bezirksliga tätig, konnte das aus zeitlichen Gründen aber nicht mehr machen, da ich auch die U14 Nachwuchsrunde betreue und so schon bis zu 5 mal in der Woche auf dem Platz bin.

fussballtraining.de: Wie zufrieden bist Du mit dem Verlauf der vergangenen Saison?/Was hat den Ausschlag gegeben, dass du den Verein gewechselt hast und was wird anders werden?

André Schrader: Wir haben mit dem 6. Platz in der Bezirksliga am Ende der Saison ein Teilziel die Top 5 nicht erreicht und in den 7 Jahren Bezirksliga U15 somit die schlechteste Platzierung aller Jahre im Verein erreicht. Das stellt ein grundsätzlich nicht zufrieden. Der Verein hat die Vorgabe gemacht, dass der Kader einer ersten überkreislichen Mannschaft 15 Altjahrgänge und 5 Jungjahrgänge haben muss. Der Jungjahrgang soll herangeführt werden für die neue Saison. Da bei uns aber der Jahrgang 1999 als Altjahrgang einfach zu schwach besetzt war und wir aber auch auf unsere eigenen Spieler setzen und nicht nur von extern Spieler heran holen, musste ich schon von Anfang an mit 9 Jungjahrgängen in die Saison gehen, die teilweise dann auch schon Leistungsträger sein mussten. 22 Spiele in der Bezirksliga, 8 Spiele in der U14 Nachwuchsrunde plus Pokalspiele und Freundschaft war hier für das junge Team einfach die Belastung zu hoch. Das grundsätzliche Ziel, die Spieler auszubilden, zu fordern und zu fördern und jeden einzelnden besser zu machen, fußballerisch und charakterlich zu formen und dabei soviele Punkte wie möglich holen, haben wir aber erreicht und somit kann man gute Spieler in die B Jugend übergeben und mit dem ehemaligen Jungjahrgang 2000 zufrieden in eine neue Saison in der C gehen.

fussballtraining.de: Welche Ambitionen habt ihr für die kommende Saison?

André Schrader: Da der Ausbildungsstand der Spieler um einiges höher ist, als in der vergangenen Saison muss man das Ziel haben in die Top 3 der Liga zu kommen, Pokalhalbfinale erreichen (in unserem Kreis sind 2 Landesligisten und 2 Bezirksligisten, deswegen Halbfinale Pflicht, und dort sehen was möglich ist) und in der Halle das Finale erreichen.

fussballtraining.de: Welche Philosophie verfolgst Du als Trainer? Was ist Dir besonders wichtig?

André Schrader: Ordnung und Disziplin stehen natürlich wie bei allen Trainern an oberste Stelle, das ist aber ganz normal bei einer so großen sozialen Gruppe / Kader von 20 bis 22 Spielern. Das geht nur mit Regeln.  Ich lebe diese Regeln aber vor und bin absolutes Vorbild, Pünktlichkeit (der Erste der kommt und der Letzte der geht) usw. Kampfgeist, Siegeswille, Laufbereitschaft, Ehrgeiz und vor allem hoher Teamgeist.

Spielerisch wollen wir immer die dominante Mannschaft sein, wenn der Gegner den Ball hat, dann hat er was falsch gemacht, denn dieser Ball gehört zu meiner Mannschaft. Heißt also Angriffspressing und eine offensive Aufstellung mit onetouch und schnellem Kombinationsspiel, schnellem Umschaltspiel, hohes intensives Gegenpressing gepaart mit individuellen Einzelleistungen. Das Ziel wird erarbeitet, aber es kann eben auch sein, dass man eine Mannschaft mit Spielertypen hat, die nicht in das eigene Wunschsystem passen, also muss man das System auch der Mannschaft anpassen. Freue mich jedes Jahr darauf den Kader zusammen zu stellen und Spieler für mein System zu finden. Das hat für die neue Saison wunderbar geklappt.

fussballtraining.de: Wer ist Dein Vorbild als Trainer und warum?

André Schrader: Ich bin mein eigenes Vorbild. Das klingt jetzt ein bisschen Arrogant, soll aber nicht so gemeint sein. Man muss selber so sein wie man ist und darf sich nicht verstellen, authentisch eben.

