Der Trainerschein – machen oder nicht?

Der Trainer, das Multitalent. Trainer, Psychologe, Motivator, Stratege. Und manchmal auch Mutti oder Vati. Er leitet und plant, koordiniert und entscheidet, lehrt und motiviert, tröstet und baut auf. Die Herausforderungen an einen Fußball-Trainer sind heutzutage vielfältig und gleichen nicht manchmal einer Herkulesaufgabe.

Zum Glück gilt Deutschland bei seiner Trainerausbildung als weltweit führend – eine vielleicht auf den ersten Blick kompliziert wirkende, aber sehr breit angelegte Struktur der Trainerscheine und verschiedene Einstiegs- und Qualifizierungsmöglichkeiten bieten angehenden und bereits ausgebildeten Trainern zahlreiche Optionen der Aus- und Weiterbildung.

Suchst Du innovative Trainingsübungen für Dein Training?

Aber wie genau funktioniert das eigentlich mit den Trainerscheinen? Welche Scheine bzw. Trainerlizenzen gibt es, welche Voraussetzungen müssen Anwärter mitbringen und wie lange dauern die einzelnen Ausbildungen?

Wir haben für Euch einen unfassenden Artikel erstellt, der alle Fragen beantworten sollte. In der folgenden Inhaltsangabe findet Ihr einen groben Überblick über die einzelnen Trainerscheine und Ihre Anforderungen, so dass Ihr direkt zu dem Trainerschein springen könnt, zu dem Ihr Euch gerade informieren wollt:


Inhaltsverzeichnis

Warum sollte ich überhaupt einen Trainerschein machen und welche Vorteile genießen lizensierte Trainer?

Nicht umsonst gilt die Trainerausbildung in Deutschland als vorbildlich: Die Ausbildungen sind eine harte Lehre – vermitteln jedoch auch wertvolles und hilfreiches Wissen, Kenntnisse und Fähigkeiten, die man während einer aktiven Spielerkarriere wenig bis gar nicht mitbekommt. Angefangen von Didaktik und Wissensvermittlung, über Kaderzusammenstellung, Trainingsplanung und taktischem Wissen bis hin zu Psychologie und Ansprache unterschiedlicher Altersgruppen.

Ein Trainerschein bzw. eine Lizenz ermöglicht also nicht nur formal das Trainieren der angestrebten Klasse, sondern stärkt auch das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten, fördert den Austausch mit anderen, ermutigt zu fortwährender Weiterbildung und bietet spannende Entwicklungsmöglichkeiten.

Kennst Du schon unser Trainingsplan-Tool?

Ein Trainerschein sorgt zudem für Transparenz und Vergleichbarkeit bei einem Vereinswechsel und nicht zuletzt sind die Lizenzen auch ein Qualitätsmerkmal, welche von staatlichen und gesellschaftlichen Institutionen und auch im Ausland oftmals als Qualifikationsnachweis anerkannt und geschätzt werden.

Welchen Vorteil hat ein Verein, wenn er einen lizensierten Trainer beschäftigt?

Und diese Vorteile kommen natürlich nicht nur dem Trainer und den Spielern zugute, sondern ebenfalls dem Verein: Natürlich ist ein Trainerschein keine Garantie für eine erstklassige Ausbildung der Spieler – er legt jedoch einen entscheidenden Grundstein. Ein Trainer mit Fachkenntnis, dem nötigen Wissen in Theorie und Praxis und gestärkt durch die Erteilung der Lizenz sorgt nicht nur für eine altersgerechte und leistungsorientierte Ausbildung der Spieler und ist ein wertvolles Aushängeschild. Er ist auch bestens geschult und vorbereitet auf seine Aufgaben in einer immer komplexer werdenden Vereinsarbeit.

Das System der Lizenzverlängerungen sorgt zudem für Anreize in der kontinuierlichen Weiterbildung. Hier gibt es durch den Austausch und die wechselseitigen Maßnahmen von formalem Erwerb von Kompetenzen in den Weiterbildungsmaßnahmen und der praktischen Anwendung im Verein auch für letzteren Vorteile durch kontinuierlichen Austausch und den vielgerühmten „Blick über den Tellerrand“.

