Interview Vincent Steffen – BSC Union Solingen U17

Heute im Interview: Vincent Steffen vom BSC Union Solingen

fussballtraining.de: Für welchen Verein wirst du nächste Saison tätig sein und welche Mannschaft betreust Du?

Vincent Steffen: Ich bin hauptverantwortlich im zweiten Jahr als Trainer, mit einem Co-Trainer und einem Team-Betreuer, für die B-Jugend, (U17), des BSC Union Solingen 1897 e.V. zuständig. Im ersten Jahr lag das Team am Boden und wir haben faktisch mit 3 – 4 Spielern in der Sommerpause 2013 begonnen. Durch kontinuierliche harte Arbeit konnten wir letztendlich ein Team von 14 Spielern aufbieten und sogar nach der Hinrunde von Platz 8, in der Rückrunde unser offensives Spiel immer weiter durchsetzen und am Ende vorzeitig den 3. Platz festigen und somit die Qualifikationrunde für einen eventuellen Aufstieg erreichen.

fussballtraining.de: Was hat sich Euer Trainerstab für die Vorbereitung vorgenommen?

Vincent Steffen: Da wir dummerweise uns den Aufstieg selber vermasselt haben, sind einige Spieler von uns gegangen. Allerdings fangen wir dieses Jahr nicht ganz bei null an, da auch Spieler von Gegnern unser Spiel mögen und zu uns gestoßen sind, um ein Teil dieser Entwicklung zu sein. Deswegen fing unsere Vorbereitung, auch bedingt durch die Ferien, sehr holprig an. Die nächsten Wochen stehen unter dem Motto: „Spielen, spielen, spielen.“

fussballtraining.de: Welche Ambitionen habt ihr für die kommende Saison?

Vincent Steffen: Da die Vorbereitung jetzt erst stattfinden kann, ist es sehr schwer eine Prognose, zumindest zu diesem Zeitpunkt, abzugeben.

Aber, da wir diesmal auf einen Stamm zurückgreifen können und meine Trainingsarbeit immer unter der Einstellung der stetigen Verbesserung steht, peilen wir wieder die ersten drei Plätze an!

fussballtraining.de: Welche Philosophie verfolgst Du als Trainer? Was ist Dir besonders wichtig?

Vincent Steffen: Ich fordere immer zwei Dinge von meinen Spielern ein: 1. Respekt und 2. Engagement.

1. Respekt gegenüber den Trainern, Betreuern, Mitspielern, dem Schiedsrichter, dem Gegnern, den Zuschauern, kurzum gegenüber jedem!!!

2. Engagement für sich und seine Teammitglieder immer alles geben zu wollen. Man kann immer mal einen miesen Tag haben, aber generell fordere ich eine vernünftige, positive Einstellung. Ansonsten wäre das alles irgendwo Zeitverschwendung.

Mein Kredo: „Wenn ein Spieler zu mir kommt und sagt: „Ich will“, verspreche ich, dass ich jeden Spieler besser mache“.

Meine Philosophie ist generell offensiv. Wir spielen ein 3 – 5 – 2 – System. Wir wollen unser Spiel dem Gegner aufzwingen. Wir wollen früh attackieren und den Gegner gar keine Möglichkeit lassen ins Spiel und vor unser Tor zu kommen. Dazu brauche ich im Mittelfeld ein Übergewicht und in der Spitze zwei Stürmer um Anspielstationen zu schaffen und eine höhere Durchschlagskraft zu erzielen.

fussballtraining.de: Wer ist Dein Vorbild als Trainer und warum?

Vincent Steffen: Ich habe eigentlich überhaupt kein Vorbild. Ich habe selber in der Jugend und in den Senioren hochklassig gespielt. Hatte eine Vielzahl von Trainern und habe die Dinge für mein Training übernommen, die ich selber für sinnvoll halte. Dinge die ich selber als Spieler verabscheut habe, lasse ich einfach weg! In Sachen der Ballschule hat mich am Meisten noch mein Jugendtrainer Herr Kalibe von Fortuna Düsseldorf geprägt.

fussballtraining.de: Welche Schwerpunkte setzt Du in Deinem Training?

Vincent Steffen: Ballschule. Wir machen zu 90% alles mit dem Ball! Selbst viele Laufübungen werden mit dem Ball absolviert. Nur wenn ich die Kugel beherrsche, kann ich effektiv Fußballspielen.

Mein Kredo: „Ich brauche keine Leichtathleten, die genügend Kraft haben den Ball in der 80 Minute über den Fangzaun zu hämmern“, (man sollte noch soviel Gefühl in den Beinen haben, dass ich etwas mit dem Ball anzufangen weiß).

Viele Aussenstehende sind der Meinung, meine Jungs würden im Training zu wenig laufen.

Da wir in der letzten Saison sehr viele Spiele zum Schluss gedreht haben, kann ich diesen Eindruck überhaupt nicht teilen. Zudem ist unser Spiel, gerade in der Schlussphase, immer wieder für seine gute Struktur gelobt wurde.

fussballtraining.de: Welche Utensilien dürfen in Deinen Trainingseinheiten nie Fehlen?

Vincent Steffen: Ich bin mit den Hütchen aufgewachsen und sie finden eigentlich in jedem Training Verwendung. Die kleinen Markierungen sind mir persönlich zu unübersichtlich. Dazu brauche ich in jeder Trainingseinheit Leibchen, da wir unheimlich viele Überzahlsituationen einstudieren.

fussballtraining.de: Wie bildest Du Dich als Trainer weiter?

Vincent Steffen: Rein visuell im Fernsehen. Dazu lese ich relativ viel. Es fehlt auch ein bisschen die Zeit.

fussballtraining.de: Wie lauten Deine persönlichen Ziele als Trainer?

Vincent Steffen: Wie weiter oben schon erwähnt: „Wenn ich jeden Spieler fußballerich, sowie persönlich weiter bringen konnte, er gerne und motiviert zu mir kommt, dann bin ich schon sehr zufrieden und habe für meinen Teil auch etwas zurück gegeben.“

Mir ist neben aller „fußballerischen Brillanz“, vor allen Dingen ein guter, höflicher Umgang untereinander wichtig! Wenn meine Spieler unter meiner Führung sich auch persönlich weiterentwickeln konnten, bin ich zumindest in diesem Aufgabenfeld ein glücklicher Mann.

Aber ich habe auch sehr viel Spaß daran, wenn wir unseren Gegner über die gesamte Spielzeit beherrschen, ein klares Ergebnis erzielen und mein Gegenüber nach dem Spiel zu mir kommt und sagt: „Danke für die Demonstration“.

Schreibe einen Kommentar