Mit gepflegtem Direktpassspiel den Gegner gezielt überspielen – So geht’s!

Im Fußball ist es sehr wichtig, dass sich die Spieler ihre Kraft richtig einteilen. Das bedeutet auch, dass sie sich entscheiden, wann ein Lauf und wann doch eher ein Pass besser ist. Derzeit geht der Trend sehr stark in Richtung Direktpassspiel. Denn durch dieses wird der Gegner zum einen überrascht und zum anderen kann Kraft gespart werden. Doch damit das Direktpassspiel wie gewünscht funktioniert, sollte es regelmäßig Teil des Techniktrainings sein.

Tiki-Taka, das perfekte Direktpassspiel

Tiki-Taka, auch Tiqui-taca genannt, bezeichnet eine spezielle Spielweise im Fußball. Sie wurde bekannt durch den FC Barcelona, der sie perfekt beherrschte und auch heute immer noch sehr erfolgreich praktiziert. Die Spieler lassen den Ball so schnell laufen, dass die gegnerischen Spieler kaum an den Ball kommen können. Das bedeutet dann auch, dass ein sehr hoher Ballbesitz entsteht und die Kontrahenten keine Torgefahr erzeugen können. Beim Tiki-Taka wird der Ball direkt weitergespielt, ohne ihn zuvor anzunehmen. Dadurch lässt die eigene Mannschaft ihn sehr schnell zirkulieren.

Zudem wird sehr geduldig gespielt, um dann in dem perfekten Moment den entscheidenden Pass zu spielen oder den Torabschluss zu suchen. Beim FC Barcelona ist es sehr häufig Lionel Messi, der die Lücke findet und die Katalanen in Führung bringt. Der kleine Argentinier ist sehr ballsicher und wendig und eignet sich daher perfekt für dieses schnelle Direktpassspiel. Der große Vorteil dieses ist, dass die Gegenspieler ständig in Bewegung und damit auch irgendwann müde sind. Sie müssen immer wieder die Räume zulaufen und kommen dabei fast nie an den Ball. Das ist auch psychisch belastend und kann dazu führen, dass Fehler gemacht werden. Tiki-Taka und das Direktpassspiel grundsätzlich können somit auch den Gegner zermürben. Im Folgenden werden nun einige praktische Übungen vorgestellt, mit denen Letzteres sehr gut trainiert werden kann.

Suchst Du innovative Trainingsübungen für Dein Training?

Übung 1: One Touch

Der Coach markiert ein ungefähr 12 Meter x 12 Meter großes Feld. Dann stellen sich die Spieler wie auf dem Bild zu sehen auf. A dribbelt einige Meter und passt dann zu B, der den Ball wieder klatschen lässt. Er dreht sich um das Hütchen und läuft dann auf C zu. A spielt einen direkten und diagonalen Pass auf C. Jetzt lässt dieser Spieler den Ball klatschen und dreht sich ebenfalls um das Hütchen. Dann wird C von B in den Lauf angespielt. Er nimmt den Ball an, umdribbelt in höchstem Tempo das Hütchen und passt dann wieder zum Startpunkt. Anschließend rücken alle Spieler eine Position weiter und die Übung wird erneut absolviert.

Wichtig sind bei dieser Spielform scharfe und genaue Pässe. Zudem muss der Ball druckvoll klatschen gelassen werden und sollte nicht einfach nur abtropfen.

Variation: One Touch mit Kopfball

Der Grundaufbau ist derselbe wie in der Basisübung. Anders ist hingegen, dass sich hinter dem freien Hütchen nun auch ein Tor mit Torwart befindet. Der Ablauf wird wie oben durchgeführt, bis C zu B passt. Denn nun spielt er einen Flugball auf den Keeper und läuft dem Ball nach. Der Torwart wird ihm das Spielgerät direkt zu und er versucht, den Kopfball im Tor unterzubringen

2. Übung: Passspiel im Viereck und verschiedenen Variationen

Der Trainer bildet insgesamt vier Gruppen mit jeweils zwei Spielern und verteilt diese wie auf dem Bild zu sehen ist. A startet die Spielform, indem er einen Pass zu B spielt. Letzterer lässt den Ball prallen und bekommt dann von A einen Ball in den Lauf gespielt. B spielt direkt zu C, der ebenfalls den Ball klatschen lässt und dann einen Pass in den Lauf von B erhält. Die Übung kann in beide Richtungen und auch mit beiden Füßen durchgeführt werden. Mit ihr lässt die Passqualität ideal verbessern. Zudem lernen die Spieler, sich nach einer Aktion direkt wieder anzubieten.

