So klappt es mit der Ballannahme!

Die Ballannahme im Fußball ist schon seit jeher eine der absoluten Grundlagen, ohne die ein erfolgreiches Spiel und eine erfolgreiche Karriere auf für einen Spieler nicht möglich sind. Im Laufe der Jahre hat sich der Fußball als Spiel jedoch verändert, was auch auf die Fußballtechnik der Ballannahme Auswirkungen hat.

Ballannahme

Die Geschwindigkeit ist schon alleine im Vergleich zu den 90er-Jahren immens gestiegen, der heutige Fußball lebt von seiner Schnelligkeit und einem gepflegten Kurzpassspiel. Dies macht eine saubere und technisch korrekt ausgeführte Ballannahme unumgänglich nötig und sollte von jedem Spieler ohne Probleme beherrscht werden.

Warum ist die Fußballtechnik einer sauberen Ballannahme so wichtig?

Diese Fußballtechnik ist deshalb so wichtig, weil sie einen schnellen und reibungslosen Spielfluss der eigenen Mannschaft ermöglicht. Mit ihrer Hilfe können die eigenen Spieler den Ball jederzeit am Körper kontrollieren und anschließend gesichert weiterspielen. Die Ballannahme ist quasi die direkte Vorbereitung für einen gezielten Pass zum Mitspieler, ohne sie ist das Risiko eines Ballverlustes immens hoch und ein Pass in der Durchführung sehr riskant. Die Wichtigkeit dieser Fußballtechnik lässt sich anhand einer Handlungskette vereinfacht und logisch darstellen.

Suchst Du innovative Trainingsübungen für Dein Training?

 

Zuerst muss der Ball vom angespielten Spieler gut angenommen, das heißt sicher kontrolliert werden. Anschließend kann der Spieler den Ball kontrolliert und wie gewünscht weiterspielen und einen besser positionierten Mitspieler anspielen. Dieser kann dann eventuell durch einen Torabschluss oder einen weiteren gezielten Pass der Mannschaft zu einem Torerfolg verhelfen. Außerdem besteht die Wichtigkeit der Ballannahme für das eigene Spiel auch darin, dass die Mannschaft den eigenen Ballbesitz behalten kann und so die Kontrolle über das Spielgeschehen in der Hand behält. Das Risiko von Ballbesitzen und Fehlern im Passspiel ist so um ein Vielfaches vermindert.

Wie wird die Fußballtechnik Ballannahme von der Fußballtechnik Ballmitnahme unterschieden?

Bei der Ballannahme wird der Ball im einzigen Schritt erst einmal angenommen und für sich persönlich unter Kontrolle gebracht. Das bedeutet, dass der Spieler als Passempfänger den Ball für sich stoppt und ihn vor seinen Füßen zum Stillstand bringt.
Die Ballmitnahme hingegen geht noch einen Schritt weiter als eine gewöhnliche Ballannahme. Die Ballmitnahme ermöglicht dem Spieler nämlich einen aktiven Positionswechsel. Der Spieler bleibt nicht auf der Stelle stehen um den Ball zum Stillstand zu bringen, sondern baut die Annahme direkt in eine Ballmitnahme ein, was ihm ein höheres Tempo und eine Bewegung mit dem Ball ermöglicht. Diese Fußballtechnik der aktiven Ballmitnahme am Fuß ist allerdings technisch um einiges anspruchsvoller als eine alltägliche Ballannahme. Der betreffende Spieler muss den Ball dazu richtig antizipieren und in der Körperbewegung so kontrollieren, dass er ihn am Fuß mitnehmen kann und nicht abbremsen muss.

Welche Möglichkeiten gibt es, mit dem Körper eine erfolgreiche Ballannahme durchzuführen?

Wenn diese Fußballtechnik betrachtet wird, muss der Körper des Fußballers als Ganzes betrachtet und auch so eingesetzt werden. So weiß schließlich schon jeder Jugendspieler, dass ein Tor mit Hilfe von jedem Körperteil erzielt werden kann, mit Ausnahme der Hand und des Arms natürlich. Das Gleiche gilt auch für eine saubere Ballannahme, sie kann ebenfalls mit dem ganzen Körper erfolgen. Die vier wichtigsten Techniken sind im folgenden Abschnitt beschrieben.