FC Eschborn (ws) - TSV Eintracht Stadtallendorf (gn) / v.l. Co-Trainer Mario Jung (FCE)

FC Eschborn (ws) – TSV Eintracht Stadtallendorf (gn) / v.l. Co-Trainer Mario Jung (FCE)

Und schließlich genießen Vereine auch finanzielle Vorteile: Sie können einen Antrag auf Förderung der Übungsarbeit stellen. Die Höhe des Zuschusses ist dann unter anderem auch von der Anzahl der anerkannten Lizenzinhaber abhängig.

Die Struktur der Trainerscheine – was wurde geändert, was ist neu?

Seit dem 01. Januar 2015 gibt es in der DFB-Ausbildungsordnung eine neue Struktur der Trainerscheine bzw. ein neues Lizenzsystem für Trainer. Hintergrund dieser Änderung war eine Anpassung der Lizenzbezeichnungen an die bestehenden UEFA-Vorgaben, wobei die DOSB-Rahmenrichtlinien für Qualifizierung berücksichtig wurden.

Dabei wurden zum einen die Ausbildungen für den Breitenfußball und den Leistungsfußball voneinander losgelöst. Die C-Lizenzen, wie sie davor existierten, wurden umbenannt: Die frühere „C-Lizenz Breitenfußball“ heißt jetzt nur noch C-Lizenz (UEFA Grassroots), die alte „C-Lizenz Leistungsfußball“ wurde umbenannt in B-Lizenz (UEFA B-Level). Die frühere Trainer B-Lizenz wurde umbenannt in DFB-Elite-Jugend-Lizenz (UEFA B-Level).

Im Bereich Breitenfußball gibt es nun Basiswissen-Lehrgänge und Profil-Lehrgänge für den C-Trainer.

Des weiteren erfolgte eine Dezentralisierung der Ausbildung im Breitenfußball: Teile der C-Lizenz können auch in den einzelnen Kreisen absolviert werden.

Und schließlich ist als weitere Neuerung eine erfolgreich bestandene Eignungsprüfung notwendig, um mit der Leistungsfußball-Ausbildung zu beginnen, d.h. an der Ausbildung zur B-Lizenz teilzunehmen.

Die einzelnen Trainerscheine bzw. Lizenzstufen und ihre jeweiligen Voraussetzungen, Besonderheiten und Eigenschaften stellen wir nachfolgend detailliert vor:

Welcher Trainerschein ist für mich der richtige?

Eine Trainerlizenz ist nur dann nicht unbedingt nötig, wenn man als Teamleiter in den unteren Spielklassen Kinder-, Jugend- oder Seniorenmannschaften trainieren möchte – natürlich ist aber auch hier eine Weiterbildung und der dementsprechende Erwerb einer Lizenz hilfreich und auch sinnvoll.

Kennst Du schon unsere Montagseinheiten?

Wer jedoch höherklassige Teams trainieren möchte, sollte auf jeden Fall eine Lizenz erwerben. Hier gilt es nun zu entscheiden, ob man sich ausschließlich im Breitenfußball bewegen möchte oder auch daran denkt, Leistungsfußball zu trainieren. Natürlich ist auch ein späterer Wechsel keineswegs ausgeschlossen. Nachfolgend werden die einzelnen Lizenzstufen ausführlich erläutert. Dabei wird auch auf die Einsatzfelder und Tätigkeitsbereiche eingegangen, die mit der jeweiligen Lizenz verbunden sind.

Welche Trainerscheine gibt es?

Bei der Ausbildung zum Trainer unterscheidet der DFB mittlerweile zwischen Ausbildungen im Breitenfußball und im Leistungsfußball – beide Bereiche sind voneinander unabhängig. Die Inhalte aller Ausbildungen werden in Lerneinheiten (LE) angegeben, eine Lerneinheit dauert 45 Minuten.

Ausbildung im Breitenfußball

Zur Ausbildung im Breitenfußball zählen die Lizenzvorstufen und die Trainer C-Lizenz (1. Lizenzstufe), welche den früheren „Trainer C – Breitenfußball“ ersetzt. Die Lizenzvorstufen sind nicht zwingend Voraussetzung für die C-Lizenz, können allerdings ein Teil von ihr sein (Basiswissen & 1. Profilausbildung).

