Frauen-Nationalmannschaft: Erstes Testspiel untermauert Strategie

Es ist geschafft: die deutschen Fußball-Damen haben das erste Testspiel in Ingolstadt gegen Nordkorea erfolgreich absolviert. Silvia Neids Frauen können rundum mit sich zufrieden sein: das 2:0 war der verdiente Preis für hartes Training und eine ordentliche Portion Respekt vor der Mannschaft aus Fernost, über die kaum etwas bekannt ist – außer dass sie schnell, wendig und kampfeslustig ist.

Das hatte sich bereits im Vorfeld herumgesprochen. Und einen Gegner zu unterschätzen war schon immer der größte Fehler, den ein Trainer und sein Team begehen können – Silvia Neid nahm die bevorstehende Begegnung daher nicht auf die leichte Schulter. Zum Training gehörten daher neben einem straffen Programm im Trainingslager, das noch zwischen den kommenden Testspielen fortgesetzt wird, regelmäßige Spiele gegen männliche Jugendmannschaften. Die zeigten sich durch ihr Alter als agiler und weniger als die meisten Profikader, gleichzeitig aber auch sportlich stark – so, wie Bundestrainerin Silvia Neid auch die nordkoreanischen Damen eingeschätzt hat.
Und die erwiesen sich am Samstag in Ingolstadt tatsächlich als zähe Gegner: erst in der 59. Spielminute Kim Kulig den ersten Treffer im gegnerischen Tor platzieren. Okoyino da Mbabi legte in der 85. Minute nach und machte so das 2:0 gegen Nordkorea perfekt. Drei Testspiele stehen den deutschen Damen vor dem offiziellen Auftakt noch bevor, dann geht es darum, den Titel im eigenen Land zu verteidigen.
Die endgültige Startaufstellung steht indes noch nicht fest – Silvia Neid nahm sich Bedenkzeit bis Freitag. Dann müssen vier der 25 Damen weichen – und diese Wahl fällt schwer…

Schreibe einen Kommentar