1. Die Ballannahme mit dem Fuß

Diese Variante ist die häufigste und wohl auch die, welche am einfachsten durchzuführen ist. Dabei kann sie sehr vielseitig angewendet werden, da der Fuß mehrere Möglichkeiten einer Ballkontrolle bietet. Der Ball wird am häufigsten mit der Innenseite angenommen, da hier das Risiko eines Verspringens oder einer falschen Berechnung am geringsten ist. Außerdem wird die Innenseite auch beim anschließenden Pass am häufigsten eingesetzt, der Fuß ist also schon in der richtigen Stellung für den weiteren Spielverlauf.
Allerdings kann ein Pass auch mit dem Außenrist oder sogar dem Spann angenommen und verarbeitet werden. Diese Fußballtechnik ist allerdings um einiges anspruchsvoller und schwieriger durchzuführen, da man hier ein gutes Gefühl im Fuß und zuvor im Auge benötigt.

2. Die Ballannahme mit dem Oberschenkel

Ebenfalls beliebt ist die Ballannahme mit dem Oberschenkel, wobei in den meisten Fällen dabei die Vorderseite des Beins gemeint ist. Diese Stelle bietet eine größere Fläche als der Fuß und der Spieler kann den Ball direkt vor die Füße abtropfen lassen. Diese Technik wird auch oft bei Bällen angewendet, die aus großer Höhe kommen. Außerdem kann der Ball so für eine schnelle Ballmitnahme im vollen Lauf leichter aus der Höhe auf den Boden und an den Fuß gebracht werden.

3. Die Ballannahme mit der Brust

Eine Ballannahme mit der Brust ist vor allem für Pässe gedacht, die in einer gewissen Höhe auf den Spieler zukommen. Allerdings ist sie eine effektive Möglichkeit, den Ball am Körper zu behalten und anschließend mit dem Fuß zu kontrollieren. Die Annahme mit der Brust sollte jedoch regelmäßig geübt werden, da sie um einiges anspruchsvoller ist, als die beiden bisher genannten Techniken. Sie ist deswegen so wichtig, weil Flugbälle und Flanken so in kurzer Zeit auf den Boden gebracht werden können.

4. Die Ballannahme mit dem Kopf

Diese Variante ist mit Abstand die schwierigste und eine sehr anspruchsvolle Möglichkeit für eine Ballannahme. Sie eignet sich auch besser für eine direkte Ballmitnahme, beispielsweise wenn ein Stürmer mit einem hohen Ball auf das gegnerische Tor zustürmen soll. Mit dem Kopf kann er den Ball weiterleiten und sich das Spielgerät so quasi selbst vorlegen, um zum Torerfolg zu kommen. Im laufenden Passspiel ist diese Variante eher selten zu sehen, da das Risiko eines Ballverlustes sehr hoch. Die meisten Spieler springen lieber in die Höhe und verlagern die Ballannahme für hohe Bälle so auf die Brust, weil vielen Spielern leichter fällt.

Wie kannst du mit deiner Mannschaft die Ballannahme im speziellen trainieren und im Training üben?

Da im Fußball das Training die wichtigste Form der Übung ist, solltest du als Trainer in beinahe jedem Training einige Übungen dazu durchführen. Hier solltest du auf die nötige Abwechslung achten, da die Ballannahme in einem Spiel auf verschiedene Arten gebracht wird. Es ist nämlich ein großer Unterschied, ob man den Ball in aller Ruhe bei dem Passspiel in einer Viererkette annehmen soll, oder ob der Stürmer einen anspruchsvollen Flugball oder Steilpass verarbeiten muss. Hier sind einige Varianten und die dazu gehörigen Übungen aufgeführt, die jede Mannschaft regelmäßig durchführen sollte.

Kennst Du schon unser Trainingsplan-Tool?