Die Lizenzvorstufen (Teamleiter)

Voraussetzungen:
Zu den Lizenzvorstufen werden bereits Teilnehmer ab dem 15. Lebensjahr zugelassen.

Dauer, Ausbildungsziele & Inhalte:
Die Ausbildung der Lizenzvorstufen erfolgt in den Landesverbänden. Sie umfasst insgesamt 70 Lerneinheiten inklusive Prüfung, davon 30 Lerneinheiten Basiswissen und 40 profilspezifische Lerneinheiten.

Dabei gibt es seit 01. Januar 2015 neu den DFB Junior Coach auf der Ebene des Basiswissens. Außerdem gibt es sechs Teamleiter-Profile:
Kinder, Jugend, Erwachsene, Freizeit- und Gesundheitssport und Torhüter (neu seit 01. Janur 2015).

Als Ausbildungsziele der Lizenzvorstufen gelten die Personalentwicklung und die Unterstützung und Förderung von ehrenamtlicher Mitarbeit von Jugendlichen und Erwachsenen.

Tätigkeitsfelder & Einsatzbereich:
Die Lizenzvorstufen sind gedacht für Trainer von Bambini bis E-Junioren- und D- bis A-Junioren-Mannschaften, zudem Seniorenmannschaften im unteren Amateurbereich und AH-Mannschaften über 35 Jahren.

Trainer C-Lizenz

Die Trainer C-Lizenz (1. Lizenzstufe) ersetzt den früheren „Trainer C – Breitenfußball“.

Voraussetzungen zur Anmeldung:
Für die Trainer C-Lizenz gelten allgemeine Voraussetzungen, die für eine Bewerbung bzw. Zulassung in jedem Fall zu erfüllen sind. Dazu gehören ein tabellarischer Lebenslauf, der ebenfalls den sportlichen Werdegang dokumentiert, der Nachweis über die Mitgliedschaft in einem Verein, welcher natürlich einem Mitgliederverband des DFB angehören muss, ein ärztliches Tauglichkeits-Zeugnis (nicht älter als 3 Monate), ein erweitertes Führungszeugnis im Original (ebenfalls nicht älter als 3 Monate) und einer Erklärung, in welcher sich der Bewerber der gültigen Ausbildungsordnung und den Ordnungen und Satzungen des Deutschen Fußball Bundes und des zuständigen Landesverbandes unterwirft.

Neben diesen allgemeinen Voraussetzungen ist für die Trainer C-Lizenz die Vollendung des 16. Lebensjahres Pflicht, sowie eine Teilnahme an einer 9-stündigen Erste-Hilfe-Grundausbildung.

Dauer, Ausbildungsziele & Inhalte der Trainer C-Lizenz:
Die Ausbildung zum Trainer mit C-Lizenz erfolgt größtenteils bei den Landesverbänden direkt und dauert ca. 12-15 Tage. Sie umfasst insgesamt 120 Lerneinheiten inklusive Prüfung, davon zählen 30 Lerneinheiten Basiswissen und 2×40 Lerneinheiten mit profilspezifischen Lerninhalten.

Insgesamt stehen 6 Profile zur Auswahl:

  • Kinder und Jugend
  • Kinder und Erwachsene (unterer Amateurbereich)
  • Jugend und Erwachsene (unterer Amateurbereich)
  • Jugend und Torhüter
  • Torhüter und Erwachsene (unterer Amateurbereich)
  • Freizeit- und Gesundheitssport

Im Basiswissen werden in Theorie und Praxiseinheiten grundlegende Kenntnisse in den Themenbereichen Trainings- und Bewegungslehre, Sportbiologie und -medizin, Psychologie, Pädagogik, Methodik, Sportorganisation und -politik und Umwelt vermittelt.

Suchst Du innovative Trainingsübungen für Dein Training?

Die Inhalte der Profile unterscheiden sich je nach gewähltem Profil, Bestandteil sind jedoch meistens Philosophie, Anforderungsprofile, Trainingsorganisation, -planung und -steuerung, Coaching und Training.

