Interview Olaf Brandes – Rot Weiß Damme U11

Heute im Interview: Olaf Brandes von Rot Weiß Damme U11

fussballtraining.de: Für welchen Verein bist Du aktuell tätig sind und welche Mannschaft betreust Du?

Olaf Brandes: Ich bin Jugendtrainer bei Rot Weiß Damme, im Kreis Vechta, Niedersachsen. Der Verein hat aktuell 32 Jugendmannschaften und ich betreue die 3. D-Jugend und die 4. E-Jugend

fussballtraining.de: Wie zufrieden bist Du mit dem Verlauf der aktuellen Saison?

Olaf Brandes: Tja, mit der E-Jugend sind wir diese Saison der jüngere Jahrgang. Da weiß jeder Jugendtrainer, dass es oft gegen 30cm größere und 20 kilo schwere Gegner geht.
Insofern spielen wir mit der E-Jgd. in einer mittleren Spielklasse ganz gut mit und haben im Kreis im Winter den Hallentitel in der Leistungsklasse 3 geholt.
Die D-Jugend ist komplett älterer Jahrgang, spielt aber nur in der gleichen Klasse wie in der Vorsaison, wo wir jüngerer Jahrgang waren. Wir hatten 4 Abgänge in höhere Mannschaften zu kompensieren, was eben doch nicht so schnell geht. Aber ich bin stolz darauf, dass alle 16 Spieler in der D noch dabei sind.

fussballtraining.de: Was ist in dieser Saison für Euch noch möglich?

Olaf Brandes: Mit der E-Jgd. wollen wir Erfahrung sammeln und einen mittleren Tabellenplatz belegen. Mit der D-Jgd. wollen wir schon oben angreifen, auf jeden Fall, aber unter die ersten 3 von 10 kommen.

fussballtraining.de: Welche Philosophie verfolgst Du als Trainer? Was ist Dir besonders wichtig?

Olaf Brandes: Ich trainiere ja in beiden Mannschaften keine Leistungsteams, die vereinsintern mit U8-U13 im Bereich bis D-Jugend gekennzeichnet sind. Deswegen geht es lockerer zu als in den 1. Mannschaften. Wir machen viele Turniere und trainieren mit vielen Spielformen und machen nicht so viele Übungsformen, wie in den Leistungsteams. Wir spielen viel auf kleinen Feldern 4:4 oder auch mal 2:2 +2 oder 3:3 auf 2,4 oder 6 Tore, machen kleine Wettbewerbe und Turniere im Training und Techniktraining immer themenbezogen an einem der beiden Trainingstage in der Woche. Die Kinder dürfen bei der Übungsauswahl auch mitentscheiden und übernehmen durch kleine Aufgaben auch Verantwortung.
In der D-Jugend merke ich schon das nachlassende Interesse an Fußball. Da gehe ich noch intensiver auf jeden einzelnen ein, akzeptiere es auch, wenn jemand „mal keinen Bock auf Training“ hat und lasse ihn trotzdem am Wochenende spielen. Im Gegensatz zu anderen Teams ist noch keiner ausgestiegen und es sind immer 90% beim Training.

fussballtraining.de: Wer ist Dein Vorbild als Trainer und warum?

Olaf Brandes: Ich persönlich mag Jürgen Klopp sehr gerne. Er läßt attraktiven Fußball spielen, fördert seine Spieler und gibt ihnen Rückhalt und ist emotional, was ich sehr ehrlich und authentisch finde. Ein gutes Beispiel ist Kevin Großkreutz – ich bin überzeugt, dass nur ein Trainer wie Klopp diesen Spieler zu der Klasse gebracht hat, die er jetzt bringt. Wenn ich mal einen Wunsch frei hätte, würde ich mir wirklich mal eine Trainingseinheit mit einem meiner Teams bei Jürgen Klopp wünschen

fussballtraining.de: Welche Schwerpunkte setzt Du in Deinem Training?

Olaf Brandes: Das Spiel steht bei uns im Vordergrund. Da ich leider in beiden Team keinen Co-Trainer habe, muss ich gut organisiert arbeiten. In der E-Jgd. mit 10 Spielern läuft das Training in einer Gruppe, während ich in der D-Jgd. schon mal auf zwei Gruppen gehe, von denen eine eine Spiel-, die andere eine Übungsform (jeweils im Wechsel) absolviert. In der D-Jgd. wird schon ein Technik-Thema pro Einheit gesetzt, wo dann i.d.R. zwei Übungsformen absolviert werden. Das sind schon de üblichen Sachen wie Dribbling, Schußtechniken, Zweikampfverhalten, Passspiel – wichtig ist, dass die Jungs verstehen, was und warum sie etwas tun. Meistens sind die Spielformen darauf abgestimmt, dass z.B. nur Weitschußtore zählen oder nur Tore nach 3 Ballkontakten des eigenen Teams. Bei der E-Jugen steht das spielerische Element noch mehr im Vordergrund. Die Techniken werden langsam mit eingebaut aber immer mit hoher Intensität.
Es soll da niemand lange rumstehen, also Torschußübungen auf zwei Tore, schnell 2:2, 3:2 Angriffssituationen im Wechsel oder bei Einzelübungen auch mal Rückdribbelparcours anstatt nur Ball holen und wieder hinten anstellen.

fussballtraining.de: Welche Utensilien dürfen in Deinen Trainingseinheiten nie Fehlen?

Olaf Brandes: Also ich habe immer Hütchen, Kegel und Kappen im Training. Koordinationsleiter kommt bei mir nicht vor. Wichtig ist, die Platzgegebenheiten bestmöglich zu nutzen. Ich baue vorher immer 2-3 Spiel-/Übungsfelder auf, auf denen dann gewechsel wird. Zur Erleichterung der Übungen habe ich bis zu 4 Leibchenfarben im Einsatz, die vorher verteilt werden und die Zusammenstellung der Übungs-/Spielgruppen erleichtern. Manchmal setze ich noch Stangen ein für Parcourübungen oder kleine Tore.

fussballtraining.de: Wie bildest Du Dich als Trainer weiter?

Olaf Brandes: Ich stöbere viel auf dfb.de und anderen Internetseiten wie auch Fussballtraining.de , wo ich mir interehalber gerne mal die
Struktur eines Profitrainings angucke. Unser Verein bietet leider sehr wenig an Trainerausbildung an, so dass ich im letzten Jahr die C-Lizenz Breitensport, spezielll für den Bereich Kinder/Jugend gemacht habe, was mir sehr viel Anregungen gegeben hat. Da nutze ich auch die Weiterbildungen und spreche auch viel mit anderen Trainern oder NFV-Leuten.

fussballtraining.de: Wie lauten Deine persönlichen Ziele als Trainer?

Olaf Brandes: Mir macht der Jugendtrainerjob sehr viel Spaß und mein oberstes Ziel ist es, diesen Spaß zu bewahren, denn nur dann kann man den Kindern auch den Spaß am Fußball vermitteln. Momentan trainiere ich ja die „unteren“ Mannschaften. Irgendwann würde ich gerne mit einem Trainerkollegen auch mal ein Leistungsteam aufbauen und trainieren wollen.

Sind Sie auch Jugendtrainer und würden sich gerne hier bei uns auf fussballtraining.de vorstellen? Dann schreiben Sie uns noch heute eine Mail an: fussballinterviews@gmail.com

Schreibe einen Kommentar