Interview Daniel Müller – SV 1950 Sparbrücken U17

Heute im Interview: Daniel Müller vom SV 1950 Sparbrücken

fussballtraining.de: Für welchen Verein bist Du aktuell tätig sind und welche Mannschaft betreust Du?

Daniel Müller: In dieser Saison trainiere ich zusammen mit einem Freund die B-Junioren des SV 1950 Spabrücken und wir spielen in der Kreisliga Bad Kreuzach. Mit meinem Trainerkollegen spiele ich auch aktiv in unserer 1. Mannschaft, welche zurzeit in der A-Klasse Bad Kreuznach vertreten ist. Vor einem Jahr haben wir zusammen den älteren Jahrgang der C-Junioren übernommen und sind im ersten Jahr ungeschlagen Meister geworden. Das war Sensationell, da wir keinerlei Erfahrung als Trainer hatten und vor der Saison nicht richtig einschätzen konnten wo wir landen werden. Wir gaben damals einen Platz unter den besten 5. als Ziel aus, aber schnell wurde klar, dass das nicht alles sein wird. Nach der Meisterschaft haben wir uns sehr schnell dazu entschlossen mit dem 98er Jahrgang in die B-Jugend weiterzugehen, was allerdings dazu führte, dass wir die Lorbeeren für die Saison , nämlich künftig in der Landesliga spielen zu können, nicht ernten konnten. Allerdings war die Meisterschaft nicht ausschlaggebend für unserer Entscheidung und wir wären auch weitergegangen wenn wir “nur” 5.ter geworden wären.

fussballtraining.de: Wie zufrieden bist Du mit dem Verlauf der aktuellen Saison?

Daniel Müller: Mit der aktuellen Saison bin ich hinsichtlich des Tabellenplatzes sehr zufrieden. 2 Spieltage vor Ende belegen wir mit 5 Punkten Vorsprung den 1. Platz und können mit einem Sieg am Wochenende den Aufstieg eintüten. Dies wird allerdings alles andere als einfach, da unser Gegner uns in der Hinrunde eine unserer insgesamt zwei Niederlagen zugefügt hat.  Dennoch haben wir bisher alle Heimspiele gewonnen und sind optimistisch dieses Serie fortführen zu können. Des Weiteren bin ich mit der Entwicklung der Spieler sehr zufrieden. Vor knapp 2 Jahren habe ich die Mannschaft kennen gelernt und weiß von jedem genau was er kann und wo es noch etwas hapert. In dieser Saison haben wir an einigen Dingen gefeilt und versucht zu optimieren. Letztendlich sehe ich die Entwicklung unserer Spieler und bin sehr glücklich darüber, dass wir jeden Spieler etwas besser machen und ihm einiges mit auf den Weg geben konnten. Einen kleinen Wehrmutstropfen gibt es allerdings auch – Wir haben die Saison mit knapp 20 Spielern gestartet und sind jetzt pro Training ca. 10-12 Leute. Dies hat zum größten Teil damit zu tun, dass die meisten in diesem Jahr mit ihrem Führerschein angefangen haben und in die Fahrschule müssen. Problematisch hierbei ist auch, dass nicht alle am selben Tag Fahrschule haben. Natürlich sind wir nur ein kleiner Verein vom Land aber ein anspruchsvolles Training für unterm Strich 10 Leute auf die Beine zu stellen ist nicht immer einfach, vor allem wenn man nicht einen etatmäßigen Torhüter im Kader hat.

fussballtraining.de: Was ist in dieser Saison für Euch noch möglich?

Daniel Müller: Wie bei Frage 2 schon angesprochen können wir mit einem Sieg aus den letzten beiden Spielen alles klar machen. Ein kleiner Unterschied zur C-Jugend Meisterschaft von vor einem Jahr hätte die ganze Sache aber:  Dieses Jahr sind wir der junge Jahrgang und könnten mit allen Leuten den Aufstieg antreten um dann endlich Landesliga spielen zu können. Dies ist für uns sehr reizvoll, gerade in Hinsicht auf die Entwicklung der Spieler, denen es sehr gut tun würde in jedem Spiel alles abverlangt zu bekommen und Woche für Woche an die Leistungsgrenze stoßen zu müssen.

fussballtraining.de: Welche Philosophie verfolgst Du als Trainer? Was ist Dir besonders wichtig?

