Taktik-Analyse: Der Vier-Mann-Sturm der Bayern

Stichwort Positionsspiel Stürmer: Der folgende Artikel analysiert den Vier-Mann-Sturm des FC Bayern München. Fußball-Amateurtrainern kann der Beitrag helfen, Rückschlüsse für das eigene Taktiktraining zu ziehen.

Nach acht erfolgreichen Jahren verließ Robert Lewandowski den FC Bayern München in Richtung Barcelona. In seiner Zeit war er der Fixpunkt im Angriff der Münchener, der sie zu Meisterschaften in Serie schoss. Dabei gelang es ihm sogar, den als unübertreffbar angesehenen Rekord von Gerd Müller zu brechen, indem er in der Saison 2020/2021 ganze 41 Bundesliga-Tore erzielte.

Wie wagt man den Neustart nach dem Lewandowski-Abgang?

Mit einem Teil der Einnahmen aus dem Lewandowski-Transfer verpflichteten die Bayern Sadio Mané. Der afrikanische Fußballer des Jahres kommt aber nicht, um Lewandowski direkt zu ersetzen. Er ist ein anderer Spielertyp, der mehr über seine Geschwindigkeit und Dribblings kommt.

Ein klassischer Neuner ist er nicht und auch im Kader findet sich kein richtiger Stoßstürmer. Ein „weiter so“ kann es also nicht geben. Die Idee von Trainer Julian Nagelsmann ist jetzt, Mané mit den anderen schnellen, dribbelstarken Spielern zu kombinieren, die schon im Verein sind.

Vier Stürmer für München?

Kingsley Coman, Serge Gnabry, Sadio Mané, Jamal Musiala und Leroy Sané bringen alle Tempo, Eins-gegen-Eins-Qualitäten, überragende Ballbehandlung und einen sicheren Abschluss mit. Sie haben ähnliche Stärken und sind flexibel auf den Außen und im Sturmzentrum einsetzbar. Warum also nicht auf ein fluides System setzen, in welchem sie in der Offensive rotieren können?

Trainer Nagelsmann hat die Grundordnung von einem 4-2-3-1 zu einem 4-2-2-2 verändert. Dabei stehen die vier Stürmer sehr hoch und teilweise auf einer Linie mit der gegnerischen Verteidigungsreihe. Ihr Ziel ist es, die Lücken zwischen den Verteidigern zu attackieren. Dabei haben sie die Freiheit nach links und rechts zu rotieren und lassen sich abwechselnd zurückfallen, um Bälle aufzunehmen.

Unterstützt werden sie von den Außenverteidigern, die zusätzliche Breite im Spiel schaffen. Einer der zentralen Mittelfeldspieler schiebt außerdem oft auf die ballnahe Seite, um Überzahl auf den Außen zu schaffen.

Kostenloses Fußballwissen!Du willst mehr Infos zum Thema „Positionsspiel Stürmer“ und weitere gute Tipps für Dein Fußballtraining? Dann melde Dich jetzt in unserem Fußball-Letter an. Mehr als 12.000 Fußballtrainer sind schon dabei!

 

Welche Vorteile bringt dieses Vier-Stürmer-System mit sich?

Gegen die weit verbreiteten Vierer-Abwehrketten ergeben sich mit vier Stürmern viele Eins-gegen-Eins-Situationen. In diesen können die Münchener Offensivspieler mit ihren Dribblings glänzen und die gegnerische Zuordnung durch Überspielen des direkten Gegenspielers durcheinanderbringen.

Durch die ständigen Positionswechsel fällt es den Verteidigern zudem schwer, sich auf einen Gegner einzustellen. Der Überraschungseffekt von Finten im direkten Zweikampf bleibt damit länger erhalten.

Auch dadurch, dass sich immer wieder jemand anderes zurückfallen lässt, bzw. in die Spitze stößt, müssen die gegnerischen Abwehr- und Mittelfeldspieler sich viel häufiger miteinander abstimmen, wer jetzt gerade den Angreifer verteidigen soll. In der Zeit, bis sie sich entschieden haben, ist der Angreifer unbedrängt und kann sich in eine gute Position bringen.