1. Übung – Die Ballannahme im Passspiel

Für diese Übung bietet es sich an, dass sich die Spieler in Zweierpaaren zusammenfinden. Jetzt stellt sich jedes Paar gegenüber in einem Abstand von zunächst 5 Metern auf. Durch ein nun ausgeführtes Passspiel kann die Ballannahme mit beiden Füßen trainiert werden, indem sich die beiden Partner abwechselnd auf die Füße anspielen. Nach einigen Minuten kann der Abstand zwischen den beiden Spielern beliebig vergrößert werden, damit auch die anderen Körperteile, die weiter oben beschrieben sind, für eine saubere Ballannahme trainiert werden. Je größer der Abstand zwischen den Partnern wird, desto eher werden Flugbälle und anspruchsvollere Pässe gespielt.

2. Übung – Die Ballannahme im laufenden Spiel

Es ist im Fußball allerdings genauso wichtig, einen Ball auch in einem laufenden Spiel richtig annehmen zu können. Dazu kannst du ein Viereck mit Hütchen aufbauen und vier Gruppen bilden, die sich jede an einem Hütchen positionieren sollen. Jetzt wird ein Ball vom ersten Hütchen aus diagonal zur zweiten Gruppe gespielt. Diese spielt nach einer sauberen Annahme die Gruppe gegenüber an, es wird also nach jedem Diagonalpass ein gerader Pass gespielt. Die Spieler laufen immer im Uhrzeigersinn zum nächsten Hütchen und warten auf den nächsten Pass. Wenn du die Anzahl der Spieler richtig kalkulierst, wird so ein schöner Rundlauf entstehen, bei dem jeder Spieler den Ball aus der Bewegung heraus annehmen und weiterspielen muss. Diese Übung eignet sich im Training auch bestens dafür, eine gute Ballmitnahme zu üben.

3. Übung – Die Ballannahme für den Torschuss

Bei dieser Variante geht es um den Torabschluss im klassischen Sinne. Du kannst also mit Flanken von außen in den Strafraum hinein die ersten beiden Varianten miteinander kombinieren. Wenn du die Parole ausgibst, dass deine Spieler nicht direkt abschließen dürfen, sind sie gezwungen, das Spielgerät zuerst anzunehmen, bevor der Torschuss erfolgen kann. Diese Übung wird deiner Mannschaft großen Spaß machen und ihre Torgefährlichkeit erhöhen.

4. Übung – Die Ballannahme und Ballmitnahme kombiniert

Um eine Ballannahme und die Ballmitnahme im Training kombiniert zu trainieren, kannst du verschiedene Übungen durchführen lassen. Dabei kannst du den Platz in verschiedene Zonen einteilen, in die anschließend gepasst werden muss. Die Spieler müssen in diese Zonen hineinlaufen und dürfen erst nach drei Ballkontakten in Bewegung in die nächste Zone spielen.
Ein bisschen einfacher ist es, zwei Gruppen zu bilden und diese gegenüberliegend zu positionieren. Das Passen des Balles zum Gegenüber ist erst erlaubt, wenn man den ankommenden Pass verarbeitet hat und mit ihm durch ein mit Stangen aufgebautes Tor gelaufen ist.

Wann kann eine perfekte Ballannahme zum unmittelbaren Erfolg für deine Mannschaft führen und den Sieg sichern?

Durch gute und sichere Ballannahmen wird deine Mannschaft insgesamt eine größere Kontrolle auf das Spielgeschehen ausüben können und das Tempo und den Rhythmus besser bestimmen können. Durch wenige leichte Ballverluste durch ausbleibende Stoppfehler kann dein Team einen höheren Druck auf den Gegner ausüben und ihn so zu taktischen Fehlern und Unachtsamkeiten zwingen.