Tätigkeitsfelder & Einsatzbereich:
Die Trainer C-Lizenz berechtigt zum Training aller Mannschaften auf Kreiseebene.

Kosten der Trainer C-Lizenz:
Neben der Lehrgangsgebühr (inkl. Prüfungsgebühr) sollte man Ausgaben für Kost & Logis,Reisekosten und ggf. Nebenkosten einrechnen, zudem variieren die Kosten auch leicht, abhängig vom jeweiligen Landesverband. Bei der Ausbildung zum Trainer C-Lizenz kann man mit rund 300€ rechnen.

Der Torwarttrainer

Voraussetzungen:
Zur Bewerbung um die Torwartrainer-Ausbildung müssen folgende Unterlagen eingereicht werden:
* Lebenslauf (tabellarisch), inkl. sportlichem Werdegang
* Nachweis über aktive Spielzeit in einem Nationalverband der FIFA
* Ärztliches Tauglichkeitszeugnis (im Original, nicht älter als drei Monate)
* Erweitertes Führungszeugnis (Original, noch älter als drei Monate)

Zudem benötigt der Bewerber entweder eine gültige B-Lizenz oder eine gültige C-Lizenz mit dem Profil Torwart oder dem Basislehrgang Torwarttrainer. Abschließend muss noch eine aktive Trainertätigkeit nachgewiesen werden.

Dauer, Ausbildungsziele & Inhalte Torwarttrainer-Leistungskurs:
Die Ausbildung zum Torwarttrainer umfasst insgesamt 40 Lerneinheiten und dauert 1 Woche.

Inhalte der Ausbildung sind Techniktraining, Konditionstraining, Wettkampfvorbereitung, Planung und Organisation von Trainings und mentales Training.

Tätigkeitsfelder & Einsatzbereich:
Der Torwarttrainer-Leistungskurs berechtigt zum Training in Junioren- und Amateurmannschaften, den DFB-Stützpunkten und Leistungszentren und zum Honorartrainer in den Landesverbänden.

Kosten Torwarttrainer-Leistungskurs:
Für die Ausbildung sind rund 600€ zu veranschlagen.

Ausbildung im Leistungsfußball

Bei der Ausbildung im Leistungsfußball gibt es vier aufeinander aufbauende Lizenzstufen:

  • Trainer B-Lizenz (1. Lizenzstufe, UEFA Bezeichnung: B level)
  • DFB-Elite-Jugend-Lizenz (2. Lizenzstufe, UEFA: B level)
  • A-Lizenz (3. Lizenzstufe, UEFA: A level)
  • Fußball-Lehrer-Lizenz (4. Lizenzstufe, UEFA: Pro level)

Trainer B-Lizenz

Mit der Trainer B-Lizenz beginnt die Ausbildung im Leistungsfußball.Trainerschein

Voraussetzungen zur Anmeldung:
Für die B-Lizenz genauso wie für die nachfolgende DFB-Elite-Jugend-Lizenz gelten neben den jeweiligen lizenzspezifischen Voraussetzungen auch allgemeine Voraussetzungen für die Bewerbung bzw. Zulassung zur Ausbildung: Der tabellarische Lebenslauf inkl. Dokumentation des sportlichen Werdegangs, der Nachweis über die Mitgliedschaft in einem Verein, welcher natürlich einem Mitgliederverband des DFB angehören muss, sowie der Nachweis, dass der Bewerber in einem Verein Fußball gespielt hat, der zu einem der FIFA angehörigen Nationalverband gehört.

Zudem ein ärztliches Tauglichkeits-Zeugnis und ein erweitertes Führungszeugnis (beide Dokumente im Original und nicht älter als 3 Monate) und eine Erklärung, in welcher sich der Bewerber der gültigen Ausbildungsordnung und den Ordnungen und Satzungen des Deutschen Fußball Bundes und des zuständigen Landesverbandes unterwirft.

Kennst Du schon unser Trainingsplan-Tool?

Neben diesen allgemeinen Voraussetzungen ist für die Trainer B-Lizenz die Vollendung des 16. Lebensjahres Pflicht, sowie eine Teilnahme an einer 9-stündigen Erste-Hilfe-Grundausbildung. Zudem gibt es eine bundeseinheitlich verpflichtende Eignungsprüfung. Erst, wer diese erfolgreich besteht, wird zur Trainer B-Lizenz Ausbildung zugelassen.

