Interview Tobias Völker – Spielgemeinschaft WeWaLeCa U13

Heute im Interview: Tobias Völker von der Spielgemeinschaft WeWaLeCa

fussballtraining.de: Für welchen Verein bist Du aktuell tätig sind und welche Mannschaft betreust Du?

Tobias Völker: Ich trainiere seit gut einem Jahr die D-Jugendmannschaft der Spielgemeinschaft WeWaLeCa (Nordhessen) mit einem weiteren Trainer und einem Betreuer. Ich selbst war bis letzte Saison als Spieler in der Seniorenmannschaft tätig, musste es aber nach einem komplizierten Mittelfußbruch aufgeben und gebe nun gut 25 Jahre „Fußballweisheit“ an die Jahrgänge 2001 und 2002 weiter.

fussballtraining.de: Wie zufrieden bist Du mit dem Verlauf der aktuellen Saison?

Tobias Völker: Sportlich haben wir uns im Vergleich zur Vergangenheit stabilisiert und sind ein ernst zu nehmender Gegner geworden. Bei etwas mehr Konzentration im Abschluss und in der Defensive, hätten wir wesentlich mehr Siege auf dem Punktekonto. Was allerdings viel wichtiger ist, ist die soziale Komponente. Zu Beginn der Saison hatten wir 10 Kinder im regelmäßigen Trainingsbetrieb. Durch Unternehmungen, wie Stadion- und Freizeitparkbesuche, sowie einem abwechslungsreichen Trainingsprogramm, haben sich mittlerweile 23 Kinder unserer U13 angeschlossen und aus der Mannschaft ist eine „kleine“ Familie geworden, die sich gegenseitig unterstützt und auch privat oft was miteinander unternimmt. Dieser Fortschritt macht mein Trainerteam und mich sehr stolz.

fussballtraining.de: Was ist in dieser Saison für Euch noch möglich?

Tobias Völker: Im Kreispokal sind wir durch einen 8:1 Sieg in das Viertelfinale eingezogen und uns erwartet dort mit Guxhagen ein schwerer Gegner. Mit etwas Glück können wir am 14. Mai ins Halbfinale einziehen und treffen dort wahrscheinlich auf unsere Freunde aus Gudensberg, wo wir noch eine Rechnung offen haben nach 3 Unentschieden in Folge.
In der Saison haben wir gerade gegen Gudensberg einen Big-Point versäumt und nach einer 4:0-Führung den sichergeglaubten Sieg mit 4:4 noch hergegeben. Dieses Ergebnis hält uns ein wenig im unteren Tabellendrittel der Kreisliga A fest, aber wir können uns aus eigener Kraft noch retten. Darauf lässt sich aufbauen.

fussballtraining.de: Welche Philosophie verfolgst Du als Trainer? Was ist Dir besonders wichtig?

Tobias Völker: Mir persönlich ist es am wichtigsten eine Einheit zu trainieren die mit Leidenschaft und Spaß Fußball spielt. Der Entwicklungsstand der Mannschaft ist dabei sehr wichtig, heißt das bei uns technisch Stärkere den eher Schwächeren im Training helfen die gemeinsamen Ziele zu erreichen damit keiner zurückhängt. Mit 2 Trainingseinheiten die Woche und samstags meist einem Spiel, tragen wir natürlich auch eine kleine erzieherische Rolle und achten schon auf den Umgang der Kinder Untereinander. Deshalb ist mir gerade im heranwachsenden Alter Ehrlichkeit und eine gewisse Disziplin sehr wichtig.

fussballtraining.de: Wer ist Dein Vorbild als Trainer und warum?

Tobias Völker: Manche Elternteile werden nun schmunzeln weil sie es schon wussten – Jürgen Klopp. Was er mit Leidenschaft und Liebe in den letzten Jahren aus einem nahezu bankrotten BVB gemacht hat, ist einzigartig und auch wenn er emotional manchmal zu viel herauslässt, ist er wie ich Trainer mit Leib und Seele an der Seitenlinie.

fussballtraining.de: Welche Schwerpunkte setzt Du in Deinem Training?