Allerdings schaut man sich auch einiges ab und lernt dazu und sollte auch immer etwas von anderen mitnehmen. In erster Linie muss ich da unseren Trainer der Ersten Mannschaft von uns nennen, Helmut Hartmann, erfolgreicher Jugendtrainer, auch ein paar Bundesligaspiele selber gemacht. Helmut ist vor Ort und ich habe auch bei ihm ab und zu eine Art Praktikum in der Kabine mitgemacht, als zweites muss ich René Hecker nennen, bei dem habe ich meine C-Lizenz Leistungsfussball gemacht. Das prägt auch einen. Aus der Ferne muss ich natürlich als bekennender Bayern Fan die Trainer Heynkes und Guardiola nennen, Mourinho ist mein Spitzname, der hat auch etwas und in der Nähe findet man André Breitenreiter, der mit dem kleinsten Etat aller Bundesligisten den SC Paderborn mit einer tollen Spielweise aus der Zweiten in die Erste Bundesliga gebracht hat.

fussballtraining.de: Welche Schwerpunkte setzt Du in Deinem Training?

André Schrader: Schwerpunkt Nummer 1 ist der Ball. Es gibt fast nie eine Übung ohne Ball. Selbst Ausdauereinheiten finden mit Ball statt. Schwerpunkt Nummer 2 ist die Athletik. Die technischen Vorraussetzungen sollten alle Spieler bereits mitbringen, da dies in der U13/D-Jugend abgeschlossen sein sollte, eventuell steuert man noch nach, aber wir beschäftigen uns eigentlich mehr mit taktischen Mitteln. Spielen in kleinen Gruppen, viel 4 gegen 4. Lösungsansätze mit den Jungs herausfinden. Abwechslungsreiches Training mit Übungen die auch aufeinander aufbauen, viel aus dem Spielgeschehen heraus.

fussballtraining.de: Welche Utensilien dürfen in Deinen Trainingseinheiten nie Fehlen?

André Schrader: Ich brauche fast immer meine flachen Markierungscheiben und jeder Spieler muss seinen Ball dabei haben.

Alles andere kommt auch zum Einsatz, Hütchen, Stangen, Reifen, Minihürden, K.-Leiter, Seile für Seilspringen, Tennisbälle, Minibälle, American Football, Handball, Medizinball, Sprintseile, Reflexball u.a.

fussballtraining.de: Wie bildest Du Dich als Trainer weiter?

André Schrader: Lesen und Internet durch den DFB bereitgestellt ist Pflicht, dazu kommen die DFB Infoabende die durch den Kreis / Stützpunkttrainer durchgeführt werden. Ein Austausch mit Eltern der Spieler ist auch wichtig, genauso mit Trainerkollegen, den Blick über den Tellerrand hinaus. Viele Spiele anderer Mannschaften beobachten und den einen oder anderen zusätzlichen Lehrgang besuchen.

fussballtraining.de: Wie lauten Deine persönlichen Ziele als Trainer?

André Schrader: Ich habe leider sehr spät die C-Lizenz Leistungsfussball gemacht, Breitenfußball Lizenz und Übungsleiter hatte ich schon. Es war schon nicht einfach mit 35 Jahren mit den Jungen Leuten beim Lehrgang auf dem Platz zu stehen. Ich habe mich da aber auch durchgekämpft, was ich von meinen Jungs ja auch erwarte.  Trotzdem kann und muss ich auch Ziele haben, kurzfristig will ich unbedingt Meister werden und aufsteigen in die zweit höchste Liga der C-Jugend in die Landesliga Westfalen. Mittelfristig ist eine U19 mein Wunsch und Ziel sowie die B-Lizenz, vielleicht auch in einem Nachwuchsleistungszentrum. Langfristig ein überkreisliches Seniorenteam. Ich habe meinem Verein viel zu verdanken und werde dort vielleicht meine Ziele erreichen. Aber im Fussball weis man ja nie.

Zusätzlich haben wir einige talentierte Spieler in höherklassige Mannschaften z.B. Westfalenliga B-Jugend oder Bundesliga B-Jugend abgegeben, für mich es auch ein Ziel weiterhin talentierte Spieler zu formen und zu fördern und einmal einen vielleicht in der Ersten Bundesliga zu sehen…

Sind Sie auch Jugendtrainer und würden sich gerne hier bei uns auf fussballtraining.de vorstellen? Dann schreiben Sie uns noch heute eine Mail an: fussballinterviews@gmail.com

Schreibe einen Kommentar