Gezieltes Techniktraining ebnet den Weg zum Sieg

Ein gezieltes Techniktraining sollte Teil einer jeden Trainingseinheit im Fußball sein. Sei es im Profibereich oder im Amateurbereich. Wer Erfolg haben will, sollte in unterschiedlichen Disziplinen geschult sein. Im Techniktraining wie auch im Taktiktraining können beispielsweise unterschiedliche Pass- oder Schussübungen durchgeführt werden. Hierbei werden schnell erste Fortschritte erkennbar. Und dies steigert dann natürlich auch die Motivation des Sportlers, weiter in jeder Trainingseinheit an sich zu arbeiten. Eine ausgeprägte Technik und ein gutes Ballgefühl können im Fußball in unterschiedlichsten Situationen von Vorteil sein.

Techniktraining

Welche Vorteile hat eine gute Technik im Fußball? Welche Nachteile ergeben sich, wenn diese nicht vorhanden ist?

Grundsätzlich kann gar nicht früh genug mit dem Techniktraining und dem Taktiktraining begonnen werden. Zum Beispiel ist es sehr von Vorteil, wenn Jugendspieler bereits in jungen Jahren beidfüßig trainieren. Dadurch können sie zum Beispiel entweder mit links oder mit rechts passen und zum Torabschluss kommen, wodurch sie unberechenbarer sind. Am besten wird dies in jeder Trainingseinheit geübt, um später davon profitieren zu können. Denn sogar in der Bundesliga oder in anderen Profiligen sind längst nicht alle Spieler beidfüßig.

Suchst Du innovative Trainingsübungen für Dein Training?

Was eigentlich nicht verständlich ist, wenn sie so viel Geld für Fußball bekommen. Dabei ist ein gutes Ballgefühl für unterschiedlichste Situationen im Spiel oder im Training sehr wichtig. Wenn ein Sportler sehr schnell ist und seinen Gegnern davonläuft, sollte er aus diesem Vorteil auch einen Nutzen ziehen. Durch ein gezieltes Techniktraining kann er beispielsweise trainieren, am Ende des Laufes eine genaue Flanke zu schlagen oder zum Torabschluss zu kommen. Auch normale Pässe kommen besser beim Empfänger an, wenn ein gutes Ballgefühl vorhanden ist.

Welche unterschiedlichen Trainingsansätze gibt es?

    Die Grundtechniken im Fußball sind:

  • Passen
  • Schießen
  • Kopfball
  • Ballannahme
  • Ballkontrolle
  • Dribbling

Und um Erfolg zu haben, sollten diese in jeder Trainingseinheit trainiert werden. Die oben aufgelisteten Grundtechniken können dann noch mit unterschiedlichsten Ausspielvarianten wie Finten, Täuschungen und Tricks, Tacklings sowie einigen Lauftechniken erweitert werden. Dadurch können im Techniktraining oder Taktiktraining möglichst realistische Situationen simuliert werden. Und diese können den Spielern helfen, ihr Ballgefühl zu verbessern. Daher sollten die verschiedenen Übungen auch regelmäßig trainiert werden. Hierbei stehen zahlreiche unterschiedliche Übungen zur Verfügung.

Gezieltes Techniktraining im Fußball – welche Übungen gibt es?

Es gibt zahlreiche Übungen, die in jede Trainingseinheit eingebaut werden können, um die Technik der Spieler zu verbessern. Wichtig ist nur, dass diese regelmäßig durchgeführt werden, um schnellstmöglich Fortschritte erkennen zu können.

1. Beidfüßig passen und schießen

Im Fußball ist es sehr wichtig, mit beiden Füßen passen und schießen zu können. Das zu erlernen ist gar nicht so schwer, wie oft zu hören ist. Wichtig ist nur, dass die passenden Übungen regelmäßig in das gezielte Techniktraining eingebaut werden. Grundsätzlich gilt auch hier: „Übung macht den Meister“. Um beide Füße zu trainieren stehen unterschiedliche Trainingsmethoden zur Verfügung. Zum Beispiel kann es sehr effektiv sein, während einer Einheit die einzelnen Übungen immer abwechselnd mit links oder rechts durchzuführen.

Wenn am Anfang noch nicht alles klappt, ist das ganz normal. Daher sollte der Sportler Geduld haben und keinesfalls verzweifeln. Besser ist es, auch kleinere Fortschritte als Erfolg zu verbuchen. Wer regelmäßig auch mit dem schwächeren Fuß übt, wird schon bald die ersten Ergebnisse erkennen können. Hierbei kann es sehr praktisch sein, sich ein eigenes Ziel zu setzen. Und erst wenn dieses erreicht wurde, sollte das Nächste angesteuert werden.

