Interview Patrick Schuch – Co-Trainer FC Eddersheim U19

Heute im Interview: Patrick Schuch vom FC Eddersheim

fussballtraining.de: Für welchen Verein wirst du diese Saison tätig sein und welche Mannschaft betreust Du?

Patrick Schuch: In dieser Saison bin ich für den FC 1931 Eddersheim e.V. tätig und kümmere mich als Co-Trainer unter anderem um das Torwart-Training und um sämtliche organisatorischen Belange unserer A-Jugend.

fussballtraining.de: Was hat sich Euer Trainerstab für die Saison vorgenommen?

Patrick Schuch: Mein Trainerkollege Carsten Schmitt und ich hatten da von Beginn an ähnliche Vorstellungen. Wir wollten nach dem Abstieg aus der Gruppenliga zunächst schnellstmöglich einen guten Teamgeist in der Mannschaft herstellen. Ansonsten wollen wir mit der richtigen Mischung aus Disziplin, Spaß (aber trotzdem Ernsthaftigkeit und Zuverlässigkeit), Fleiß und harter Arbeit das Maximum aus unserem Spielerkader herausholen.

fussballtraining.de: Welche Ambitionen habt ihr für die kommende Saison?

Patrick Schuch: Auch wenn mein „Chef-Coach“ das nicht gerne hört und immer ein bisschen auf die Euphoriebremse tritt ist meine persönliche Ambition ganz klar der Wiederaufstieg in die Gruppenliga. Ich kenne die meisten Spieler nun schon einige Jahre und weiß um deren Qualität. Ich behaupte, wir können uns in dieser Saison nur selbst im Wege stehen.

fussballtraining.de: Welche Philosophie verfolgst Du als Trainer? Was ist Dir besonders wichtig?

Patrick Schuch: Ich gebe immer 100% für meine Mannschaft und insbesondere für meinen Verein. Vor allem weil der FCE für mich schon immer eine Herzensangelegenheit war, ist und auch bleiben wird. Aber diese 100% erwarte ich im Umkehrschluss auch von meinen Spielern. Die Jungs können alles von mir haben… so lange sie auch alles geben. Vertrauen, Zuverlässigkeit, Disziplin und vor allem Ehrlichkeit sind für mich unabdingbare Faktoren. Manchmal bin ich vielleicht zu pedantisch und habe zu hohe Erwartungen an die jungen Erwachsenen mit denen ich zusammenarbeite. Aber nur die Spieler, die hohe Ansprüche erfüllen können oder wollen, werden langfristig Erfolg haben. Je niedriger die Messlatte liegt, um so weniger wird dafür getan.

fussballtraining.de: Wer ist Dein Vorbild als Trainer und warum?

Patrick Schuch: Einen einzelnen Namen kann ich hier nicht nennen. Man müsste meiner Meinung nach ins Labor gehen und gewisse Trainertypen und deren Eigenschaften klonen: Ein harter Hund wie „Quälix“ Magath, ein bisschen Kumpeltyp und so durchgeknallt wie der Kloppo, ein Taktikexperte wie Pep Guardiola, die Erfahrung von Otto Rehagel oder Ottmar Hitzfeld – von all’ dem würde ich mir gerne ein Scheibchen abschneiden. Als Trainer sollte man aber immer seine eigene Ideologie verfolgen und die oben beschriebenen Eigenschaften mit viel Fingerspitzengefühl einzusetzen wissen bzw. versuchen.

fussballtraining.de: Welche Schwerpunkte setzt Du in Deinem Training?

Patrick Schuch: Im Torwart-Training mit unserem Keeper Nico Wagner habe ich derzeit momentan leider nur einmal pro Woche die Möglichkeit Schwerpunkte zu setzen. Diese liegen aufgrund der besonderen Situation dann in den Bereichen Fitness, Sicherheit und Spielanalyse. Nico steht uns aufgrund seiner erst kürzlich begonnenen Ausbildung in der Nähe von Heidelberg unter der Woche im Trainingsbetrieb nicht zur Verfügung. Freitags arbeiten wir dann hauptsächlich an den genannten Punkten, auch weil „mein Schützling“ eine fünfzehnmonatige Fußballpause hinter sich hat. Technische Abläufe müssen hier auch nicht mehr erarbeitet werden, die hat Nico bei seinen früheren Stationen beim FSV Frankfurt und der Eintracht bereits erworben. Schwerpunktmäßig müssen diese also momentan „nur“ wiederbelebt und an der ein oder anderen Stelle verfeinert werden.

fussballtraining.de: Welche Utensilien dürfen in Deinen Trainingseinheiten nie Fehlen (Hütchen, Leiter oder andere Hilfsmittel)?

Patrick Schuch: Für ein gutes Training braucht man eigentlich nicht viele Utensilien. Wichtig ist, dass der Trainer einen Plan hat, was er den Spielern vermitteln will und dass die Spieler dies auch umsetzen wollen. Rein theoretisch reicht hierzu der Ball als wichtigstes Spielgerät. Die richtige Einstellung der Spieler ist also viel entscheidender als irgendwelche Hütchen oder Hilfsmittel. Aber die kann der Trainer leider nicht mitbringen sondern nur der Spieler selbst. Man muss als Trainer auf jeden Fall flexibel sein und sich den Gegebenheiten anpassen können, zur Not habe ich auch schon eine Bierzeltgarnitur oder den Mülleimer in das TW-Training eingebaut.

fussballtraining.de: Wie bildest Du Dich als Trainer weiter?

Patrick Schuch: Leider fehlt mir momentan die Zeit um Fortbildungsmaßnahmen und Seminare wahrzunehmen oder auch einen Trainerschein zu machen. Aber durch verschiedene Online-Angebote des DFB und HFV oder auch Plattformen wie z.B. www.fussballtraining.de kann man sich in der heutigen Zeit auch sehr ordentlich quasi im Home-Office weiterbilden. Und die Sport1-Spieltaganalyse hat am Montag einen festen Platz in meinem Terminkalender.

fussballtraining.de: Wie lauten Deine persönlichen Ziele als Trainer?

Patrick Schuch: Zunächst muss man sagen, dass ich nach meiner aktiven Zeit nie wirklich unbedingt Trainer werden wollte. Irgendwann hat es sich ergeben, da ich schon immer bekennender Fan des Jugendfußballs war und die Nachwuchsabteilung „meines“ FCE vor einigen Jahren in einer Notsituation war. Inzwischen macht es aber riesigen Spaß und ich werde den 97er Jahrgang auf jeden Fall noch ein weiteres Jahr in der A-Jugend begleiten. Danach könnte ich mir durchaus vorstellen gemeinsam mit einem ehemaligen Jugendspieler von mir nach dessen Abitur die F- oder E-Jugend in Eddersheim zu übernehmen. Aber Einzelheiten hierzu stehen noch in den Sternen.

Schreibe einen Kommentar