Interview Jan Mucke – SG 1949 Orlen U15

Heute im Interview: Jan Mucke von der SG 1949 Orlen.

fussballtraining.de: Für welchen Verein bist Du aktuell tätig sind und welche Mannschaft betreust Du?

Jan Mucke: Ich bin bei der SG 1949 Orlen tätig. Von der D bis in die B Jugend habe ich selber aktiv Fußball gespielt, aber schnell gemerkt, dass meine Stärken in der Vermittlung von Spielerischen, Taktischen und Disziplinarischen Werten liegen. Deshalb habe ich bereits mit 15 begonnen, bei den Bambinis der SGO mitzuhelfen. In der Saison 2009/ 2010 habe ich dann mit 17 Jahren den 2000ender Jahrgang übernommen. Diesen betreue ich bis heute. In der aktuellen Saison umfasst mein Trainerteam Mario Nogly und Patrick Riegler. Zusammen trainieren und betreuen wir aktuell die C1 und die C2 Jugend, welche sich aus dem Jahrgang 2000 und 1999 zusammenstellt.

fussballtraining.de: Wie zufrieden bist Du mit dem Verlauf der aktuellen Saison?

Jan Mucke: Die aktuelle Saison fing eher holprig an, zur Vorbereitung waren wir bei einem 30 Mann Kader höchstens 13 Leute im Training. Demnach zeigten sich unsere Leistungen in den Testspielen. Nach wenigen Wochen pendelte sich dies jedoch wieder ein und die Arbeit mit dem Jungs ist einfacher und mit mindestens 20 Jungs im Training auch Spaßiger. Wobei man das Alter der Pubertierenden Jungs nicht aus den Augen verlieren sollte, da Launen, soziales Verhalten und der Spaß bei der Sache von jetzt auf gleich komplett anders sein können. Die komplette Hinrunde über war es schwer zu trainieren, da man oftmals an die Disziplin appellieren musste. Inzwischen  muss man sagen, hat die Mannschaft einen Schritt gemacht. Nach körperlicher Weiterentwicklung und der daraus resultierenden Kreishallenmeisterschaft Rheingau Taunus 2013/ 2014, ist der Mannschaft klar geworden, was in dieser Saison noch möglich ist. Dies veränderte auch die Trainingseinstellung der meisten Spieler. Weshalb wir da stehen wo wir stehen.

fussballtraining.de: Was ist in dieser Saison für Euch noch möglich?

Jan Mucke: Unser Saisonziel belief sich zu Saisonbeginn auf einem Platz im oberen Mittelfeld, sprich bis zum 5. Tabellenplatz. Nun stehen wir ganz oben „Tabellenführer“. Ich wünsche mir für die Jungs und für den Verein, dass wir diesen Platz halten können und die vor der Saison utopische Meisterschaft einfahren können. Nachdem wir im letzten Jahr bereits mit dem 2000/ 2001er Jahrgang den Aufstieg in die Gruppenliga Wiesbaden D Junioren sichern konnten, wäre dies der nächste wichtige Schritt in Richtung der Ziele des Vereins bis 2020.

fussballtraining.de: Welche Philosophie verfolgst Du als Trainer? Was ist Dir besonders wichtig?

Jan Mucke: Wie ich ja oben schon angeschnitten habe, steht bei mir an oberster Stelle die Disziplin. Einen „Hühnerhaufen“ zu trainieren ist für mich als Trainer das schlimmste was ich mir vorstellen kann, schließlich baut auf die Disziplin ein angemessenes Training und ein angemessenes Miteinander auf. Wobei man bei Jungs im Alter zwischen 13 und 15 oftmals lockerer an die Sache ran gehen muss, als es noch bei der D Jugend der Fall gewesen ist, schließlich ist das Alter ein nicht wirklich einfaches. Auch ohne das Miteinander funktioniert es nicht, deshalb lege ich extrem viel Wert auf das Teamgefühl. Nach jedem Heimspiel schauen wir gemeinsam Sportschau, bestellen uns Pizza oder Elternteile kochen etwas. Dies fördert ungemein das Gemeinschaftsgefühl, welches letztendlich auch am Platz sichtbar wird. Nur wenn diese zwei Komponenten des Teamgefühls und der Disziplin stimmen, stellt sich meiner Meinung nach auch der angestrebte Erfolg ein.

fussballtraining.de: Wer ist Dein Vorbild als Trainer und warum?