Außerdem wird dein Team in allen Mannschaftsteilen ganz individuell davon profitieren. Die Abwehrspieler spielen weniger unkontrollierte Pässe untereinander oder zu den Vorderleuten. Sie können außerdem zurückkommende Pässe schnell und sauber verarbeiten, so dass die gegnerischen Stürmer keine Möglichkeit bekommen, dazwischen zu stoßen und Schaden anzurichten. Die Mittelfeldspieler können durch ausbleibende Ballverluste das Spiel kontrollieren und durch ein gepflegtes Kurzpassspiel im richtigen Moment gefährliche Situationen für die Offensivabteilung kreieren. Im Falle einer eigenen Führung kann diese so auch sauber und souverän verwaltet werden. Das Mittelfeld kann untereinander die Bälle halten und so die nötige Zeit von der Uhr nehmen. Und jeder Fußballer weiß, dass das Spielen mit dem Spielgerät mehr Spaß macht als das Hinterherjagen des selbigen.

Zu guter Letzt profitieren natürlich auch deine Stürmer von technisch einwandfreien Ballannahmen. Wenn sie die Flanken und Zuspiele nicht direkt verwerten können, müssen sie durch saubere und gute Ballannahmen dafür sorgen, dass sie die Bälle kontrollieren und im nächsten Schritt abschließen können. Für sie sind natürlich im Besonderen alle Körperteile wichtig, da sie von ihren Mitspielern auf die vielfältigste und spektakulärste Art und Weise angespielt werden.

Wenn du also regelmäßig Übungen dafür in deinem Training einbaust, werden sich alle Mannschaftsteile individuell verbessern und dabei helfen können, die drei Punkte am nächsten Wochenende zu holen.

Gibt es Unterschiede zwischen der Ballannahme im Amateurbereich und der Ballannahme im Profifußball?

Der große Unterschied zwischen diesen Bereichen besteht eigentlich nur in der Geschwindigkeit und der Härte der gespielten Bälle. Die Ballannahmen sind in beiden Bereichen immens wichtig, um das eigene Spiel durchziehen zu können und das Fehlerrisiko zu verringern. Der große Unterschied besteht eigentlich nur in der Zeit, die den Spielern bleibt, um die Bälle annehmen und verarbeiten zu können. Außerdem kommen die Pässe mit einer höheren Geschwindigkeit beim Empfänger an und sind auch druckvoller und kräftiger gespielt. So bleibt insgesamt nicht die gleiche Zeit für die Ballannahmen wie im Amateurfußball, da auch die angreifenden Spieler schneller am Mann sind. Entgegenhalten kann man jedoch auch, dass ein Profi technisch viel versierter ist als ein Amateur, wodurch die Schwierigkeit wieder ausgeglichen ist und sich so keine wirklichen Nachteile für ihn ergeben.

Kennst Du schon unsere Montagseinheiten?

Fazit

Zusammengefasst lässt sich sagen, dass die perfekte Ballannahme eines der wichtigsten Elemente ist, die der moderne Fußball zu bieten hat. Nur wenn diese im Repertoire des Fußballers fest verankert ist, kann er seiner Mannschaft helfen und zum Erfolg beitragen.

Als Trainer solltest du daher die dafür nötigen Übungen in jeder Trainingseinheit einbauen und durchführen lassen. Hierbei ist es wichtig, dass du alle Techniken die angewendet werden können, mit verschiedenen Übungen trainieren lässt. Der Fußballer muss in der Lage sein, mit jedem erlaubten Körperteil seines Körpers die Bälle stoppen und annehmen zu können. Dabei ist es ganz egal, ob es sich um den Fuß, die Brust oder den Oberschenkel handelt. Die dafür nötigen Übungen kannst du auch dazu nutzen, dieses Element in Bewegung oder im Stillstand zu trainieren, da im Spiel beide Möglichkeiten benötigt werden. Wenn du als Trainer diese Fußballtechniken mit deiner Mannschaft verinnerlichst, ist ein großer Schritt in Richtung des gemeinsamen Erfolges getan und eure Zuschauer werden am Wochenende einen sehr attraktiven Fußball geboten bekommen.

Newsletter!

Du willst mehr Infos zum Thema „Ballannahme“ und allgemein weitere Tipps für Dein Fussballtraining? Dann melde Dich in unserem Newsletter an!

Ihre Eingabe stimmte nicht mit dem Captcha überein
Hilfe

Bildquelle: frankmolter / 123RF Standard-Bild