Daniel Müller: Hm, welche Philsosophie.. Also, ich habe sehr gerne den Ball. Wenn wir den Ball haben können wir uns den Gegner so legen wie wir ihn brauchen. Bei Ballbesitz möchte ich, dass das Spiel ruhig von hinten aufgebaut und der Gegner laufen gelassen wird. Wenn man konzentriert spielt und den Ball mit System nach Vorne bringt ergeben sich irgendwann automatisch Lücken und diese muss man dann eiskalt nutzen. Natürlich darf der Überraschungsmoment nicht zu kurz kommen, aber das hängt natürlich an der individuellen Qualität der Spieler ab. Hat der Gegner den Ball setzte ich auf aggressives Pressing, ohne dabei die Defensive zu vernachlässigen.

fussballtraining.de: Wer ist Dein Vorbild als Trainer und warum?

Daniel Müller: Also ich kann nicht sagen, dass ich ein Vorbild habe, aber wer dem am nächsten kommt ist Jürgen Klopp. Ich denke, ich bin ihm von meiner Art her sehr ähnlich. Genau wie er bin auch ich sehr extrovertiert und sage was ich denke. Außerdem kann auch ich sehr laut werden wenn es die Situation erfordert. Meine Stärken liegen auch in der Ansprache vor dem Spiel und ich denke bei Herrn Klopp ist dies genauso.

fussballtraining.de: Welche Schwerpunkte setzt Du in Deinem Training?

Daniel Müller: Wir versuchen die Schwerpunkte im Training immer so zu setzen, dass Fehler aus dem letzten Spiel ausgemerzt werden und nicht mehr vorkommen. Außerdem legen wir viel Wert darauf, dass die Übungen die wir machen Realitätsnah sind, bzw. Situationen darstellen, die so auch im Spiel passieren können. Des Weiteren mögen wir es nicht stupide Runden um den Platz zu laufen. Das macht keinen Spaß und erzielt keinerlei Erfolg, auch wenn viele sagen mögen, dass es die Kondition fördert. Es gibt so viele Übungen mit Ball,bei denen man sich auf alles erdenkliche Konzentrieren und gleichzeitig ein hohes Laufpensum nachweisen muss. Diese Übungen machen den Spielern viel mehr Spaß, sie lernen noch etwas anderes dabei und verbessern trotzdem ihre Kondition. Wichtig ist es auch grundlegende Dinge wie flache Pässe über kurze Distanzen oder offene Mitnahmen, regelmäßig zu wiederholen, damit gerade die jungen Spieler sich alles gut einprägen können. Des Weiteren spielt bei uns auch die Taktik eine Rolle. Wir sitzen dann nicht vorm Fernseher und gucken uns irgendwelche Videos an, sondern stehen auf dem Platz und üben unserer Formation: Wo stehe ich , wie muss ich verschieben wenn der Ball dort hin gespielt wird, was machen meine Nebenmänner usw. .

fussballtraining.de: Welche Utensilien dürfen in Deinen Trainingseinheiten nie Fehlen?

Daniel Müller: Bälle und Hütchen brauchen wir in jedem Training. Allerdings nutzen wir auch andere Dinge wie Leitern, Ringe, Stangen, Kopfballpendel.

fussballtraining.de: Wie bildest Du Dich als Trainer weiter?

Daniel Müller: Ich schaue mir nahezu jeden Tag Fußballspiele oder Trainings an und versuche dort etwas mitzunehmen. Egal ob es die heimische F-Jugend oder die Bundesliga ist,  man kann überall etwas aufschnappen, man muss nur genau hinsehen.

fussballtraining.de: Wie lauten Deine persönlichen Ziele als Trainer?

Daniel Müller: Das kann ich so nicht sagen, weil ich mir bisher nie Gedanken darüber gemacht habe. Klar wäre es schön einmal eine Mannschaft zu trainieren die höherklassig spielt, doch dazu muss man Erfolge aufweisen können und auch etwas Glück haben, dass man gesehen wird. Das kurzfristigste Ziel liegt aber darin in der aktuellen Saison alles klar zu machen, damit wir uns nächste Saison mit dem Team in der Landesliga beweisen können. Das wären auch für mich als Trainer sehr schöne und wichtige Erfahrungen.

Sind Sie auch Jugendtrainer und würden sich gerne hier bei uns auf fussballtraining.de vorstellen? Dann schreiben Sie uns noch heute eine Mail an: fussballinterviews@gmail.com

Schreibe einen Kommentar