4.7. Angreifen im Strafraum

Diese Montagseinheit ist in direkter Verbindung mit der aus der letzten Woche zu betrachten. Nun, da die Verteidiger im Strafraum zu verteidigen wissen, erhalten die Angreifer, speziell die Stürmer Tipps, wie sie in dieser engen Situation zum Abschluss kommen.

Oft ist es ein einziger Schritt Vorsprung, der über Torabschluss oder Abschlussvereitelung entscheidet. Wenn Abwehr und Angriff die besten Verhaltensweisen im Strafraum kennen, entscheidet letztlich wieder die individuelle Fähigkeit gepaart mit Antizipation und Reaktion.

Stürmertraining als Erwärmung

Organisation und Ablauf

• Die Spieler postieren sich an den Starthütchen in Strafraumbreite und ca. 20 Meter zentral vor dem Tor.
• Der erste Spieler am Starthütchen passt nach innen zum Stürmer, dieser nimmt mit den Ball mit dem Außenfuß und mit einem Kontakt nach schräg-hinten mit und passt dem Partner am anderen Flügel in den Lauf.
• Der Passempfänger nimmt den Ball mit einem Kontakt zum Tor hin mit und gibt auf den Stürmer zurück.
• Der Stürmer nutzt läuft nach seinem Pass und vor dem Abschluss um das entferntere der beiden Hütchen ca. 13 Meter vor dem Tor.
• Der erste Außenpassgeber bleibt ohne Ball stehen und wird der nächste Läufer. Der Läufer und der Stürmer wechseln ihre Position, gleicher Ablauf von der anderen Seite.

Hinweise

• Die beiden Aktionen im Zentrum entsprechen typischen und wichtigen Stürmerverhaltensweisen: Die Mitnahme des Balles um einen Gegner im Rücken herum kombiniert mit einer Spielverlagerung sowie der Abschluss aus dem Rücken des Gegners heraus.
• Der Laufweg weg vom Ball sollte nicht zu lang sein, damit das Timing in das Zuspiel noch funktioniert.
• Benötigt der Läufer zu viel Zeit, z. B. wegen eines technischen Fehlers, muss der Stürmer sein Einlaufen in den Strafraum verzögern!
• Direkter Torabschluss ohne Zögern!

Variationen

• Nach der Phase der Übungsgewöhnung einen Verteidiger zum 1-gegen-1 hinzunehmen, der zunächst nur bei schlechter Ausführung stört und später aktiv verteidigt.
• Alternative, wenn der kurze Ball zugestellt ist: Im Rücken des Gegners zum 2. Pfosten oder zum schrägen Rückpass absetzen.

Angreifen im Strafraum

Organisation und Ablauf

• Abwehr gegen Angriff, der Flügelangreifer mit Ball und der gegnerische Außenverteidiger stehen an ihren Starthütchen.
• Simulation des Flügeldurchbruchs: Sobald der Angreifer den Ball dribbelt, setzt der Verteidiger nach.
• Umsetzung des Stürmerverhaltens bei seitlicher Hereingabe wie im Aufwärmteil.
• Die Verteidiger können in die schrägen Hütchentore klären.

Hinweise

• Aus dem Rücken des Verteidigers heraus starten, um den Überraschungseffekt nutzen zu können.
• Bei ausreichend Zeit können die Spitzen kreuzen und Übergabeprobleme provozieren.
• Die Nachrücker bieten sich an der Strafraumgrenze für den Rückpass an, dann Distanzschuss.
• Möglichst direkte Abschlüsse, weil die nah postierten Verteidiger sonst sofort den Schuss blocken können. Es bleibt oft nur ein Schritt Vorsprung!

Freies Spiel als Abschluss

Organisation und Ablauf

• 6-gegen-6 im so verkürzten Spielfeld, dass viele Torszenen entstehen können.
• Anwendung der Stürmerlaufwege aus der Postierung wie im 4-4-2-System mit zwei Spitzen heraus.
• Coaching der Trainingsinhalte, aber auch Raum zum Ausprobieren lassen.

Hinweise

• Abb: Ballnahe Spitze mit der Mitnahme um den Gegner herum (eindrehen), ballferne Spitze mit dem einlaufen aus dem Rücken des Verteidigers.
• Viele Torszenen geben den Stürmern Übung und Sicherheit.

Schreibe einen Kommentar