Durch das Überzahlspiel auf Außen wird der Gegner gezwungen, in Richtung Ball zu verschieben. Der ballferne Außenspieler hat dadurch viel Platz auf seiner Seite und kann sich im Rücken seines Gegenspielers aufhalten. So kann er sich leichter absetzen.

Wie setzen die Münchener das System auf dem Platz um?

taktik_analyse_bayern_muenchen_kimmich1

Sané lässt sich etwas fallen und ist kurz anspielbar. Mané, Müller und Coman stoßen in die Zwischenräume der Abwehrkette vor.

taktik_analyse_muenchen_coman2

Der Ball kommt in den Lauf von Coman, der schneller als sein Gegenspieler ist und den Ball in Richtung Tor köpft. Mané läuft für einen eventuellen Nachschuss ein.

taktik_analyse_bayern_mane3

Der Ball prallt vom Pfosten zurück und Mané drückt ihn über die Linie. Hier hat der Ball allerdings seinen Arm berührt, weshalb das Tor nicht zählte.

taktik_analyse_bayern_kimmich4

Kimmich treibt den Ball im Mittelfeld voran. Coman, Gnabry, Mané und Sané stürmen in hohem Tempo vorwärts. Ihnen stehen nur vier Verteidiger gegenüber.

taktik_analyse_muenchen_gnabry5

Der Ball kommt zu Gnabry, der damit nach links läuft. Coman positioniert sich im Rücken des Linksverteidigers, Mané und Sané attackieren die Lücke zwischen Innen- und Rechtsverteidiger.

taktik_analyse_bayern_sturm6

Auch wenn sich drei Verteidiger um Mané und Sané herum befinden, sind sie frei und anspielbar, da die Deckung nicht eng genug ist. Gnabry spielt dann den Pass durch die Lücke auf Sané.

taktik_analyse_bayern_sane7

Sané geht dem Ball mit Tempo hinterher und der Verteidiger spitzelt in seiner Verzweiflung den Ball selbst ins Tor.

taktik_analyse_bayern_sturm8

Kann der FC Bayern seine nationale Dominanz so fortsetzen?

Mit den variablen vier Stürmern wird der FC Bayern München auch in dieser Saison wieder das Maß aller Dinge in der Bundesliga darstellen. Durch die vielen Torchancen, die sich die Münchener so erarbeiten, werden zwangsläufig Tore fallen. Und ist der Torreigen erstmal eröffnet, bieten sich zusätzlich Kontersituationen, in welchen die enorme Geschwindigkeit der Vier noch mehr zum Tragen kommt.

Trainingsübung zum Positionsspiel Stürmer

Trainingshilfen

1 Großfeldtor
5 Hütchen
2 Bälle pro Aktion

Organisation

4 der Hütchen stehen auf Höhe des 16ers. Davon stehen 2 auf der Ecke des 16ers und 2 mittig. Das 5 Hütchen steht 4 Meter weg von den beiden Hütchen in der Mitte. Jedes Hütchen ist mindestens einfach besetzt. Der Spieler an dem Hütchen oben hat 2 Bälle am Fuß. Die restlichen Spieler stehen hinter ihm.

Positionsspiel Stürmer

Übungsablauf

Der Spieler mit den Bällen am Fuß startet die Übung und entscheidet sich für einen Spieler, der mittig steht, den er anspielt. Dieser dreht auf und schließt auf das Tor ab. Danach kommt er zum Doppelpass kurz und startet erneut in die Mitte. Der Spieler, der die Übung gestartet hat, spielt den Doppelpass und danach einen Pass auf die diagonale Außenbahn. Der Spieler hier startet und flankt den Ball in die Mitte, wo der Spieler, der zuvor in die Mitte gestartet ist, wartet und die Flanke verwertet. Nach dem Durchgang wird die Seite gewechselt.

Variation

Mit aktivem Verteidiger

Coaching- Tipps

Ballan- und Mitnahme
Abschluss
Passqualität
Flanke
Abschluss

Mehr Trainingsübungen zum Thema  „Positionsspiel Stürmer“ können hier abgerufen werden.

Positionsspiel_Stürmer_Trainingsübungen