Dauer, Ausbildungsziele & Inhalte der Trainer B-Lizenz:
Die Ausbildung zum Trainer mit C-Lizenz erfolgt bei den Landesverbänden direkt und kann mit rund 15 Tagen veranschlagt werden. Sie umfasst insgesamt 120 Lerneinheiten, zuzüglich 20 Lerneinheiten für die Prüfung.

80 Lerneinheiten entfallen auf Basiswissen, 40 Lerneinheiten auf die Profilbildung.

Das Basiswissen vermittelt in Theorie und Praxis Wissen zu folgenden Themen:

  • Technik-, Taktik- und Konditionstraining
  • Planung des Trainings
  • Aufgaben des Trainers
  • Juniorentraining

Die Profilbildung kann im Profil Junioren (Jugendtrainer) oder im Profil Senioren (Erwachsenen-Trainer) erfolgen.

Ziel der Ausbildung ist die erfolgreiche Vermittlung und Schulung in folgenden Bereichen:

  • Planung, Organisation und Auswertung des Trainings
  • Mitgestaltung des Vereinsumfeldes
  • Pädagogisches und psychologisches Grundwissen
  • Methodisches Handwerkszeug

Tätigkeitsfelder & Einsatzbereich:
Die Trainer B-Lizenz berechtigt zum Training aller Junioren- und Juniorinnen-Teams unterhalb der Bundesliga, aller Frauen-Mannschaften unterhalb der 2. Bundesliga und aller Amateur-Mannschaften einschließlich der 5. Spielklasse

Kosten Trainer B-Lizenz:
Für die Ausbildung Trainer B-Lizenz kann man rund 650€ veranschlagen, dazukommen weitere Ausgaben für Kost&Logis und Reisekosten.

DFB-Elite-Jugend-Lizenz

Die DFB-Elite-Jugend-Lizenz ersetzt seit dem 01. Januar 2015 die ehemalige DFB-B-Lizenz.

Voraussetzungen zur Anmeldung:
Neben den allgemeinen Voraussetzungen, wie sie auch für die B-Lizenz gültig sind, gelten für die DFB-Elite-Jugend-Lizenz zusätzlich folgende spezielle Voraussetzungen:

  • eine gültige Trainer-B-Lizenz
  • mindestens 10 Punkte in der B-Lizenz-Gesamtnote (bzw. 9 Punkte, wenn B-Lizenz vor 2013 absolviert wurde)
  • mindestens 1 Jahr Tätigkeit als Trainer mit B-Lizenz
  • Aktive Mitarbeit in einem DFB-Stützpunkt (mind. 20 Trainingseinheiten bzw. 10 Trainingsabende)

Dauer, Ausbildungsziele & Inhalte der DFB-Elite-Jugend-Lizenz:
Die Ausbildung erfolgt durch den DFB in unterschiedlichen Sportschulen, die Dauer beträgt 2x1Woche Lehrgang plus 3 Tage für die Prüfung. Sie umfasst insgesamt 160 Lerneinheiten (LE), davon entfallen 80 LE auf die Ausbildung, jeweils 20 LE auf Hausarbeit und Prüfung und 40 LE auf Hospitationen.

Ausbildungsziel ist es, den Teilnehmern das Steuern technisch-taktischer Lernprozesse, die Betreuung von Junioren auch außerhalb des Fußballs und vertiefende Kenntnisse über leistungsorientiertes Juniorentraining mitzugeben.

Ausbildungsinhalte sind Technik- und Taktiktraining, Wissen über Talentförderung im DFB, Wettspiele im Juniorenbereich und Junioren-Konditionstraining.

Tätigkeitsfelder & Einsatzbereich:
Die DFB-Elite-Jugend-Lizenz berechtigt zum Training aller Junioren-Mannschaften, mit Ausnahme der A- und B-Junioren Bundesliga, aller Juniorinnen-Mannschaften und aller Frauen-Mannschaften unterhalb der 2. Frauen-Bundesliga.