Kennst Du schon unser Trainingsplan-Tool?

2. Ball hochhalten

Was für Außenstehende eher wie ein Spiel aussieht, spielt im Fußball eine sehr wichtige Rolle. Denn wer den Ball gut hochhalten kann, kann dies auch in einer Partie nutzen, um sich einen Vorteil zu verschaffen. Daher sollte auch diese Übung regelmäßig in das gezielte Techniktraining eingebaut werden. Um den Ball möglichst oft hochhalten zu können, ist es zunächst einmal sehr wichtig, dass die Grundbewegung aus dem Knie und nicht aus dem kompletten Bein oder der Hüfte kommt. Der Fuß wird hierbei leicht nach unten gestreckt und angespannt. Dadurch kann der Sportler den Ball mit kurzen aber kontrollierten Bewegungen antippen, wodurch dieser nicht so weit vom Körper wegspringt. Zudem sollte er auch möglichst nicht sehr hoch in die Luft gespielt werden. Denn auch dadurch kann nicht ausreichend Kontrolle ausgeübt werden. Am besten wird der Ball auf Bauchhöhe hochgehalten und dann angetippt, wenn das Knie noch nicht komplett durchgestreckt ist.

Mit welchen Übungen kann ich erlernen, den Ball länger hochzuhalten?

Zunächst wird der Ball in eine Hand genommen. Der Sportler stellt sich möglichst gerade hin und winkelt eines seiner Beine an, das andere steht auf dem Boden. Jetzt lässt er das Spielgerät auf seinen Spann fallen und versucht ihn leicht anzutippen, damit er möglichst gerade nach oben abspringt. Nun wird der Ball so oft es geht hochgehalten und anschließend wieder mit den Händen aufgefangen. Wenn diese Übung regelmäßig im Techniktraining Anwendung findet, lassen sich spielerisch die technischen Fähigkeiten der Sportler verbessern. Auch beim Hochhalten sollten beide Füße zum Einsatz kommen.

Denn es gibt immer Mal wieder Situationen im Fußball, in denen schnell reagiert werden muss. Und dann bleibt häufig auch keine Zeit, sich den Ball auf den stärkeren Fuß zu legen. Denn dann ist eventuell schon ein Gegenspieler vor Ort, der einen möglichen Torabschluss verhindert. Wenn der Ball immer wieder hochgehalten wird, bekommt der Sportler schnell ein besseres Gefühl dafür, wie er ihn treffen muss, damit er leicht und vor allem gerade nach oben fliegt.

Übungen müssen im Techniktraining angewendet werden

Um im Fußball Erfolg zu haben, sollten die einzelnen Übungen nicht nur alleine, sondern mit Gegner und auf engem Raum im Techniktraining durchgeführt werden. Denn schließlich muss im Spiel auch in der Regel schnell reagiert werden, um den Ball nicht zu verlieren. Die besten Fußballer haben vor allem deshalb so viel Erfolg, weil sie eine gute Technik haben. Im Idealfall besitzen sie zusätzlich auch eine hohe Grundschnelligkeit. Die Kunst ist es, diese beiden Eigenschaften perfekt miteinander zu verbinden. Einige berühmte Spieler, die dazu in der Lage sind, sind Lionel Messi oder Christiano Ronaldo.

Woran kann ein guter Techniker im Fußball erkannt werden?

    Ein guter Techniker im Fußball kann vor allem an diesen Eigenschaften erkannt werden:

  • er kann den Ball genau und auf unterschiedliche Weisen spielen
  • er findet auch in Drucksituationen eine Lösung und kann sich aus diesen befreien
  • er beherrscht zahlreiche Tricks und kann diese nicht nur im Techniktraining, sondern auch im Spiel anwenden
  • er kann den Ball auch aus der Luft verarbeiten und dann sauber weiterleiten oder einen Torabschluss durchführen
  • er kann den Ball lange jonglieren

