Interview Mathias Gorzel – TuS Traunreut U19

Heute im Interview: Mathias Gorzel vom TuS Traunreut

fussballtraining.de: Für welchen Verein bist Du aktuell tätig und welche Mannschaft betreust Du?

Mathias Gorzel: Ich bin seit Sommer 2013 für die U19 beim TuS Traunreut tätig. Da dies mein Beginn als Trainer war, habe ich einen sehr guten Freund gefragt, ob dieser mit mir zusammen Jugendtrainer sein möchte, da ich den Start nicht alleine machen wollte. Wir beide mussten unsere aktive Fußballkarriere aufgrund von vielen Verletzungen leider früher wie geplant beenden und sind nun mit vollem Elan in den Jugendbereich eingestiegen.Ich hatte schon einmal zu meiner Zivildienstzeit eine Nebentätigkeit als E-Jugendtrainer, das hat damals schon sehr viel Spaß gemacht.

fussballtraining.de: Wie zufrieden bist Du mit dem Verlauf der aktuellen Saison?

Mathias Gorzel: Wir stehen derzeit auf dem 8.Tabellenplatz (Kreisklasse Ruperti Oberbayern) und durchlebten in dieser Saison bereits viele Höhen und Tiefen. Erst dieses Wochenende haben wir gegen einen Aufstiegsaspiranten gewonnen. Es wurden bereits viele Ziele für die laufende Saison gesetzt, jedoch wusste ich durch meine Unerfahrenheit nicht so direkt, was alles auf mich zukommt und bin deshalb sehr oft positiv – sowie manchmal auch negativ – überrascht worden. Spielerisch haben wir versucht uns in der Saison zu entwickeln und einen Schritt nach vorne zu machen, was uns auch sehr gut gelungen ist, denke ich. Ab und an mussten wir dafür Leergeld bezahlen, aber das war für mich als Trainer und meine Spieler eine gute Lernphase. Eingesetzt haben wir 3 Jahrgänge (1995,1996 und 1997)

fussballtraining.de: Was ist in dieser Saison für euch noch möglich?

Mathias Gorzel: Unser direktes Saisonziel (unter die ersten 5 zu kommen) werden wir leider nicht halten können. Unsere Rückrundenziele hingegen können wir einhalten und wir werden versuchen 6. oder 7. zu werden. Aufgrund von größeren Verletzungssorgen werden wir aber in den letzten beiden Spielen vermehrt auf den jüngeren Jahrgang bauen, der uns nächstes Jahr auch noch zur Verfügung steht.

fussballtraining.de: Welche Phlisophie verfolgst Du als Trainer? Was ist dir besonders wichtig?

Mathias Gorzel: Ich war 17 Jahre aktiver Fußballer, habe für den Fußball alle Zeit investiert die mir zur Verfügung stand und habe alles andere hinten angestellt. Diese Leidenschaft und dieses Herzblut versuche ich auf meine Jungs zu übertragen. Ich verlange als Trainer (denke ich) viel von den Kickern, was Eifer – Fleiß und Leidenschaft angeht, doch muss ich hier oftmals merken, dass ich fast zu verbissen und ehrgeizig bin, was aber zum Teil auch noch an meiner Unerfahrenheit liegt. Ich versuche das zu übertragen, was ich jahrelang bei meinen Trainern an Spiel- und Lauffreude gelernt habe. Besonders wichtig ist mir dabei eigentlich, dass wir ein gutes, ehrliches und motiviertes Klima in unserem TEAM haben, um Ziele schaffen zu können.

fussballtraining.de: Wer ist Dein Vorbild als Trainer und warum?

Mathias Gorzel: Da muss ich sofort an meinen Cousin denken(A-Lizenz und DFB Stützpunkt Trainer derzeit). Unter ihm habe ich nur 1 Jahr gespielt und mir leider dann mein Kreuzband gerissen und meine aktive Karriere beendet. Ich war begeistert von ihm und seiner Arbeit. So akribisch, strukturiert und direkt wie er , habe ich keinen Trainer erlebt. Er hat jedes Training, so wie die komplette Saison geplant, für alle eine grandiose Lösung gehabt und immer packende,motivierende Ansprachen gehalten. Er hat teilweise – für die Spieler auf den ersten die Blick – die schwierigsten Übungen gemacht, doch jede einzelne hatte einen Sinn, der jedem sofort klar wurde. Von ihm habe ich mir auch zu Beginn meine Trainer-Laufbahn so manche Tipps geholt und es werden denke ich die nächsten Jahre noch viele mehr werden.

fussballtraining.de: Welche Schwerpunkte setzt du in deinem Training?

Mathias Gorzel: Ich versuche nahezu alles mit dem Ball zu machen. Ich mache mir für jedes Training am Tag davor oder vormittags einen Trainingsplan, doch gerade hier merke ich, als noch unerfahrener Trainer stößt man gerade dann an seine Grenzen, wenn nicht alles nach Plan läuft. Da ist mein Repertoire an Übungen noch nicht so groß, um immer die perfekte Lösung parat zu haben. Doch mittlerweile haben wir dieses Problem ganz locker in den Griff bekommen und uns auch Hilfe von anderen Jugend –  oder Herrentrainern besorgt. Ich sehe bei uns speziell noch viele Verbesserungsmöglichkeiten in der Kommunikation auf dem Platz und der Spielweise. Daran versuchen wir bei jedem Training zu arbeiten. Vorallem an der Spielweise haben wir versucht, viel im Vergleich zu den vergangenen Jahren zu ändern. Wir versuchen eigentlich stetig ohne lange Bälle und wildes rausschlagen der Bälle auszukommen, was sich ab und zu sehr schwer gestaltet, aber dieser Aufgabe wollen WIR uns stellen.

fussballtraining.de: Welche Utensilien dürfen in deinen Trainingseinheiten nie fehlen?

Mathias Gorzel: Also was ganz sicher nie fehlt ist ein Ball. Sonst natürlich das alltägliche Trainingsmaterial wie Hütchen, Leibchen, Reifen, Koordinationsleiter, Stangen, Bierbank, kleine-große Tore, usw.

fussballtraining.de: Wie bildest du Dich als Trainer weiter?

Mathias Gorzel: Ich versuche mir viele Trainingseinheiten anderer Trainer in den verschiedensten Jahrgangsstufen anzusehen. Ich versuche auch möglichst viel über Trainings- und Spielstrategien zu lesen. Dazu gibt es im Internet sehr sehr viele Möglichkeiten. Desweiteren steht im Raum, demnächst mit mehreren Trainern aus unserem Verein den Trainerschein zu machen.

fussballtraining.de: Wie lauten deine persönlichen Ziele als Trainer?

Mathias Gorzel: Da fallen mir 2 Dinge ein :

a.) die Art von Fußball über Jahre erfolgreich durchzuziehen

b.) den Trainerschein zu machen

Sind Sie auch Jugendtrainer und würden sich gerne hier bei uns auf fussballtraining.de vorstellen? Dann schreiben Sie uns noch heute eine Mail an: fussballinterviews@gmail.com

 

Schreibe einen Kommentar