Zudem ist die Lizenz Voraussetzung für eine Tätigkeit als DFB-Stützpunkttrainer, Mitarbeiter in einem Nachwuchs-Leistungszentrum oder an einer DFB-Eliteschule.

Kosten DFB-Elite-Jugend-Lizenz:
Die Kosten der DFB-Elite-Jugend-Lizenz unterscheiden sich aufgrund leicht abweichender Unterbringungs- und Verpflegungskosten der jeweiligen Sportschulen. Die Lehrgangsgebühren liegen bei 650€ inkl. Prüfungsgebühr, insgesamt sollte man mit rund 1300€ rechnen. Es ist nicht möglich, die Unterkunfts- und Verpflegungskosten zu reduzieren (bspw. Aufgrund von Wohnort in Nähe einer Schule). Dazu kommen die Reisekosten.

Trainer A-Lizenz

Voraussetzungen zur Anmeldung:
Bewerber für die Trainer A-Lizenz müssen folgende Bedingungen erfüllen:

  • eine gültige DFB-Elite-Jugend-Lizenz, abgeschlossen mit einer Gesamtnote von mindestens 9 Punkten
  • mindestens 1 Jahr Tätigkeit als Trainer mit DFB-Elite-Jugend-Lizenz
  • ärztliches Tauglichkeitszeugnis und
  • Erweitertes Führungszeugnis (beide Dokumente im Original und nicht älter als drei Monate)
  • aktueller tabellarischer Lebenslauf

Dauer, Ausbildungsziele & Inhalte der Trainer A-Lizenz:
Die Ausbildung erfolgt durch den DFB, die Dauer beträgt 3×1 Woche inklusive Prüfung. Sie umfasst insgesamt 120 Lerneinheiten inkl. Prüfung.

Dazu kommt vorab eine A-Lizenz Eignungsprüfung, welche Inhalte aus der DFB-Elite-Jugend-Lizenzausbildung wiederholt.

Die A-Lizenz Ausbildung hat zum Ziel, die Teilnehmer auf die Traineraufgaben im höheren Amateurbereich und der Regionalliga vorzubereiten. Als Ziel gilt zudem die eigenständige Erarbeitung von mannschaftstaktischen Konzepten sowie die Herausbildung von Kompetenzen für die vielfältigen Aufgabenfelder im Leistungsfußball.

Kennst Du schon unsere Montagseinheiten?

Inhaltlich beschäftigen sich die Trainer A-Lizenz Anwärter unter anderem mit Taktik- und Konditionstraining im Leistungsfußball, Mannschaftstaktik, Coaching rund ums Spiel und Fachwissen wie Regeneration oder Ernährung.

Tätigkeitsfelder & Einsatzbereich:
Die Trainer A-Lizenz berechtigt zum Training aller Männermannschaften unterhalb der 3. Spielklasse und aller Frauen- und Juniorenmannschaften.

Kosten Trainer A-Lizenz:
Die Kosten für die A-Lizenz Eignungsprüfung liegen bei 153€, die Kosten für die Ausbildung an der Sportschule Hennef bei 1642€ (Lehrgangs- und Prüfungsgebühr, Unterkunft, Verpflegung).

Fußball-Lehrer

Die Königsdisziplin in der Trainer-Ausbildung, die Endstufe: Die Ausbildung zum Fußball-Lehrer. Er berechtigt zum Training aller Mannschaften, die UEFA-Bezeichnung lautet Pro level. Aufgrund der vielfältigen Voraussetzungen und Anforderungen an die Bewerber der Fußball-Lehrer-Ausbildung können wir diese hier nur im Überblick darstellen – detaillierte Informationen gibt es in der Ausbildungs- und Prüfungsordnung beim DFB.