Kennst Du schon unser Trainingsplan-Tool?

3. Übung: Direktpassspiel

Spieler A steht vor drei Mannschaftskollegen. Sobald der Trainer ein Kommando gibt, spielt er einen von diesen an und bekommt den Ball direkt zurück. Dann passt er auch die beiden anderen Kollegen auf diese Weise an. Es entwickelt sich ein sehr schnelles Direktpassspiel, das einige Minuten durchgeführt wird. Anschließend tauscht der einzelne Spieler mit einem seiner Mannschaftskollegen den Platz, da die Übung für ihn sehr anstrengend sein kann. Übrigens kann er sich frei entscheiden, welchen Mitspieler er anspielt, sollte aber darauf achten, dass alle drei mit eingebunden werden. Wichtig ist auch, dass alle Pässe immer sehr sauber, druckvoll und vor allem direkt erfolgen.

4. Übung: Wandspiel

Auch alleine lässt sich das Direktpassspiel üben. Hierfür stellt sich der Spieler direkt vor eine Wand und passt den Ball mit der Seite gegen diese. Sobald das Spielgerät zurückkommt, wird es direkt weitergespielt. Hierbei kann die Entfernung immer Mal wieder etwas variiert werden. Die Übung ist leichter, wenn der Sportler hierbei kleine Tippelschritte macht. Dadurch, dass er immer wieder auf den Absprung des Balles achten muss, kann er seine technischen Fähigkeiten wie auch seine Reaktionsfähigkeit verbessern. Wenn er die Übung bereits sehr gut beherrscht, wird das Tempo immer weiter gesteigert.

5. Übung Pass-Rundlauf

Mit insgesamt sieben Hütchen wird wie auf dem Bild ein Parcours aufgebaut. An jeder Station stellt sich ein Spieler auf. Dann erfolgen folgende Schritte:

  • A passt zu B, der auf C klatschen lässt.
  • C passt dann zu D, der zurück auf C prallen lässt
  • C spielt zu Spieler E, der den Ball zu F weiterleitet und dann direkt den Pass zurückerhält
  • E passt zu G

Um die Übung noch interessanter zu machen, kann der Coach noch einige Variationen einbauen. Zum Beispiel können die Spieler A und E gleichzeitig starten oder die Spielform wird mit zwei Bällen durchgeführt.

Kennst Du schon unsere Montagseinheiten?

Fazit

Der Direktpass ist ein sehr gutes Mittel, um das Spiel blitzschnell zu beschleunigen. Dadurch werden die Gegner überrascht und können nicht mehr passend reagieren. Wenn eine Mannschaft den Ball minutenlang in den eigenen Reihen hin und her schiebt und dann plötzlich den Pass in die Tiefe wählt, ist dies nur sehr schwer zu verteidigen. Das Direktpassspiel ist somit ein sehr gutes und effektives Mittel, das der Trainer immer wieder in seine Einheiten einbauen sollte. Hierfür kann er die oben beschriebenen Übungen nutzen, da diese sehr einfach und dennoch auch sehr praktisch sind. Wichtig ist im Direktpassspiel, dass die Pässe sehr stramm und dennoch genau gespielt werden. Nur wenn das von allen Akteuren verinnerlicht wird, kann die Mannschaft diese Technik erfolgreich durchführen.

Newsletter!

Du willst mehr Infos zum Thema “Direktpassspiel” und allgemein weitere Tipps für Dein Fußballtraining? Dann melde Dich in unserem Newsletter an!