Tobias Völker: An oberster Stelle steht die Disziplin! Da ich in der Regel über 20 Kinder meist nur mit einem Betreuer trainiere, ist es wichtig das die Kleinen eine gewisse Grundaufmerksamkeit haben um die Übungen anzunehmen und zu verstehen. Klar gibt es da auch mal 1-2 „Störenfriede“, doch nach einer freundlichen Ermahnung geht es in der Regel dann auch mit dem Trainingsbetrieb weiter.
In der Vorbereitung haben wir unseren Schwerpunkt auf Kondition gesetzt und nun eben mehr auf das taktische Angriffs- und Verteidigungsverhalten wobei die Ballkontrolle beachtet wird.

fussballtraining.de: Welche Utensilien dürfen in Deinen Trainingseinheiten nie Fehlen (Hütchen, Leiter oder andere Hilfsmittel)?

Tobias Völker: Da wir in einer verhältnismäßig großen Spielgemeinschaft spielen und trainieren, sind in der Regel unsere Sportplätze sehr gut ausgestattet. Das wichtigste Trainingsutensil ist der Ball. Wir bestreiten nahezu jede Übung mit Ball um den Kindern das Ballgefühl näher zu bringen und dies brachte bisher auch ersichtliche Fortschritte. Aber natürlich kennt auch unser ältester Jugendjahrgang schon die Koordinationsleiter oder Hütchenparcours.

fussballtraining.de: Wie bildest Du Dich als Trainer weiter?

Tobias Völker: Mein oberstes Ziel ist es Zeit zu finden um einen Trainerschein zu machen, denn ich denke das man dadurch noch ein wenig mehr Fertigkeiten und Routine erlernt. Gerade der Austausch mit anderen Trainern ist mir da sehr wichtig, da ich selbst erst seit einem Jahr mit Freunde in dem Genre tätig bin. Wichtig dabei sind auch Seiten wie z. B. www.fussballtraining.de. Hier konnte ich mir schon Anregungen für zahlreiche Trainingseinheiten holen.

fussballtraining.de: Wie lauten Deine persönlichen Ziele als Trainer?

Tobias Völker: Wenn man den Profibereich zu Grunde legt, sollte man in diesem Bereich nicht langfristig denken, man weiß ja nie was kommt. Mein Ziel ist es, die Truppe die wir hier zusammengeschweißt haben, an die Senioren heran zu führen. Dies dauert ja noch 5-6 Jahre und in dieser Zeit werden wir noch Einiges erleben. Klar werden auf diesem Weg bestimmt auch Einige andere Interessen wie Fußball entdecken und auch Einige neu hinzukommen, doch die Herausforderung von den Kleinen mal später welche in der eigenen Seniorenmannschaft zu sehen ist motivierend genug. Das beste Beispiel dafür ist ein Spieler der vor einigen Monaten neu zu uns gekommen ist, wo jeder sagte das Fußball der falsche Sport für ihn sei. Dieser Spieler war jede Trainingseinheit da und hat diese durchgezogen bis zum Ende (egal wie anstrengend sie war), hat jeden freiwilligen Waldlauf mitgemacht und ist auch menschlich ein top Kerl. Als dieser Spieler im letzten Testspiel ein Doppelpack für unser Team geschossen hat – das ist so ein Moment von vielen für die ich als Trainer weiterhin alles in die Waagschale werfe. Auch ein Stürmer der zu Beginn den Ball weit abspringend nur stoppen konnte und nun der Toptorjäger der Mannschaft ist, oder ein Verteidiger der meist durch störendes Verhalten auffiel und nun unser Kapitän ist und es in die Kreisauswahl schaffte. Solche und viele weitere Momente sind mit Geld nicht aufzuwiegen.

Sind Sie auch Jugendtrainer und würden sich gerne hier bei uns auf fussballtraining.de vorstellen? Dann schreiben Sie uns noch heute eine Mail an: fussballinterviews@gmail.com

Schreibe einen Kommentar