Voraussetzungen zur Bewerbung:
Neben dem aktuellen Bewerbungsformulare einem Vordruck mit Angaben zur spielerischen und trainerischen Laufbahn gehören ein tabellarischer Lebenslauf, das Schulzeugnis (mindestens Mittlere Reife), ein ärztliches Gesundheitszeugnis und ein polizeiliches Führungszeugnis, drei Passbilder und ein gültiger Trainer A-Lizenz-Ausweis des DFB zur Bewerbung. Der Bewerber muss mindestens ein Jahr als A-Lizenz Trainer aktive Trainertätigkeit ausgeübt haben – dazu gibt es nochmals gesonderte Voraussetzungen. Anerkannt werden bspw.
ein Jahr als verantwortlicher Trainer

  • einer Juniorenmannschaft (A- oder B) in den Bundesligen
  • einer Frauen-Bundesliga-Mannschaft (1. oder 2.)
  • oder ein Jahr als leitender Koordinator eines DFB-Stützpunktes (in Vollzeit).

Bewerbungsschluss ist in der Regel der 15.01. eines jeden Jahres.

Nach Einsenden der vollständigen Bewerbung muss noch die erfolgreiche Teilnahme an der Eignungsprüfung bewältigt werden, bevor einem ein Platz im Fußball-Lehrer-Lehrgang zugeteilt wird. Diese beinhaltet eine Praxis-Lehrprobe, eine mündliche Prüfung und einem schriftlichen Test.

Suchst Du innovative Trainingsübungen für Dein Training?

Pro Lehrgang werden 24 Teilnehmer angenommen.

Dauer, Ausbildungsziele & Inhalte Fußball-Lehrer:
Die Ausbildung erfolgt durch den DFB in Kooperation mit der Deutschen Sporthochschule Köln und dauert insgesamt 44 Wochen (10 Monate). Dabei werden gibt es sowohl Unterrichtsblöcke in der Hennes-Weisweiler-Akademie in Hennef und Praxisphasen, welche in Vereinen der Bundesliga und den Landesverbänden durchgeführt werden. Pro Unterrichtswoche gibt es rund 40 Unterrichtsstunden.

Themengebiete der Ausbildung sind unter anderem Fußball-Lehre, Trainingswissenschaft, Psychologie und weitere relevante Spezialgebiete.

Tätigkeitsfelder & Einsatzbereich:
Absolventen des Fußball-Lehrer-Lehrgangs streben hauptamtliche Stellen als Profimannschaft-Trainer der Lizenzligen, Verbandssportlehrer und Führungskräfte in Nachwuchsleistungszentren an.

Kosten Fußball-Lehrer-Lizenz:
Die Lehrgangsgebühren liegen bei ungefähr 9000€, dazu kommen weitere Kosten wie Kost & Logis und Reisekosten.

Inwieweit bauen die Trainerscheine aufeinander auf?

Die Lizenzvorstufen und die Trainer C-Lizenz aus dem Breitenfußball bauen nicht aufeinander auf. Auch sind keine Voraussetzung für die Trainerscheine/Lizenzen im Leistungsfußballbereich. Hier jedoch bauen die vier Lizenzstufen aufeinander auf, und der erfolgreiche Erwerb und die mindestens einjährige Trainertätigkeit mit einem Schein sind die Voraussetzung für den nächsthöheren Schein.

Muss ich einen Trainerschein regelmäßig verlängern?

Ein ganz klares Ja! Alle Lizenzen sind nach Erteilung für drei Jahre gültig. Bereits währenddessen muss man sich um die Verlängerung kümmern.

Was sind die Voraussetzungen einer Verlängerung?

Um die jeweils aktuelle Lizenz zu verlängern, muss fristgerecht ein Antrag auf Verlängerung gestellt werden. Fristgerecht bedeutet hier im letzten halben Jahr der Gültigkeitsdauer. Zudem muss bereits während der drei Jahren an Fortbildungsveranstaltungen im Umfang von 20 Lerneinheiten teilgenommen werden. Erst dann kann der Antrag erfolgreich gestellt werden. Die Lizenz wird dann wiederum um drei Jahre verlängert.

Wer es also nicht Stefan Effenberg gleichtun möchte, der ganz schön in die Bredouille kam, weil er den Zweitligaclub SC Paderborn ohne gültige Trainerlizenz trainierte, der sollte sich rechtzeitig entsprechenden Fortbildungsveranstaltungen und anschließend um die Antragstellung kümmern.

Erwirbt man eine höhere Lizenzstufe, dann verlängern sich übrigens automatisch die bereits absolvierten, niedrigeren Lizenzstufen mit.