Jan Mucke: Ich muss ehrlicherweise sagen eine bestimmte Persönlichkeit habe ich nicht als Vorbild. Vielmehr ist es die junge Generation der Trainer die ich in ihrem handeln verstehe und es nachvollziehen kann, wie Sie handeln und warm. Mit engeren Bindungen zu Spielern und weniger Militärston gelingt es ihnen Dinge zu vermitteln und sympathisch zu bleiben. Die Trainergeneration Magath hat meiner Meinung ausgedient.

fussballtraining.de: Welche Schwerpunkte setzt Du in Deinem Training?

Jan Mucke: Die Schwerpunkte, welche ich in meinen Trainingseinheiten setzte lassen sich nicht in 1-2 Sätzen herunterbrechen. Hierfür kommt es viel zu sehr darauf an, was laut langfristigen Trainingsplan an der Reihe ist, was in den vergangenen Spielen verbesserungswürdig erschien und wieviel Platz ich für meine Trainingseinheit zur Verfügung habe. Generell haben wir vor der Saison einen langfristigen Trainingsplan erstellt, in welchem wir die Ziele der Weiterentwicklung für das Alter der C Junioren festgehalten haben. Fall uns in Spielen jedoch zu gravierende Fehler auf weichen wir von dem Plan ab und wiederholen oftmals altes. Allerdings steht hierbei bei uns auch immer wieder der Platz im Fokus. Bei lediglich einen Kunstrasenplatz, bei 210 Jugendlichen und Kindern + 2 Seniorenteams, hat man oft nur einen halben oder gar einen viertel Platz für 25 Spieler, da muss man improvisieren können und sich nicht steif auf den langfristigen Trainingsplan fixieren. In solchen Einheiten, bringe ich oftmals Koordination und kleine Ballstaffeten mit ein. Umso kleiner mein Feld, desto mehr Trainingsmaterialen benötige ich jedoch.

fussballtraining.de: Welche Utensilien dürfen in Deinen Trainingseinheiten nie Fehlen (Hütchen, Leiter oder andere Hilfsmittel)?

Jan Mucke: Wie schon bei der letzten Frage angesprochen, ist dies nicht 1 zu 1 für jedes Training zu beantworten. Hierbei kommt es vor allem auf den zur Verfügung stehenden Platz an. Habe ich weniger Platz für meine Trainingseinheit werde ich mehr Materialien benötigen, schließlich kann ich so mehr Spieler gleichzeitig beschäftigen. Ansonsten arbeite ich sehr gerne mit allen Möglichen Hilfsmitteln, vor allem im Aufwärmteil, schließlich kann ich hier die Koordinativengrundsteine immer wieder ansprechen. Bei einem ganzen Feld, kommt es auch mal vor, das mir für das Training 8 Hütchen ausreichen, die Trainingseinheit deshalb aber nicht an Substanz oder an einem Lerneffekt verliert.

fussballtraining.de: Wie bildest Du Dich als Trainer weiter?

Jan Mucke: In den letzten 2 Jahren habe ich sowohl meine Trainerlizenz C Breitenfußball absolviert, wie auch erfolgreich die Prüfung zum DFB Vereinsjugendmanager bestanden. Weiterhin bin ich interessiert an Literatur zu verschiedensten Themen, zuletzt habe ich mich hiermit im Bereich Motivation fortgebildet. Allerdings glaube ich, dass es oftmals auch reicht sich mit erfahreneren Trainern oder auch weniger erfahreneren Trainern auszutauschen, letztendlich kann man, wenn man will, von jedem etwas mitnehmen. Das ist auch der Grund, warum ich mir selbst unheimlich viele Spiele auf Kreiseben selber anschaue, somit ist die Möglichkeit gegeben meinen Horizont in diese Richtung zu erweitern.

fussballtraining.de: Wie lauten Deine persönlichen Ziele als Trainer?

Jan Mucke: In dieser Saison zählt für mich, mit meinem Team oben dabei zu bleiben und dann hoffentlich in der nächsten Saison erstmals selbst in den Genuss zu kommen einen Gruppenligisten zu trainieren. Sollte dies in diesem Jahr nicht gelingen, werde ich mit meinem dann anders zusammengestellten Trainerteam alles daran legen den Aufstieg in 2015 zu schaffen… Langfristig gesehen möchte ich der SG Orlen erhalten bleiben und das in den letzten Jahren großartig umgesetzte Konzept des Jugendfördervereins 2020 mit weiterentwickeln. Wie es dann weitergeht steht noch in den Sternen.

Sind Sie auch Jugendtrainer und würden sich gerne hier bei uns auf fussballtraining.de vorstellen? Dann schreiben Sie uns noch heute eine Mail an: fussballinterviews@gmail.com

Schreibe einen Kommentar