Somit wird also klar, dass gezieltes Techniktraining in Kombination mit Taktiktraining sehr wichtig ist, um sich einen Vorteil gegenüber den Gegnern zu verschaffen. Beim Jonglieren kann es auch Sinn machen, die Fortschritte aufzuschreiben. Dadurch steigt die Motivation, beim nächsten Mal mehr Wiederholungen zu schaffen. Wenn zum Beispiel in der einen Woche 15 geschafft wurden, sollten in der nächsten Woche 20 versucht werden. Natürlich kommt es hierbei auch auf das Können des Sportlers an. So kann es durchaus sein, dass die Steigerungen nur alle zwei oder drei Wochen erfolgen sollten. Sobald einige Wiederholungen beherrscht werden, kann der Schwierigkeitsgrad etwas erhöht werden. Zum Beispiel wird der Ball dann nur noch mit dem schwächeren Fuß hochgehalten oder der Sportler bewegt sich beim Jonglieren nach vorne, nach hinten oder zur Seite.

Was gilt es beim Techniktraining noch zu beachten?

Im Fußball ist ein gutes Ballgefühl sehr wichtig. Dennoch sollte der Sportler am Anfang keine Wunder erwarten. Denn auch Messi und Ronaldo mussten sicherlich sehr oft ein Techniktraining durchführen, um so gut zu werden, wie sie es heute sind. Dennoch können hierbei in der Regel schnell die ersten Fortschritte erkannt werden.

Dadurch steigt die Motivation und es lassen sich bessere Trainingsergebnisse erreichen. Bei jeder Einheit werden im Gehirn neue Reize erschaffen, wodurch im Idealfall einige Dinge hängen bleiben, die dann beim nächsten Mal und vor allem im Spiel wieder abgerufen werden können. Wenn am Anfang noch nicht alles so klappt wie gewünscht, ist das ganz normal. Der Körper muss sich erst an die neue Belastung gewöhnen. Und der Sportler muss die unterschiedlichen Bewegungen erlernen, die im Fußball von Bedeutung sind.

Wie hängt das Techniktraining mit dem Taktiktraining zusammen?

Nur wenn die Spieler über ausreichend Kondition und technische Fähigkeiten verfügen, können sie das von dem Trainer vorgegebene System erfüllen und einhalten. Häufig wird zurzeit in einem 3-5-2 gespielt, dass dann zu einem 5-3-2 wird, wenn der Gegner im Ballbesitz ist. Bei einem 4-3-3-System stehen zwei Flügelspieler auf dem Platz, die idealerweise gut flanken und schießen können, wenn sie wie Arjen Robben vom FC Bayern München in die Mitte ziehen und dann zum Abschluss kommen.

Kennst Du schon unsere Montagseinheiten?

Somit ist es sehr wichtig, dass im Fußball Technik und auch Taktik trainiert wird. Denn nur wenn die Spieler sich passend bewegen können, kann das Team Erfolg haben. Zudem sollte im Training auch immer wieder die Abwehr gegen den Angriff spielen, um möglichst realistische Situationen zu erzeugen. Die Offensive versucht Flanken zu schlagen und Tore zu schießen, während die Defensive versucht dies zu verhindern. Auch spielerisch lässt sich die Technik trainieren. Zudem kann hierbei auch die Motivation der Spieler gefördert werden. Zum Beispiel dann, wenn die Defensive es schafft zu verhindern, dass die Stürmer Tore schießen.

Gibt es Unterschiede bezogen auf das Alter oder die unterschiedlichen Spiel-Positionen?

Die Grundtechniken, wie zum Beispiel flache Pässe zum Mitspieler, sollte jeder Spieler beherrschen, egal welche Position er spielt. Dennoch gibt es auch einige Übungen, die eher von Stürmern, Verteidigern oder auch sogenannten Sechsern trainiert werden sollten. Offensivspieler sollten grundsätzlich gut und möglichst genau flanken und den Ball aus der Luft annehmen können. Zudem sollten Sie auch trainieren, das Spielgerät volley zu nehmen und hierbei einen gezielten Torabschluss durchzuführen. Abwehrspieler müssen dagegen ein gutes Stellungsspiel haben und das Kopfballspiel beherrschen. Auch sollten Sie regelmäßig Zweikampfübungen durchführen. Der Torwart kann im Techniktraining versuchen, Flanken abzufangen und den Ball anschließend möglichst genau abzuschlagen oder abzustoßen.

Newsletter!

Du willst mehr Infos zum Thema „Techniktraining“ und allgemein weitere Tipps für Dein Fußballtraining? Dann melde Dich in unserem Newsletter an!

Ihre Eingabe stimmte nicht mit dem Captcha überein
Hilfe

Bilderquelle: wavebreakmediamicro / 123RF Standard-Bild