Was kostet eine Lizenzverlängerung?

Die Lehrgangsgebühren für die Verlängerungen der Lizenzen liegen bei 150€, hinzu kommen Kosten für Unterkunft & Verpflegung an der jeweiligen Sportschule (rund 300€). Dazu kommt eine Bearbeitungsgebühr von 40€.

Hier ein nettes Video, in dem Frank Wormuth erklärt, auf welchem Stand sich die Trainerausbildung 2013 befand. Das Video ist also leider schon etwas älter, aber trotzdem nicht ganz unaktuell.

Newsletter!

Du willst mehr Infos zum Thema „Trainerschein“ und allgemein weitere Tipps für Dein Fußballtraining? Dann melde Dich in unserem Newsletter an!

Ihre Eingabe stimmte nicht mit dem Captcha überein
Hilfe

3 thoughts on “Der Trainerschein – machen oder nicht?”

  1. Oliver Hirschauer says:

    Ich bin der Meinung, dass ein Trainerschein auf jeden Fall von Vorteil ist und für erfolgreiche Trainerarbeit unabdingbar ist. Habe selbst über Jahre höherklassig gespielt und hatte gute Trainer. Als ich vor fünf Jahren meine erste Trainerstation übernahm, machte ich umgehend die C, anschl die B-Lizenz. Man lernt sehr viel über strukturierten Trainingsaufbau bzw. über die gesamte Methodik. Das sind Dinge über die man sich als aktiver Spieler wenig Gedanken macht. Ohne Schein kann man halt alle paar Jahre von Verein zu Verein tingeln, erfolgreich wird man meiner Meinung nach nicht. Man lernt in der Ausbildung sehr viele dinge zu hinterfragen und vor allem die taktische Steuerung einer Mannschaft. In unteren Klassen, wo der Spaß im Vordergund steht und die Spieler unregelmäßig trainieren, brauch man ihn nicht unbedingt. Aber ab Landesliga aufwärts sollte man auf jedem Fall im Besitz der Lizenz sein.

    Gefällt oder Gefällt nicht: Daumen hoch 0 Daumen runter 0

  2. ErcumentSahin says:

    Noch hinzufügen möchte ich eines. Wenn man einen Trainerschein machen muss, sollten ja dann spieler auch einen spielerschein machen, lehrgänge absolvieren aber sie tun es nicht. Den sie sammeln ihre Erfahrung auf dem Platz. Trainer auch. Man sollte wenigstens Zeiträume machen, was weiß ich z.B: 2 Jahre Trainer: C, 3 Jahre Trainer: B, 3 Jahre Trainer: A und ab einer bestimmten anzahl oder Qualität an Vereinen, Erfolgen oder Ligen sollte man den Fussballlehrerschein bekommen.

    Gefällt oder Gefällt nicht: Daumen hoch 0 Daumen runter 0

  3. ErcumentSahin says:

    Naja meiner Meinung nach muss man es nicht, wenn man genug Erfahrung oder Erfolg mitbringt, denn es ist Zeit und Kostenaufwändig und das ist denke ich mal das was die Herren von DFB erreichen möchten „Verdienen“. Was die Profis angeht kann ich nichts dazu sagen, denn wenn man schon Geld verdient sollte man an Lehrgängen teilnehmen, aber auch nur an Tagen oder Orten wo man sich denken kann „Machbar“.

    Zum Beispiel ist in vielen Bundesliga Vereinen, in den Jugendbereichen ein Trainerschein nicht wirklich gewollt. Wenn aber der Bedarf da ist oder die Zeit gekommen ist, so das man Geld verdient, könnte man es an Urlaubstagen bzw. Ferienzeit machen. Die Dauer der Lehrgänge ist auch total nervig, denn wer möchte schon wegen so einem Schein 30-60 oder mehr Stunden seiner Zeit dafür opfern.

    Es ist aber nur die Einfache Meinung eines Einfachen Bürgers :).

    Finde gut das man einen solchen Blogeintrag macht.

    Liebe Grüße
    Sahin

    Gefällt oder Gefällt nicht: Daumen hoch 0 Daumen runter 0

Schreibe einen Kommentar