Tag Archives: Felix Magath

Ist die Bundesliga wirklich die beste Liga der Welt?

Fragt man Bundesligaspieler oder Bundesligatrainer, so hört man zunehmend die Behauptung, dass die Bundesliga mindestens genauso gut sei, wie die englische und die spanische Liga. Felix Magath behauptet dies sogar schon seit mindestens einem Jahrzehnt. Anhand dieser Frage lässt sich sehr gut zeigen, dass es

Der Fußballer ist nicht nur ein Spieler, sondern auch ein Mensch

Im Profifußball werden Fußballer häufig nur noch als Spieler, die funktionieren müssen, angesehen und nicht als Menschen. Das wird natürlich rigoros abgestritten von allen Verantwortlichen, aber durch die riesigen Geldsummen, die für Spieler ausgegeben werden, ist es für die Verantwortlichen nicht leicht, die menschliche Seite

No Thumbnail

Die soziale Kompetenz eines Fußballtrainers

…oder: Verhaltensmaßregeln sind nicht nur für Spieler da.
Jeder, der hin und wieder ein Fußballspiel im Fernsehen sieht, hat so seine Lieblinge als Trainer – wobei „Lieblinge“ natürlich genau das Gegenteil meint. Die einen finden Felix Magath unerträglich, weil er stets aufspringt und sich mit dem vierten Offiziellen anlegt, den anderen sind Typen wie Thomas Tuchel unsympathisch, die – nach dem Spiel und im Falle einer Niederlage – an keinem Mikrophon vorbeigehen können, ohne abfällige Bemerkungen über die Entscheidungen des Schiedsrichter loszuwerden.

No Thumbnail

Sturz ins Ungewisse

Der VfL Wolfsburg spielt eine schlechte Hinserie, sollte sich aber nicht zu sehr wundern. Die Art und das System von Felix Magath scheinen an eine natürliche Grenze zu stoßen. Exemplarisch dafür steht der Fall eines Stürmers, der früher mal richtig gut war.

No Thumbnail

Gilt der alte Satz noch immer?

Bass, Bass wir brauchen Bass? Nein – Huub, Huub Stevens, Digger. Das rappten die Fünf Sterne Deluxe während Stevens‘ Engagement in Hamburg, und die Schalker dachten das nun auch. Wie aber lässt Stevens Fußball spielen? Modern wie Ralf Rangnick oder getreu seinem alten Konzept, dass die Null stehen muss?

No Thumbnail

Käuflicher Erfolg?

Die TSG Hoffenheim hat es vorgemacht: Erfolg ist finanziell planbar. Das war zumindest das Fazit nach den ersten Jahren, als Dietmar Hopps Verein in den oberen Tabellenrängen dominierte. Der österreichische Konzern Red Bull hat Blut geleckt und versuchte dasselbe Kunstwerk – allerdings mit weniger Erfolg. Nachdem der Aufstieg von RB Leipzig aus der vierten Liga in die Dritte scheiterte, musste auch der jetzige Trainer Thomas Oral gehen.

No Thumbnail

Magath wettert gegen den VfL Wolfsburg

Kurz vor dem entscheidenden Spiel gegen Hoffenheim gab Felix Magath ein Interview in der Süddeutschen Zeitung, in dem er über seine Rückkehr nach Wolfsburg, die aktuelle Situation und die Zukunftsaussichten berichtet. Eines kommt dabei besonders deutlich zum Ausdruck: Magath weist die Schuld an der verfahrenen Situation der Werksmannschaft von sich und sieht die zentrale Rolle des Versagens in der Mannschaft. Was im Kern sicher nicht ganz falsch ist, kommt allerdings zu einem sehr fragwürdigen Zeitpunkt…

No Thumbnail

Rangnick mistet aus, Magath lästert, Rangnick kontert

Die Bundesliga ist bereits seit Hinrundenbeginn in dieser Saison nur noch schwer zu verstehen: frühere Meister, die um Klassenerhalt kämpfen, geschasste Trainer, hitzige Wortgefechte – der Sport rückt bisweilen ein wenig in den Hintergrund. Nachdem sich Schalke von Magath getrennt und stattdessen Rangnick ins Boot

No Thumbnail

Beim VfL Wolfsburg packt Felix Magath die Medizinbälle wieder aus

Dass sich beim VfL Wolfsburg mit der spektakulären Verpflichtung von Meistercoach Felix Magath wieder einiges im Training ändern würde, war Beobachtern sofort klar. Denn schließlich wird der vom FC Schalke 04 zurück nach Wolfsburg gewechselte Fußballlehrer nicht umsonst stets mit Medizinbällen in Verbindung gebracht. Magath

No Thumbnail

Felix Magath, Schalke – und nun Rangnick als Nachfolger?

Wirbel um Schalke: gestern wurde Felix Magath nach einem schier endlosen Hin und Her vom Aufsichtsrat vor die Tür befördert – zumindest in seiner Eigenschaft als Vorstand. Der Gefeuerte selbst nahm nicht an der Sitzung teil – und erfuhr erst aus der Presse von seiner