4.3. Abwehrpressing nach Positionen

In der heutigen Montagseinheit wird zunächst Technik- und Torschusstraining angeboten. Das sorgt für Abwechslung und Motivation. Im Abschlussspiel wird positionsgetreu das Abwehrpressing verbessert. Es ist das Grundmuster des Verteidigens, auf dem weitere Pressingarten aufbauen. Die Spielform läuft in einem bereits bekannten Rahmen ab, in dem auch bereits Angriffsmuster einstudiert wurden, nur ist diesmal die Defensivmannschaft das zu coachende Team.

Technikgasse zum Aufwärmen

Organisation und Ablauf

• Je zwei Spieler mit einem Ball gegenüber postieren, Technikaufgaben nach Traineranweisung.
• Der erste Spieler erfüllt die Aufgabe mit jedem Fuß je 15 Mal, und spielt dem zuwerfenden Partner zurück.
• Dann Aufgabenwechsel: Der Partner erfüllt die Aufgaben, der erste Spieler wird Zuwerfer.
• Aufgaben siehe Variationen.

Hinweise

• Diese statische Technikübung mit vielen Wiederholungen ermöglicht häufiges Üben.
• Evtl. Dreiergruppen einteilen: der dritte Spieler stört bei der Ballmitnahme bzw. dem Pass, damit der Übende Gegnerdruck erfährt und stabil stehen muss (Kräftigung).

Variationen

• Direktzuspiel: Volley mit der Innenseite, mit dem Vollspann, mit dem Außenspann, Dropkick, Kopfball.
• Ballmitnahme: Anstoppen mit der Brust, mit dem Oberschenkel, mit dem Fuß, mit dem Kopf und mit dem zweiten Kontakt zur Seite mitnehmen. Mit dem dritten Kontakt passen.
• Rückpass: flach mit der Innenseite, dem Voll- oder Außenspann. Hoch in die Arme des Partners mit dem Innenspann.

Torschusswettbewerb

Organisation und Ablauf

• Zwei Teams einteilen und an den Hütchen 20 Meter vor dem Tor postieren.
• Die beiden ersten Spieler passen sich gleichzeitig den Ball zu, nehmen den Ball des Gegners in die Drehung mit und schließen auf das Tor ab.
• Welches Team erzielt die meisten Tore?

Hinweise

• Ein langer Hauptteil mit Torschussaktionen kostet Kraft, daher die Athletikkomponente einplanen bzw. im Blick haben.
• Viele Variationen vorgeben, um ständig Abwechslung zu gewähren (siehe unten).
• Je nach Stärke der Schüsse eine Abschlussdistanz zwischen Strafraum und Strafstoßmarke wählen, aus der Schütze und Torhüter eine Chance haben!
• Motivierendes Trainerwirken: Anfeuern, Loben, Tore mitzählen.
• Evtl. eine Wette laufen lassen, z. B. Poposchießen bei der Verlierermannschaft.

Variationen

• Zuspiele: flach, hoch, aus der Hand, Einwurf.
• Zuspielrichtung: vom Hütchen quer, tief oder diagonal.
• Ballmitnahmen: flach und hoch nach vorne, zur Seite oder in die Drehung.
• Gegnerverhalten: Mit oder ohne Gegner, der auf der Linie verteidigt, von hinten nachsetzt, von der Seite einsprintet usw.
• Abschluss: Schuss, 1-gegen-1 mit dem Torhüter.

Abwehrpressing im 9-gegen-9

Organisation und Ablauf

• 9-gegen-9 im halben Spielfeld, beide Teams im favorisierten Spielsystem – hier: je zwei Viererketten aus dem 4-4-2-System.
• Das Spiel beginnt immer mit Torhüterabwurf bei der Angriffsmannschaft (hier rot).
• Die Defensivmannschaft kann kontern. Sobald sie auf Ballzirkulation spielt, bricht der Trainer ab und die Angriffsmannschaft beginnt erneut.

Hinweise

• Möglichst viele Lernsituationen herstellen, indem stets die Angriffsmannschaft beginnt.
• Coaching siehe Infokasten.

Variation

• Die letzten 10 Minuten frei spielen lassen.

One thought on “4.3. Abwehrpressing nach Positionen”

  1. platz1 says:

    es wäre super wenn es bei den einzelnen übungen auch eine zeitangabe für die orientierung geben würde

    Gefällt oder Gefällt nicht: Daumen hoch 0 Daumen runter 0

Schreibe einen Kommentar