Mit einer Kabinenansprache ein Spiel in der Halbzeit rumreißen

Im Fußballgeschäft gibt es zahlreiche Geschichten und Legenden über Mannschaften, die ein schon verloren geglaubtes Spiel noch herumgerissen haben. Auch wenn es zur Halbzeit so aussehen mag, als sei eine Wende nicht mehr möglich, gibt es doch zumindest immer noch eine kleine Chance, auf die Siegerstraße zu kommen. Damit das aber gelingt, ist es ganz wesentlich, dass Sie Ihre Spieler dazu bringen, in der zweiten Halbzeit eine wesentlich bessere Leistung zu bringen als in der ersten. Dabei gibt es unterschiedliche Vorgehensweisen und Sie müssen selbst herausfinden, welche Methode für Sie und Ihre Mannschaft optimal ist.

1) Drohen, schreien, beleidigen

Zugegeben, diese Methode ist nicht besonders fein und vermutlich ist es auch nicht möglich, diese Methode in der heutigen Zeit allzu oft anzuwenden. Aber es gibt auch heute noch sehr erfolgreiche Trainer, die in der Halbzeit in die Kabine gehen und ihren ganzen Frust und ihre ganze Wut an den Spielern auslassen. Alex Ferguson von Manchester United ist beispielsweise berühmt dafür, Spielern in solchen Situationen einen „Föhn“ zu verpassen. Dabei steht er direkt vor dem Gesicht des Spielers und schreit ihn so laut an, dass seine heißer Atem wie ein Föhn wirkt. Allerdings sollten Sie bedenken, dass es durchaus ein Unterschied ist, ob Sie einfach nur laut sind oder ob Sie persönlich werden. Schließlich müssen Sie mit den Spielern auch weiterhin zusammenarbeiten. Ganz grundsätzlich ist es aber manchmal nicht verkehrt, die Spieler durch pure Lautstärke aufzuwecken. Für diese sehr spezielle Methode ist allerdings der passende Anlass wichtig. Wenn Ihre Mannschaft ordentlich gespielt hat, aber mit Pech ein paar Gegentore bekommen hat, gibt es bessere Methoden.

2) Appellieren an Ehre und Stolz

Wenn Sie bemerken, dass Ihre Mannschaft keinen Mut hat, können Sie sehr viel erreichen, wenn Sie jeden Spieler bei der Ehre packen. Dabei können Sie durchaus zum Ausdruck bringen, wie enttäuscht Sie sind. Zugleich sollten Sie aber auch deutlich machen, dass Sie davon überzeugt sind, dass jeder einzelne Spieler es besser kann. Wenn Sie Ihrer Mannschaft den Rücken stärken und zugleich das individuelle Ehrgefühl aktivieren, stehen die Chancen gut, dass die Spieler zumindest mit einer besseren Einstellung in die zweite Halbzeit gehen. Vielleicht haben Sie dann das Glück, dass sofort ein Anschlusstor fällt. Dann wird aus den Worten Realität und die Spieler glauben plötzlich wieder daran, dass in diesem Spiel noch etwas möglich ist.

3) Sachliche Fehlerkorrektur

Es gibt Trainer, die niemals laut werden. Vielleicht ist das sogar die beste Methode, um eine Mannschaft wieder in die Spur zu bringen. Jedenfalls gilt das für Teams, die aus intelligenten und integren Spielern bestehen. Wenn Sie keinen Zweifel an der Einstellung und dem Willen haben, dann ist es oftmals die beste Methode, die größten Fehler anzusprechen und zu korrigieren. Vielleicht haben Sie auch einen taktischen Fehler gemacht, den Sie in der Halbzeit korrigieren können. In jedem Fall können Sie mit dieser Methode Ihren Spielern eine gute Hilfestellung bieten, um in der zweiten Halbzeit einen neuen Anlauf zu nehmen. Damit die Fehlerkorrektur in der Halbzeit funktioniert, sollten Sie schon vor dem Gang in die Kabine ganz genau wissen, was Sie korrigieren möchten. Deswegen ist es durchaus sinnvoll, während des Spiels Notizen zu machen.

4) Umgekehrte Psychologie

Umgekehrte Psychologie funktioniert erstaunlich gut, obwohl die meisten Menschen diese Strategie sehr schnell durchschauen. Aber erstaunlicherweise funktioniert umgekehrte Psychologie auch dann, wenn die Person weiß, was Sie vorhaben. Ganz simpel gesagt geht es darum, dass Sie so tun, als hätten Sie längst schon aufgegeben. Wenn Sie in der Kabine deutlich machen, dass die Spieler ohnehin keine Chance haben und dass Sie vielleicht sogar ein bisschen Mitleid mit Ihrer Mannschaft haben, kann das ungeahnte Kräfte wecken. Bei dieser Methode wird die Eigenmotivation der Spieler auf eine sehr spezielle Weise zu Tage gefördert. Diese Methode funktioniert sehr gut, wenn Ihre Mannschaft eigentlich von der Qualität her das bessere Team ist, aber durch schlechte Einstellung und mangelnde Laufbereitschaft ins Hintertreffen geraten ist.

5) Verzicht auf Kabinenansprache

Gelegentlich sieht man in der Bundesliga und auch bei internationalen Spielen Trainer, die bei einem Rückstand überhaupt nicht in die Kabine gehen, sondern auf dem Platz bleiben. Oftmals handelt es sich dabei allerdings um die Schlussphase einer Trainertätigkeit für einen Verein. Deswegen ist dieses Mittel durchaus heikel. Damit der Verzicht auf eine Halbzeitansprache eine Wirkung hat, brauchen Sie Führungsspieler, die eine derartige Situation erkennen und das Zepter übernehmen. Wenn Sie als Trainer nicht mehr zur Verfügung stehen, muss die Mannschaft sich selbst helfen. Damit bringen Sie Ihr Team gegen sich auf, so dass diese Methode nur in Ausnahmefällen gerechtfertigt ist. Zudem müssen Sie sich darüber im Klaren sein, dass Ihr Fernbleiben zumindest zu Beginn als große Respektlosigkeit gewertet wird. Aber wenn Sie kein anderes Mittel mehr zur Verfügung haben und keinen Rat mehr wissen, bringt der Verzicht auf eine Kabinenansprache vielleicht die erhoffte Rettung.

Schreibe einen Kommentar